21.02.2013 19:57
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Atomstreit: Signale aus Teheran - Westen mit neuem Angebot

DRUCKEN
    WIEN/PARIS (dpa-AFX) - Vor neuen Gesprächen zwischen den Weltmächten und Teheran über das umstrittene Atomprogramm des Landes senden beide Seiten vorsichtige positive Signale. Die sogenannte 5+1-Gruppe aus den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates und Deutschland will Teheran kommenden Donnerstag in Kasachstan ein neues Angebot unterbreiten. Der Iran verbessert zwar weiter seine kritisierte Urananreicherung auf 5 Prozent. Seine besonders umstrittene Menge von Uran, das auf 20 Prozent angereichert ist, hat das Land jedoch reduziert, wie der am Donnerstag vorgelegte Iran-Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zeigt.

 

    Das Land habe einen Teil seines höher angereicherten Urans in Brennstoff für einen Forschungsreaktor umgewandelt und so für die mögliche Verwendung in einer Atombombe unbrauchbar gemacht, berichtete die IAEA. Statt 280 Kilo besitzt das Land offiziell nun nur noch 167 Kilo höher angereichertes Uran und liegt so unter der Menge von 250 Kilo, die man für eine Bombe braucht. 20 Prozent angereichertes Uran kann deutlich einfacher als fünfprozentiges auf die Waffenfähigkeit von über 80 Prozent angereichert werden.

 

    Viele Staaten verdächtigen das islamische Land seit Jahren, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Nuklearwaffen zu arbeiten. Da der Iran nicht ausreichend mit den IAEA-Inspektoren zusammenarbeitet, kann die Atombehörde dies auch nicht mehr ausschließen. Der UN-Sicherheitsrat hat bereits mehrfach Strafsanktionen verhängt. Teheran bestreitet alle Vorwürfe. Zahlreiche Gespräche zwischen dem Iran und den Weltmächten sowie der IAEA sind bisher weitgehend ergebnislos geblieben.

 

    Kommenden Donnerstag ist eine neue Gesprächsrunde in Kasachstan geplant. "Wir werden ein aktualisiertes Angebot machen, das neue substanzielle Elemente enthält", bestätigte das französische Außenministerium am Donnerstag in Paris. Zu Details gab es zunächst keine Angaben. Grundlage des Ansatzes blieben vertrauensbildende Maßnahmen. Das Angebot könnte die Lockerung bestimmter Sanktionen beinhalten, hieß es aus diplomatischen Kreisen in Wien. Dafür müsste der Iran aber bestimmte Forderungen wie den Verzicht auf die 20-prozentige Urananreicherung und das Schließen der dafür notwendigen Anreicherungsanlage in Fordo erfüllen.

 

    Aus dem IAEA-Bericht geht auch hervor, dass der Iran seine Urananreicherung auf 5 Prozent weiter verbessert hat. Teheran baue dafür gerade in seiner Anlage in Natans neue effizientere Zentrifugen ein. Damit kann das Land künftig deutlich mehr und schneller anreichern. Ingenieure hätten begonnen, 180 dieser Zentrifugen einzubauen, sagte ein hochrangiger Diplomat. Insgesamt wolle das Land 3000 installieren.

 

    Sein einziges Atomkraftwerk in Buschehr hat der Iran nach IAEA-Angaben zum zweiten Mal abschalten müssen. Bereits im Oktober hatte es Probleme gegeben. Westliche Diplomaten sorgen sich um die Sicherheit des Meilers, was der Iran aber zurückweist./mib/DP/he

 

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow endet im grünen Bereich -- Atos will Chipkarten-Hersteller Gemalto schlucken -- Bitcoin kommt leicht von Rekordhöhen zurück -- HelloFresh, LANXESS im Fokus

Munich Re übernimmt wohl Mehrheit an britischem Luftfahrt-Versicherer. Airbus: Bericht über Abschied von Enders 'reine Spekulation'. Boeing hebt Dividende kräftig an. Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet. Immobilienkonzern Unibail-Rodamco will Konkurrent Westfield kaufen. Deutsche Aktien 2017: Das waren die Bitcoin-Alternativen. Litecoin steigt um über 86 Prozent.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
CommerzbankCBK100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX
Dialog Semiconductor Plc.927200
Deutsche Telekom AG555750