19.11.2012 16:34
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Arbeitgeber für radikal kürzere Elternzeit - Union verärgert

    BERLIN (dpa-AFX) - Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat mit einer Forderung nach radikaler Verkürzung der dreijährigen Elternzeit massive Kritik aus der Union geerntet. Die Vorsitzende der CSU- Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Bevor nach staatlicher Regulierung und Abschaffung von familienpolitischen Leistungen gerufen wird, sollte die Unternehmen überlegen, was sie selbst für eine bessere Vereinbarung von Familie und Beruf leisten können."

 

    Hundt hatte der Zeitung "Die Welt" (Montag) gesagt: "Sobald der Ausbau der Kinderbetreuung gewährleistet ist, sollte die Elternzeit stufenweise auf zwölf Monate abgesenkt werden." Deutschland habe mit bis zu drei Jahren die im europäischen Vergleich längsten Elternzeiten. Das wirke sich negativ auf die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt aus. Familienministerin Kristina Schröder (CDU) sagte dazu: "Familien haben eigene Bedürfnisse und sind nicht ökonomische Verfügungsmasse."

 

    Hasselfeldt sagte, die Unternehmen sollten über eine Flexiquote für Frauen, die Anerkennung von Teilzeitarbeit bei Führungskräften und familienfreundlichen Arbeitszeiten nachdenken. Sie mahnte: "Kinder sind kein Störfaktor für eine kontinuierliche Erwerbsbiografie von Frauen. Unbestritten tragen familienpolitische Leistungen wie Elternzeit und Elterngeld zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei. Dabei sind vor allem viele Kinder ein positiver Wirtschaftsfaktor für Deutschland."

 

    Wie Hasselfeldt warb CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe für den Ausbau von Betriebskindergärten. Es gebe keinen Grund, bewährte Hilfe für Familien zu relativieren oder zurückzuschrauben, sagte Gröhe./du/DP/bgf

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street im Feiertag -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

IWF hebt Wachstumsprognose für China an - Schwellenländer im Trump-Fokus. Schäuble sieht Griechenland-Programm ohne Beteiligung des IWF am Ende. So viel kostet es Neukunden jetzt, ihren Tesla aufzuladen. Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212