04.02.2013 17:09
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Autokonjunktur stottert - Produktion im Januar abgesackt

    BERLIN/FLENSBURG (dpa-AFX) - Die deutsche Autoproduktion ist im Januar abgesackt. Sie sank um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 394.300 Fahrzeuge, wie der Verband der Automobilindustrie am Montag mitteilte. Auch der Export ging stark zurück - um 8 Prozent auf 310.700 Pkw. In Deutschland wurden deutlich weniger Autos verkauft als vor einem Jahr. Der Auftragseingang stabilisierte sich. Das Auslandsgeschäft außerhalb Europas habe sich "als stabiler Pfeiler der deutschen Automobilindustrie" erwiesen, stellte der VDA am Montag in Berlin fest. VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet damit, "dass wir zur Jahresmitte eine spürbare Stabilisierung der Pkw-Märkte in der Eurozone erleben werden".

 

    Im Januar wurden nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) 192.090 Pkw neu zugelassen, das waren 8,6 Prozent weniger als im Januar 2012. Dabei nahm der Anteil privater Neuzulassungen von 35,4 auf 33,9 Prozent ab. Erstmals seien mehr Dieselfahrzeuge (50,2 Prozent) als Benziner (48,2 Prozent) zugelassen worden.

 

    Die deutschen Konzernmarken schlugen sich nach VDA-Angaben vergleichsweise gut mit einem Rückgang von 5 Prozent auf 137.500, während die ausländischen Marken ein Minus von 16 Prozent auf 54.600 zu verkraften hatten. Unter den deutschen Marken verbuchten laut KBA Mercedes (+3,1 Prozent), BMW (+10,6 Prozent), Smart (+10,9 Prozent) und Porsche (+13,2 Prozent) steigende Verkaufszahlen. Abwärts ging es hingegen für Ford (Ford Motor) (minus 32,2 Prozent) und VW (minus 13,3 Prozent).

 

    Wissmann wies darauf hin, dass der US-Markt sehr dynamisch ins neue Jahr gestartet sei. Der Autoabsatz in den USA sei um 14,3 Prozent auf 1,04 Millionen Einheiten gestiegen. Im Pkw-Segment hätten die deutschen Marken ihren Absatz um 4,5 Prozent auf rund 60.700 Fahrzeuge erhöht.

 

    Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) hält für das Gesamtjahr in Deutschland mehr als drei Millionen Pkw-Neuzulassungen für möglich. Die derzeit positive Wirtschaftsentwicklung sollte sich auszahlen. 2012 waren die Verkäufe um knapp 3 Prozent auf etwas weniger als 3,1 Millionen Autos gesunken./brd/ben/mmb/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015BMW buyDeutsche Bank AG
28.01.2015BMW buyS&P Capital IQ
27.01.2015BMW UnderperformBNP PARIBAS
27.01.2015BMW SellGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2015BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2015BMW buyDeutsche Bank AG
28.01.2015BMW buyS&P Capital IQ
26.01.2015BMW overweightJP Morgan Chase & Co.
26.01.2015BMW kaufenDZ-Bank AG
22.01.2015BMW overweightBarclays Capital
20.01.2015BMW NeutralUBS AG
14.01.2015BMW market-performBernstein Research
12.01.2015BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
07.01.2015BMW NeutralBNP PARIBAS
06.01.2015BMW HaltenIndependent Research GmbH
27.01.2015BMW UnderperformBNP PARIBAS
27.01.2015BMW SellGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2015BMW UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2015BMW UnderperformCredit Suisse Group
05.11.2014BMW VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr BMW AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?