27.01.2013 16:01
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Am Montag keine Flughafen-Streiks - Flughäfen ermahnen Innenminister

DRUCKEN
    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Flugreisende müssen erst einmal nicht mit weiteren Streiks des Sicherheitspersonals in Nordrhein-Westfalen oder Hamburg rechnen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nimmt sich im aktuellen Tarifstreit der Wach- und Sicherheitsbranche als nächstes ein Chemieunternehmen am Niederrhein vor. Das kündigte Verdi am Sonntag an.

 

    Verdi will für 34.000 Beschäftigte der Wach- und Sicherheitsbranche in Nordrhein-Westfalen höhere Löhne durchsetzen. Am Donnerstag und Freitag hatten die Sicherheitsleute durch ihren Streik an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn für massive Behinderungen gesorgt. In der Woche zuvor war das in Hamburg der Fall.

 

    Wegen der Folgen hat die Luftfahrtbranche Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ermahnt. "Die hoheitliche Aufgabe der Luftsicherheitskontrollen obliegt der Bundespolizei. Auch wenn sie private Sicherheitsdienste mit der Umsetzung dieser Aufgabe beliehen hat, so bleibt es in der Verantwortung des Bundes, die hoheitliche Aufgabe der Fluggastkontrollen sicherzustellen", heißt es in einem Schreiben an Friedrich, das dpa vorliegt.

 

    Unterschrieben haben neben den Geschäftsführern der Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn und Hamburg auch die zuständigen Top-Manager von Lufthansa (Deutsche Lufthansa), Air Berlin, TUIfly und Thomas Cook .

 

    Die Branchenvertreter drohen auch mit Schadenersatzforderungen: Sie kündigen an, sie würden "der rechtlichen Frage nachgehen, ob und in welchem Umfang eine Haftung des Staates in Betracht kommt". Die Verantwortung für die Passagierkontrollen hat die Bundespolizei beziehungsweise je nach Betreiber des Flughafens die jeweilige Landesbehörde. Mit der Durchführung können "Beliehene" wie private Sicherheitsdienstleister beauftragt werden.

 

    Bei den massiven Streiks am Donnerstag und Freitag war in Düsseldorf jeder dritte und in Köln/Bonn jeder vierte Flug ausgefallen. In Hamburg hatten sich die Tarifparteien ergebnislos vertagt. Verdi will mit dem Ausstand Lohnaufschläge von 30 Prozent für die Sicherheitsbranche durchsetzen.

 

    Verdi macht nun die Ankündigung wahr, den Streik auf andere Bereiche auszudehnen. Als erstes soll am Montagmorgen die Werkfeuerwehr eines Chemieunternehmens in Rheinberg am Niederrhein betroffen sein. Eine Notbesetzung werde aber sichergestellt, teilte Verdi mit.

 

    Die Tarifverträge mit den Arbeitgebern im Wach- und Sicherheitsgewerbe werden regional verhandelt. Verdi will die Verhandlungen in NRW und Hamburg nun eng koordinieren, sagte Verdi-NRW-Sprecher Günter Isemeyer am Sonntag in Düsseldorf. Bis zu einer gemeinsamen Tarifkommissionssitzung in den nächsten Tagen soll es auch am Hamburger Flughafen keine weiteren Streiks geben, hatte Verdi am Freitag bereits in Hamburg angekündigt.

 

    "Wir wollen deutlich machen, dass auch andere sensible Bereiche durch qualifiziertes Sicherheitspersonal zum Billigheimer-Preis bewacht werden", sagte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker laut Mitteilung. Ziel sei, dass Werkfeuerwehrleute mit Berufsfeuerwehrleuten im öffentlichen Bereich gleichgestellt würden. Aktuell wird in der Sicherheitsbranche nur in Hamburg und NRW verhandelt. In anderen Bundesländern laufen die Tarifverträge frühestens Ende des Jahres aus./jyr/DP/he

 

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:31 UhrLufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2017Lufthansa OutperformBernstein Research
14.12.2017Lufthansa buyCommerzbank AG
14.12.2017Lufthansa OutperformBernstein Research
13.12.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017Lufthansa OutperformBernstein Research
14.12.2017Lufthansa buyCommerzbank AG
14.12.2017Lufthansa OutperformBernstein Research
13.12.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.12.2017Lufthansa buyCommerzbank AG
12.12.2017Lufthansa HaltenDZ BANK
04.12.2017Lufthansa Equal-WeightMorgan Stanley
10.11.2017Lufthansa NeutralUBS AG
03.11.2017Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
27.10.2017Lufthansa NeutralUBS AG
08:31 UhrLufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.11.2017Lufthansa HoldKepler Cheuvreux
26.10.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866