23.11.2012 14:03
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Altmaier fürchtet Rückschritt bei Klimaschutz in Doha

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ist skeptisch, ob bei der UN-Klimakonferenz in Katar dringend notwendige Fortschritte im Kampf gegen die Erderwärmung erzielt werden können. "Ich bin beunruhigt über den Stand der Vorbereitungen", sagte er am Freitag in Berlin. Die Lähmung nach dem vor drei Jahren gescheiterten Klimagipfel von Kopenhagen sei immer noch nicht ganz überwunden. Die EU solle als Signal daher beschließen, 30 statt 20 Prozent weniger Kohlendioxidausstoß bis 2020 im Vergleich zu 1990 anzustreben, um dadurch den Druck auf andere Länder zu erhöhen. Aber schon die Bundesregierung selbst ist uneins in Sachen Klimaschutz.

 

    In der EU blockiert derzeit besonders Polen ein höheres Klimaschutzziel, das Land hat viele Kohlekraftwerke. "Ich halte es für unverzichtbar, dass die EU ihr Klimaziel bis zum Jahr 2020 auf 30 Prozent hochsetzt", sagte Altmaier. Er hofft daher auf ein rasches Einlenken der Skeptiker. Denn derzeit liegt die EU schon bei 18 Prozent weniger Emissionen im Vergleich zu 1990.

 

    Für die Klimakonferenz in Katars Hauptstadt Doha (26. November bis 7. Dezember) erwartet Altmaier eine achtjährige Verlängerung des Ende 2012 auslaufenden Kyotoprotokolls, dem bisher einzigen verbindlichen Rahmen für die Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase. Da aber Staaten wie Kanada anders als die EU nicht mehr mitmachen wollen, werden hiervon nur noch 15 Prozent der CO2-Ausstöße erfasst.

 

    Das Problem: Im vergangenen Jahr bei der Klimakonferenz in Durban (Südafrika) war zwar der Durchbruch für einen weltweiten Klimavertrag gelungen. Dieser soll nun bis 2015 erarbeitet werden, aber erst ab 2020 gelten. Altmaier forderte, dass die anderen Nicht-Kyoto-Staaten für die Zeit bis 2020 daher auch ihre Zusagen erhöhen müssten.

 

    Um den europäischen Klimaschutz zu stärken - unabhängig von der Debatte um ein höheres Ziel bei der Ausstoßminderung - müsste eigentlich eine Reform des Emissionshandels her. Doch genau hier gibt es offenen Dissens zwischen Altmaier und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Altmaier unterstellte Rösler am Freitag, Deutschlands Vorreiterrolle beim Klimaschutz durch seine Blockade gegen eine Reform des EU-weiten Emissionshandels aufs Spiel zu setzen. "Wir dürfen diese Rolle nicht gefährden, indem wir in Brüssel nicht mit einer Stimme sprechen", sagte Altmaier.

 

    Rösler ist gegen den Vorschlag von EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard, wegen des Preisverfalls bei CO2-Verschmutzungsrechten 900 Millionen Zertifikate vorübergehend vom Markt zurückzuhalten. Am 12. Dezember soll darüber auf EU-Ebene entschieden werden. Gibt es keine einheitliche deutsche Position müsste sich die Bundesregierung enthalten, was die notwendige qualifizierte Mehrheit für eine Reform gefährden könnte. Ohne eine Reform des EU-Emissionshandels würden wegen geringerer Einnahmen auch mehrere Milliarden Euro für Energiewendeprojekte in Deutschland fehlen. "Im Moment wirkt dieses Steuerungsinstrument nicht mehr", sagte Altmaier. Dadurch sei es für Unternehmen nicht mehr attraktiv, auf CO2-ärmere Anlagen umzusatteln.

 

    RWE (RWE) etwa profitiert davon, dass die billigen Zertifikate - der Preis ist auf sechs Euro pro ausgestoßener Tonne CO2 abgestürzt - Kohlekraftwerke besonders lohnend machen. Ein Grund ist, dass zu viele Zertifikate umsonst verteilt worden waren und es in Zeiten schwächelnder Konjunktur nun viel zu viele gibt. Altmaier sagte, er habe Röslers Widerstand bisher nicht auflösen können. "Dadurch ändert sich unser gutes persönliches Verhältnis nicht", betonte er.

 

    Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, betonte mit Blick auf Doha: "Auch die Schwellenländer müssen in einen Korridor der Klimaverträglichkeit einschwenken." Alle müssten sich bewegen. Zudem müsse es bei den Klimaschutzhilfen für besonders betroffene Staaten einen jährlichen Aufwuchs von 10 bis 15 Milliarden US-Dollar geben. Ann-Kathrin Schneider, Klimaexpertin des Bundes für Umwelt und Naturschutz, warf Altmaier vor, er schraube die Erwartungen an Doha runter. "Unkenrufe helfen dem Klimaschutz nicht weiter. Stattdessen muss er sich dafür einsetzen, dass in Doha alles Mögliche unternommen wird, um die globale Erwärmung auf ein Minimum zu begrenzen."/ir/DP/stw

 

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2017RWE HoldCommerzbank AG
23.02.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
23.02.2017RWE NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
23.02.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.02.2017RWE buyS&P Capital IQ
23.02.2017RWE buyS&P Capital IQ
22.02.2017RWE kaufenDZ BANK
20.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
13.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
03.02.2017RWE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
23.02.2017RWE HoldCommerzbank AG
23.02.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
23.02.2017RWE NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
23.02.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2017RWE Equal weightBarclays Capital
22.02.2017RWE SellUBS AG
07.02.2017RWE ReduceHSBC
25.01.2017RWE ReduceHSBC
13.12.2016RWE UnderweightBarclays Capital
29.11.2016RWE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor Trump-Rede im US-Kongress leicht im Minus -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- AIXTRON: Für 2016 keine Dividende -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Allianz840400
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Infineon Technologies AG623100