04.02.2013 17:09
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Autokonjunktur stottert - Produktion im Januar abgesackt

    BERLIN/FLENSBURG (dpa-AFX) - Die deutsche Autoproduktion ist im Januar abgesackt. Sie sank um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 394.300 Fahrzeuge, wie der Verband der Automobilindustrie am Montag mitteilte. Auch der Export ging stark zurück - um 8 Prozent auf 310.700 Pkw. In Deutschland wurden deutlich weniger Autos verkauft als vor einem Jahr. Der Auftragseingang stabilisierte sich. Das Auslandsgeschäft außerhalb Europas habe sich "als stabiler Pfeiler der deutschen Automobilindustrie" erwiesen, stellte der VDA am Montag in Berlin fest. VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet damit, "dass wir zur Jahresmitte eine spürbare Stabilisierung der Pkw-Märkte in der Eurozone erleben werden".

 

    Im Januar wurden nach Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) 192.090 Pkw neu zugelassen, das waren 8,6 Prozent weniger als im Januar 2012. Dabei nahm der Anteil privater Neuzulassungen von 35,4 auf 33,9 Prozent ab. Erstmals seien mehr Dieselfahrzeuge (50,2 Prozent) als Benziner (48,2 Prozent) zugelassen worden.

 

    Die deutschen Konzernmarken schlugen sich nach VDA-Angaben vergleichsweise gut mit einem Rückgang von 5 Prozent auf 137.500, während die ausländischen Marken ein Minus von 16 Prozent auf 54.600 zu verkraften hatten. Unter den deutschen Marken verbuchten laut KBA Mercedes (+3,1 Prozent), BMW (+10,6 Prozent), Smart (+10,9 Prozent) und Porsche (+13,2 Prozent) steigende Verkaufszahlen. Abwärts ging es hingegen für Ford (Ford Motor) (minus 32,2 Prozent) und VW (minus 13,3 Prozent).

 

    Wissmann wies darauf hin, dass der US-Markt sehr dynamisch ins neue Jahr gestartet sei. Der Autoabsatz in den USA sei um 14,3 Prozent auf 1,04 Millionen Einheiten gestiegen. Im Pkw-Segment hätten die deutschen Marken ihren Absatz um 4,5 Prozent auf rund 60.700 Fahrzeuge erhöht.

 

    Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) hält für das Gesamtjahr in Deutschland mehr als drei Millionen Pkw-Neuzulassungen für möglich. Die derzeit positive Wirtschaftsentwicklung sollte sich auszahlen. 2012 waren die Verkäufe um knapp 3 Prozent auf etwas weniger als 3,1 Millionen Autos gesunken./brd/ben/mmb/DP/jha

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf BMW StNG12HX

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017BMW buyDeutsche Bank AG
23.03.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
23.03.2017BMW buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.03.2017BMW HoldCommerzbank AG
24.03.2017BMW buyDeutsche Bank AG
23.03.2017BMW buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.03.2017BMW OutperformMacquarie Research
22.03.2017BMW accumulateequinet AG
22.03.2017BMW overweightBarclays Capital
23.03.2017BMW NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.03.2017BMW HoldCommerzbank AG
22.03.2017BMW market-performBernstein Research
22.03.2017BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.03.2017BMW HaltenIndependent Research GmbH
23.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
22.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
08.03.2017BMW ReduceKepler Cheuvreux
31.01.2017BMW ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001