19.11.2012 16:34
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Arbeitgeber für radikal kürzere Elternzeit - Union verärgert

    BERLIN (dpa-AFX) - Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat mit einer Forderung nach radikaler Verkürzung der dreijährigen Elternzeit massive Kritik aus der Union geerntet. Die Vorsitzende der CSU- Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Bevor nach staatlicher Regulierung und Abschaffung von familienpolitischen Leistungen gerufen wird, sollte die Unternehmen überlegen, was sie selbst für eine bessere Vereinbarung von Familie und Beruf leisten können."

 

    Hundt hatte der Zeitung "Die Welt" (Montag) gesagt: "Sobald der Ausbau der Kinderbetreuung gewährleistet ist, sollte die Elternzeit stufenweise auf zwölf Monate abgesenkt werden." Deutschland habe mit bis zu drei Jahren die im europäischen Vergleich längsten Elternzeiten. Das wirke sich negativ auf die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt aus. Familienministerin Kristina Schröder (CDU) sagte dazu: "Familien haben eigene Bedürfnisse und sind nicht ökonomische Verfügungsmasse."

 

    Hasselfeldt sagte, die Unternehmen sollten über eine Flexiquote für Frauen, die Anerkennung von Teilzeitarbeit bei Führungskräften und familienfreundlichen Arbeitszeiten nachdenken. Sie mahnte: "Kinder sind kein Störfaktor für eine kontinuierliche Erwerbsbiografie von Frauen. Unbestritten tragen familienpolitische Leistungen wie Elternzeit und Elterngeld zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei. Dabei sind vor allem viele Kinder ein positiver Wirtschaftsfaktor für Deutschland."

 

    Wie Hasselfeldt warb CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe für den Ausbau von Betriebskindergärten. Es gebe keinen Grund, bewährte Hilfe für Familien zu relativieren oder zurückzuschrauben, sagte Gröhe./du/DP/bgf

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen fester -- Deutsche Bank in den USA zu weiterer Millionenstrafe verurteilt -- Tencent steigt bei Tesla ein -- STADA passt vorläufige Jahreszahlen nach unten an

SMA Solar: Verkauf von Bahntechnikgeschäft zahlt sich aus. Toshiba hat angeblich Insolvenz von AKW-Tochter zugestimmt. Siemens-Medizinsparte ergattert Milliardenauftrag in den USA. Premierministerin May unterzeichnet historischen Brexit-Antrag. Grammer erhöht im Abwehrkampf gegen Investor Dividende.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460