04.02.2013 17:09
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Autokonjunktur stottert - Produktion im Januar abgesackt

    BERLIN/FLENSBURG (dpa-AFX) - Die deutsche Autoproduktion ist im Januar abgesackt. Sie sank um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 394.300 Fahrzeuge, wie der Verband der Automobilindustrie am Montag mitteilte. Auch der Export ging stark zurück - um 8 Prozent auf 310.700 Pkw. In Deutschland wurden deutlich weniger Autos verkauft als vor einem Jahr. Der Auftragseingang stabilisierte sich. Das Auslandsgeschäft außerhalb Europas habe sich "als stabiler Pfeiler der deutschen Automobilindustrie" erwiesen, stellte der VDA am Montag in Berlin fest. VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet damit, "dass wir zur Jahresmitte eine spürbare Stabilisierung der Pkw-Märkte in der Eurozone erleben werden".

 

    Im Januar wurden nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) 192.090 Pkw neu zugelassen, das waren 8,6 Prozent weniger als im Januar 2012. Dabei nahm der Anteil privater Neuzulassungen von 35,4 auf 33,9 Prozent ab. Erstmals seien mehr Dieselfahrzeuge (50,2 Prozent) als Benziner (48,2 Prozent) zugelassen worden.

 

    Die deutschen Konzernmarken schlugen sich nach VDA-Angaben vergleichsweise gut mit einem Rückgang von 5 Prozent auf 137.500, während die ausländischen Marken ein Minus von 16 Prozent auf 54.600 zu verkraften hatten. Unter den deutschen Marken verbuchten laut KBA Mercedes (+3,1 Prozent), BMW (+10,6 Prozent), Smart (+10,9 Prozent) und Porsche (+13,2 Prozent) steigende Verkaufszahlen. Abwärts ging es hingegen für Ford (Ford Motor) (minus 32,2 Prozent) und VW (minus 13,3 Prozent).

 

    Wissmann wies darauf hin, dass der US-Markt sehr dynamisch ins neue Jahr gestartet sei. Der Autoabsatz in den USA sei um 14,3 Prozent auf 1,04 Millionen Einheiten gestiegen. Im Pkw-Segment hätten die deutschen Marken ihren Absatz um 4,5 Prozent auf rund 60.700 Fahrzeuge erhöht.

 

    Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) hält für das Gesamtjahr in Deutschland mehr als drei Millionen Pkw-Neuzulassungen für möglich. Die derzeit positive Wirtschaftsentwicklung sollte sich auszahlen. 2012 waren die Verkäufe um knapp 3 Prozent auf etwas weniger als 3,1 Millionen Autos gesunken./brd/ben/mmb/DP/jha

 

Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Autokartell
BMW, Daimler und VW - Kartellvorwürfe bringen Chancen für Anleger mit sich
In den vergangenen Tagen mussten die Aktionäre der großen deutschen Autobauer einiges wegstecken. Die Gerüchte über ein mögliches Autokartell schickten die Anteilsscheine der Premium-Hersteller auf Tauchstation. Nun eröffnen sich Chancen für mutige Spekulanten.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.07.2017BMW HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2017BMW HaltenIndependent Research GmbH
24.07.2017BMW buyWarburg Research
24.07.2017BMW accumulateequinet AG
24.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
24.07.2017BMW buyWarburg Research
24.07.2017BMW accumulateequinet AG
24.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
19.07.2017BMW OutperformBNP PARIBAS
13.07.2017BMW overweightBarclays Capital
25.07.2017BMW HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.2017BMW HaltenIndependent Research GmbH
13.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
11.07.2017BMW Equal-WeightMorgan Stanley
11.07.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.06.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
08.05.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
04.05.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
24.04.2017BMW ReduceHSBC
30.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Dow Jones sollte etwas fester eröffnen können -- VW etwas optimistischer-- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

Facebook nachbörslich mit Allzeithoch. Samsung-Aktie nahe Rekordhoch: Gewinnrekord im Quartal. Milliardeninvestition: Foxconn baut Werk im US-Bundesstaat Wisconsin. Nestle wächst nach wie vor nicht so stark wie erhofft. Roche erhöht nach starkem ersten Halbjahr die Umsatzprognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Facebook Inc.A1JWVX
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866
BayerBAY001
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610