06.02.2013 16:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Autos in der EU sollen leiser werden

    STRASSBURG (dpa-AFX) - Autos in der Europäischen Union sollen nach dem Willen des EU-Parlaments in Zukunft leiser werden. Das Straßburger Parlament hat am Mittwoch für eine stufenweise Reduzierung des Lärmpegels von Personenwagen, leichten Nutzfahrzeugen und Lastkraftwagen gestimmt. Die neuen Grenzwerte sollen frühestens ab 2019 gelten. Außerdem ist geplant, dass Hybrid- und Elektrofahrzeuge mit zusätzlichen Geräuschen ausgerüstet werden sollen, um Fußgänger zu warnen. Die Abstimmung ist jedoch noch nicht endgültig. Über die Details des Gesetzesvorschlags muss noch mit den EU-Staaten verhandelt werden.

 

    Für Mittelklassewagen soll dann ein Grenzwert von 68 Dezibel im Vergleich zu 74 Dezibel gegenwärtig gelten. Für Sportwagen, beispielsweise für Porsche -Modelle, ist als Grenzwert 74 Dezibel vorgesehen. Zum Vergleich: ein Rasenmäher erreicht etwa 70 Dezibel. Bei etwa 80 Dezibel kann man sich nur laut schreiend unterhalten und eine dauerhafte Belastung auf diesem Niveau führt auf Dauer zu Gehörschäden.

 

    Im Parlament hat sich mit einer knappen Mehrheit der für die Automobilindustrie freundliche Entwurf des Berichterstatters Miroslav Ouzky durchgesetzt. Der Umweltausschuss hatte für Sportwagen 71 Dezibel gefordert. Ouzky war im Vorfeld der Debatte unangenehm aufgefallen, weil er sich bei seinem Bericht auf eine Vorlage von Porsche gestützt hatte.

 

    Die Grünen kritisierten, dass der Vorschlag der Kommission, der bereits wenig ehrgeizig war, noch weiter abgeschwächt wurde. Das Ergebnis der Abstimmung sei ein Erfolg für die Hersteller lauter Autos, aber mit Sicherheit eine Niederlage für die öffentliche Gesundheit, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im EU-Parlament, Michael Cramer. Die Vorsitzende der Grünen Rebecca Harms sagte, "Eine Mitte-Rechts-Mehrheit hat den Forderungen der Krawallmacher der Autolobby nachgegeben."/pkl/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Porsche

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Porsche

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.02.2015Porsche UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.2015Porsche NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.01.2015Porsche buyDeutsche Bank AG
07.01.2015Porsche UnderperformBNP PARIBAS
18.12.2014Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.01.2015Porsche buyDeutsche Bank AG
18.12.2014Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.11.2014Porsche buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.11.2014Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.10.2014Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.01.2015Porsche NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.12.2014Porsche NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.12.2014Porsche HoldCommerzbank AG
10.12.2014Porsche HoldCommerzbank AG
10.12.2014Porsche NeutralCitigroup Corp.
03.02.2015Porsche UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
07.01.2015Porsche UnderperformBNP PARIBAS
03.12.2014Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
12.11.2014Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
12.11.2014Porsche ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Porsche nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Porsche Analysen

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Pleitegeier kreist über Athen - Akute Finanzprobleme -- Deutschland: Produktion legt zu -- SAP will mehr als 2000 Stellen streichen -- Commerzbank im Fokus

Akute Finanzprobleme in Athen. Konzernumbau: SAP will mehr als 2000 Stellen streichen. Jungheinrich schließt 2014 mit Rekordergebnissen ab. Symrise muss sich neuen Finanzvorstand suchen. Banken-Stresstest: Fed sieht Finanzriesen für Krisen gewappnet. Deutsche Bank weist von der Fed geforderte Kernkapitalquote auf.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?