21.02.2013 19:57
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Atomstreit: Signale aus Teheran - Westen mit neuem Angebot

    WIEN/PARIS (dpa-AFX) - Vor neuen Gesprächen zwischen den Weltmächten und Teheran über das umstrittene Atomprogramm des Landes senden beide Seiten vorsichtige positive Signale. Die sogenannte 5+1-Gruppe aus den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates und Deutschland will Teheran kommenden Donnerstag in Kasachstan ein neues Angebot unterbreiten. Der Iran verbessert zwar weiter seine kritisierte Urananreicherung auf 5 Prozent. Seine besonders umstrittene Menge von Uran, das auf 20 Prozent angereichert ist, hat das Land jedoch reduziert, wie der am Donnerstag vorgelegte Iran-Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zeigt.

 

    Das Land habe einen Teil seines höher angereicherten Urans in Brennstoff für einen Forschungsreaktor umgewandelt und so für die mögliche Verwendung in einer Atombombe unbrauchbar gemacht, berichtete die IAEA. Statt 280 Kilo besitzt das Land offiziell nun nur noch 167 Kilo höher angereichertes Uran und liegt so unter der Menge von 250 Kilo, die man für eine Bombe braucht. 20 Prozent angereichertes Uran kann deutlich einfacher als fünfprozentiges auf die Waffenfähigkeit von über 80 Prozent angereichert werden.

 

    Viele Staaten verdächtigen das islamische Land seit Jahren, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Nuklearwaffen zu arbeiten. Da der Iran nicht ausreichend mit den IAEA-Inspektoren zusammenarbeitet, kann die Atombehörde dies auch nicht mehr ausschließen. Der UN-Sicherheitsrat hat bereits mehrfach Strafsanktionen verhängt. Teheran bestreitet alle Vorwürfe. Zahlreiche Gespräche zwischen dem Iran und den Weltmächten sowie der IAEA sind bisher weitgehend ergebnislos geblieben.

 

    Kommenden Donnerstag ist eine neue Gesprächsrunde in Kasachstan geplant. "Wir werden ein aktualisiertes Angebot machen, das neue substanzielle Elemente enthält", bestätigte das französische Außenministerium am Donnerstag in Paris. Zu Details gab es zunächst keine Angaben. Grundlage des Ansatzes blieben vertrauensbildende Maßnahmen. Das Angebot könnte die Lockerung bestimmter Sanktionen beinhalten, hieß es aus diplomatischen Kreisen in Wien. Dafür müsste der Iran aber bestimmte Forderungen wie den Verzicht auf die 20-prozentige Urananreicherung und das Schließen der dafür notwendigen Anreicherungsanlage in Fordo erfüllen.

 

    Aus dem IAEA-Bericht geht auch hervor, dass der Iran seine Urananreicherung auf 5 Prozent weiter verbessert hat. Teheran baue dafür gerade in seiner Anlage in Natans neue effizientere Zentrifugen ein. Damit kann das Land künftig deutlich mehr und schneller anreichern. Ingenieure hätten begonnen, 180 dieser Zentrifugen einzubauen, sagte ein hochrangiger Diplomat. Insgesamt wolle das Land 3000 installieren.

 

    Sein einziges Atomkraftwerk in Buschehr hat der Iran nach IAEA-Angaben zum zweiten Mal abschalten müssen. Bereits im Oktober hatte es Probleme gegeben. Westliche Diplomaten sorgen sich um die Sicherheit des Meilers, was der Iran aber zurückweist./mib/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?