27.12.2012 14:17
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Altersvorsorge: Schlechte Beratung kostet Verbraucher Milliarden

    BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Wahl der richtigen Altersvorsorge gleicht einer Studie zufolge einer Lotterie. Denn Verbraucher verlieren jedes Jahr Milliarden - weil sie schlecht oder sachlich falsch beraten werden und weil die komplexen Produkte für sie oft undurchschaubar sind, schreibt der Bamberger Finanzwissenschaftler Andreas Oehler in einem Gutachten, das von der Grünen-Bundestagfraktion in Auftrag gegeben worden war.

 

    Die "Berliner Zeitung" und "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) hatten über die Studie berichtet. Demnach erleiden Verbraucher jedes Jahr in der Altersvorsorge und bei Verbraucherfinanzen einen Gesamtschaden von mindestens 50 Milliarden Euro. Dieser Wert sei noch konservativ geschätzt, betonte Oehler. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wies dies zurück.

 

    Allein Kunden, die einen Riester-Vertrag, eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung abgeschlossen haben, verlieren dem Gutachten zufolge bis zu 17 Milliarden Euro pro Jahr. Sie seien beim Abschluss nicht ausreichend über Risiken, Ertragsaussichten, Zinssätze und Gebühren informiert worden, kritisiert der Finanzwissenschaftler, der dem Verwaltungsrat der Stiftung Warentest vorsitzt.

 

    Der GDV betonte, dass die Untersuchung auf vielen falschen Annahmen basiere. "Diese Zahlen sind falsch", sagte der Vorsitzende der GDV-Hauptgeschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth. Das Gutachten sei auch keineswegs repräsentativ: "Die Oehler-Studie stützt seine Untersuchung auf gerade einmal 1115 gekündigte Verträge aus den vergangenen zehn Jahren." Dabei handele es sich ausschließlich um Beschwerdefälle: "Insgesamt gibt es in Deutschland über 90 Millionen Lebens- und Rentenversicherungsverträge."

 

    Die angebotenen Riester-Produkte müssten "ähnlich transparent, verständlich, kostengünstig und leistungsstark" sein wie das staatliche System, fordert Oehler. Schließlich sollten betriebliche und private Altersvorsorge das sinkende Niveau der gesetzlichen Renten ausgleichen. Da dies oft nicht der Fall sei, benötigten Verbraucher für den Abschluss eines guten Vorsorgevertrages mehr Glück als Verstand.

 

    Gerade bei Riester-Produkten komme hinzu, dass die Kosten für die Kunden beim Abschluss oft nicht nachvollziehbar seien. In seiner Studie zitiert Oehler eine Analyse der Stiftung Warentest und der Verbraucherzentrale: "Bei Kosten und Gebühren von Riester-Verträgen langen die Anbieter besonders gern zu."

 

    Finanzjurist Markus Feck von der Verbraucherzentrale NRW will Riester-Produkte zwar nicht per se verteufeln. Er betonte aber, dass bei fondsgebundenen Versicherungen der Vermittler, die Versicherungsgesellschaft und die Kapitalanlagegesellschaft Geld abzwackten: "Die staatliche Zulage wird aufgefressen."

 

    Für den Verbraucherschützer sind Oehlers Zahlen "erschreckend, aber absolut nachvollziehbar". In den meisten Fällen habe der Verbraucher, der fürs Alter vorsorgen will, schon verloren, weil er bei der Bank oder Versicherung nicht etwa einem Berater, sondern in erster Linie einem Verkäufer gegenüber sitze. Und der wolle seine Produkte verkaufen - möglichst solche mit hoher Provision.

 

    Das meiste Geld wird der Studie zufolge im Bereich des grauen Kapitalmarkts verbrannt, also etwa mit geschlossenen Fonds oder stillen Beteiligungen. Aber auch bei Kapitallebens- und privaten Rentenversicherungen zahlen Kunden oft drauf - weil sie ihre Verträge vorzeitig kündigen. Den allergrößten Teil der Stornierungen führt der Experte auf eine irreführende oder unvollständige Verbraucherberatung bei Vertragsabschluss zurück.

 

    Die verbraucherpolitische Sprecherin der Grünen, Nicole Maisch, sagte der "Berliner Zeitung": "Der deutsche Steuerzahler buttert jährlich Milliarden in die private Altersvorsorge. Das soll die Rentnerinnen und Rentnern reich machen, nicht die Banken und Versicherungsmakler." Verantwortlich hierfür sei die Bundesregierung. Maisch forderte, überhöhte Gebühren und Provisionen dürften nicht länger an der Rente der Sparer zehren./hqs/rad/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?