05.02.2013 17:08
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Bahn wegen Mehrkosten bei Stuttgart 21 unter Erklärungsdruck

    BERLIN/STUTTGART (dpa-AFX) - Die Kostenexplosion bei Stuttgart 21 verstärkt die Zweifel an dem Bahnprojekt. Dabei gerät die Bahn immer stärker unter Erklärungsdruck. Der Bund als Eigentümer verlangt genauere Angaben, wie der Konzern Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro stemmen will, ehe der Aufsichtsrat grünes Licht dafür geben kann. Dafür fehle jedoch vorerst die Basis. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) betonte am Dienstag zugleich, dass der Bund zu dem Projekt stehe. Der Bundesrechnungshof will die Kosten prüfen.

 

    In einem Dossier des Ministeriums wurden zahlreiche kritische Punkte aufgelistet. Darin heißt es nach Informationen der "Stuttgarter Zeitung" (Dienstag) und der Nachrichtenagentur dpa: "Die Argumente, eine weitere Finanzierung nicht abzulehnen, sind zu schwach." Um die Mehrkosten bewerten zu können, müssten Alternativen bis hin zum Ausstieg ernsthaft untersucht werden. Das Papier diente zur Vorbereitung eines Workshops des Bahn-Kontrollgremiums am Dienstag.

 

    Kritisiert wird, dass die Bahn die anderen Projektbeteiligten - darunter das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart - noch nicht offiziell kontaktiert habe. Nötig sei ein "belastbarer und geprüfter" Gesamtwertumfang des Projekts mit einer angemessenen Risikovorsorge. Den bisherigen Informationen zufolge könne sich ein Betriebsstart wegen möglicher Planungsänderungen sogar bis 2024 hinziehen. Bislang wird angestrebt, dass die ersten Züge 2020 durch den neuen Tiefbahnhof rollen.

 

    Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) trat dem Eindruck entgegen, der Bund distanziere sich damit von Stuttgart 21. "Das ist Quatsch", sagte er dem ZDF am Rande einer Konferenz in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Ein Ministeriumssprecher erläuterte in Berlin: "Dem Bund geht es um eine offene Debatte. Dies bedeutet aber kein "Abrücken" vom Vorhaben selbst." Als Eigentümer der Bahn müsse der Bund allerdings "sicherstellen, dass Schaden vom Unternehmen DB AG abgewandt wird". Daher sei der Fragenkatalog nun abzuarbeiten.

 

    Aufsichtsräte des Staatskonzerns kamen am Dienstag zu einem Workshop zusammen, um über das weitere Vorgehen wegen der Mehrkosten zu beraten. Der bundeseigene Konzern hatte im Dezember mitgeteilt, dass der Finanzierungsrahmen für Stuttgart 21 sich um 1,1 Milliarden auf 5,6 Milliarden Euro erhöhe. Die Mehrkosten will die Bahn stemmen. Hinzu kämen Risiken von 1,2 Milliarden Euro, für die das Unternehmen nicht die Verantwortung übernehmen will. Der Termin der nächsten regulären Aufsichtsratssitzung, bei der über die Übernahme der Mehrkosten entschieden werden soll, stand zunächst nicht fest.

 

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) lehnte eine Diskussion über einen Stopp von Stuttgart 21 ab. "Wir eröffnen keine Ausstiegsdebatte." Die grün-rote Landesregierung fühle sich an die Volksabstimmung gebunden, bei der sich eine Mehrheit gegen einen Ausstieg des Landes aus der Finanzierung ausgesprochen hatte. Kretschmann machte aber klar, dass das Land nicht mehr als die vorgesehenen 930 Millionen Euro zahlen werde.

 

    Der Bundesrechnungshof will die Finanzplanung des Projekts unter die Lupe nehmen. "Wir werden jetzt genau hinschauen, wie sich die Kosten von Stuttgart 21 entwickeln und welche Kostensteigerungen hinzu kommen", sagte Präsident Dieter Engels der "Welt" (Dienstag).

 

    Die SPD forderte belastbare Berechnungen. Für die Entscheidung, ob das Vorhaben noch umsetzbar sei, müsse auch ein realistisches Ausstiegsszenario berechnet werden, sagte der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, der dpa. "Dazu muss der Aufsichtsrat unabhängige Experten beauftragen, die die Zahlen der Bahn überprüfen." Für eine Entscheidung dieser Tragweite müsse vorher mit den Projektpartnern gesprochen werden.

 

    Die Grünen- Fraktionschefin im Bundestag, Renate Künast, sieht auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Aufsicht in der Verantwortung: "Sonst erleben wir ein zweites finanzielles Desaster wie beim Berliner Flughafen BER."

 

    Der SPD-Fraktionschef im Stuttgarter Landtag, Claus Schmiedel, sieht in dem Dossier einen Versuch, das Projekt in der Öffentlichkeit schlechtzumachen. "Das ist gezielte Stimmungsmache", sagte er der dpa. Schmiedel warnte vor einem Ausstieg, der nach seinen Angaben mehr als drei Milliarden Euro kosten würde./sam/jug/kre/DP/jha

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit neuem Allzeithoch -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Frankreich-Wahl: Macron und Le Pen Gewinner -- ifo-Geschäftsklima steigt -- Sartorius mit Zuwächsen -- Commerzbank im Fokus

innogy schielt auf große Solarprojekte in Deutschland. Siltronic-Aktie unter Druck - Händler: Wafer-Preisaussichten belasten. Philips startet solide ins Jahr. Nikon verklagt ASML und Carl Zeiss wegen Patentverletzungen. Pfeiffer Vacuum lehnt Übernahmeangebot von Busch-Gruppe erneut ab.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8