28.11.2012 12:26
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Aus für Marke AWD - Swiss Life streicht Namen und Jobs

    ZÜRICH (dpa-AFX) - Aus für die Marke AWD: Der Schweizer Lebensversicherer Swiss Life hat das Potenzial des deutschen Finanzvertriebs überschätzt und benennt seine Tochter um. Zudem schreibt der Versicherungskonzern in seiner Bilanz fast eine halbe Milliarde Euro auf den Firmenwert von AWD ab. Bis zu 300 Jobs sollen allein in Deutschland wegfallen, wie Swiss Life am Mittwoch in Zürich mitteilte. Der Hannoveraner Unternehmer Carsten Maschmeyer hatte den Finanzdienstleister 1988 in Hannover gegründet und zu einer internationalen Vertriebsmaschine für Finanzprodukte ausgebaut. Seit 2007 hatten die Schweizer die Firma dann schrittweise übernommen.

 

    Die Swiss-Life-Aktie reagierte mit einem Kursverlust auf die Nachrichten. Bis zur Mittagszeit verloren die Papiere an der Schweizer Börse in einem etwas festeren Markt 1,60 Prozent auf 123,30 Franken.

 

MÖGLICHKEITEN ÜBERSCHÄTZT

 

    Swiss Life will im vierten Quartal auf den Markenwert von AWD 576 Millionen Franken (478,4 Mio Euro) abschreiben und damit mehr als von Analysten erwartet. Das drückt den Gewinn der Schweizer kräftig nach unten. Man müsse "selbstkritisch" anerkennen, dass die Wachstumsmöglichkeiten beim AWD überschätzt worden seien, räumte Swiss-Life-Chef Bruno Pfister bei einem Investorentreffen des Konzerns ein. Mit der neuen Tochter hoffte Swiss Life, vor allem in mittel- und osteuropäischen Wachstumsmärkten besser Fuß zu fassen. Die Finanzkrise machte aber auch dem AWD stark zu schaffen und sorgte für sinkende Umsätze.

 

    Das sei "Pech" gewesen, hatte Maschmeyer wenige Tage vor Bekanntgabe der Umbaupläne von Swiss Life im Gespräch mit der Schweizer "Handelszeitung" erläutert. Zum bereits absehbaren Verschwinden des Namens AWD sagte er: "Ich freue mich, dass das von mir erfundene Geschäftsmodell der unabhängigen Finanzberatung bleibt, egal unter welchem Namen."

 

BEKENNTNIS ZUM VERTRIEBSMODELL

 

    Konzernchef Pfister erklärte jetzt, die Entscheidung zur Erweiterung der Swiss-Life-Gruppe um den AWD sei "strategisch gesehen" richtig gewesen: "Professionelle Vertriebsorganisationen, die nahe beim Kunden arbeiten, sind in unserer Industrie der Erfolgsfaktor schlechthin." Künftig soll AWD unter der Bezeichnung "Swiss Life Select" firmieren. Eine Folge der Umbenennung: Auch die AWD-Arena, das Fußballstadion von Hannover 96, muss nun eine neue Bezeichnung bekommen.

 

    Der AWD sah sich seit Jahren mit Schadenersatzklagen wegen mutmaßlich überhöhter Provisionen in früheren Jahren konfrontiert. Das bereitet dem Unternehmen auch beim Neugeschäft immer wieder Schwierigkeiten - obwohl die Vorwürfe bislang in den meisten Fällen von Gerichten abgewiesen sowie in vielen anderen Fällen die Klagen zurückgenommen wurden. Der Umsatz des AWD ging von Januar bis September 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 340 Millionen Euro zurück.

 

GEWINN SCHRUMPFT KRÄFTIG

 

    Durch die Abschreibungen sei für Swiss Life 2012 insgesamt nur noch ein Nettogewinn in zweistelliger Millionen-Höhe möglich, erklärte das Unternehmen. 2011 hatte der Konzern noch 606 Millionen Franken verdient.

 

    Durch den AWD-Umbau vor allem in der Verwaltung sollen nun in den nächsten drei Jahren maximal 400 Stellen wegfallen, davon bis zu 300 in Deutschland. Der AWD-Nachfolger Swiss Life Select solle sich künftig auf die Märkte Deutschland, Schweiz, Österreich sowie Polen und Tschechien konzentrieren. Das bisherige AWD-Geschäft in der Slowakei und Ungarn wird zum Jahresende aufgegeben./bur/DP/stw/jha/

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Swiss Life Holding AG (N)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Swiss Life Holding AG (N)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2014Swiss Life overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2013Swiss Life kaufenNomura
19.08.2013Swiss Life haltenGoldman Sachs Group Inc.
19.08.2013Swiss Life haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.08.2013Swiss Life kaufenNomura
01.07.2014Swiss Life overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2013Swiss Life kaufenNomura
15.08.2013Swiss Life kaufenNomura
04.03.2013Swiss Life kaufenJ.P. Morgan
28.02.2013Swiss Life kaufenVontobel Research
19.08.2013Swiss Life haltenGoldman Sachs Group Inc.
19.08.2013Swiss Life haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.03.2013Swiss Life haltenHSBC
04.02.2013Swiss Life haltenJ.P. Morgan
21.01.2013Swiss Life haltenGoldman Sachs Group Inc.
17.12.2009Swiss Life sellUBS AG
27.08.2009Swiss Life neues KurszielUBS AG
28.05.2009AWD verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.04.2009AWD verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.12.2008Swiss Life DowngradeMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Swiss Life Holding AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- BVB ist schuldenfrei -- Alibaba im Fokus

RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch. EVG droht mit Streiks: Bahn erfüllt Forderungen nicht. EZB-Chef Draghi unterstreicht Handlungsbereitschaft.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?