04.09.2013 15:55
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Banken fünf Jahre nach Lehman - Krise noch nicht verdaut

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Europas Banken sehen sich fünf Jahre nach der Lehman-Pleite vor unvermindert schwierigen Zeiten. "Die Krise wirft einen langen Schatten", sagte der Co-Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain, am Mittwoch bei einer Bankentagung in Frankfurt. Der Gegenwind für die Branche sei weiterhin enorm. "Die Kosten für Rechtsstreitigkeiten sind beträchtlich gestiegen." Solche Auseinandersetzungen würden die Branche noch über Jahre beschäftigen.

    Dazu komme, dass Europa insgesamt bei der Lösung der Schuldenkrise noch viel Arbeit vor sich habe. Jain zeigte sich überzeugt, dass Europa nicht scheitern werde, "aber es ist noch viel zu tun". Auch Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon warnte: "Die Krise ist noch nicht überstanden. Sie kann jederzeit wieder voll zum Ausbruch kommen. Und schlimmer noch: Wir haben uns mit den Instrumenten zur Bekämpfung der Krise neue Risiken eingefangen."

    Fahrenschon mahnte die Europäische Zentralbank (EZB), nicht zu spät aus der Krisenpolitik des billigen Geldes auszusteigen. "Natürlich waren solche Maßnahmen für eine gewisse Zeit wohl unvermeidbar. Meine Sorge ist aber, dass sich die Akteure an diese Marktbedingungen gewöhnen", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Die Rechnung zahlten Sparer. Der EZB hat angekündigt, ihren Leitzins für längere Zeit auf dem Rekordtief von 0,5 Prozent oder einem niedrigeren Niveau zu halten.

    EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen warnte, die seit gut einem Jahr herrschende "relative Ruhe" an den Finanzmärkten überzubewerten: "Die gemeinsame Bankenaufsicht ist ein notwendiger, aber kein hinreichender Schritt zur Gesundung des Bankensektors. Der Reform- und Handlungsbedarf in anderen Politikfeldern hat effektiv nicht nachgelassen." Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret befand, die Finanzmarktregulierung habe das Ziel noch nicht erreicht, "aber es kommt in Sicht": "Eine Ruhepause dürfen wir uns nicht gönnen."

    Asmussen zeigte sich zuversichtlich, dass die zentrale Aufsicht über voraussichtlich etwa 130 Banken im Euroraum im Herbst 2014 ihre Arbeit aufnehmen kann. Gut 1000 Mitarbeiter sollen dann diese Aufgaben übernehmen. Vor Beginn der EZB-Aufsicht werde es eine "rigorose Bilanzprüfung" bei den betroffenen Instituten geben.

    Zudem beansprucht die EZB die Hoheit über die Abwicklung von Banken. "Meiner Meinung nach sollte so eine Entscheidung einzig und allein vom Bankenaufseher, künftig also von der EZB, getroffen werden", sagte Asmussen. Dombret forderte eine unabhängige europäische Abwicklungsbehörde auf einer "stabilen Rechtsgrundlage".

    Nachbesserungsbedarf gibt es nach Asmussens Ansicht bei den Plänen zur Beteiligung von Gläubigern ("bail-in") an künftigen Schieflagen von Banken: Er sehe "im aktuellen Kompromiss relativ breiten nationalen Spielraum", sagte er. "Die Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der Kommission sollten diesen Aspekt im Rahmen ihrer Verhandlungen im Vermittlungsausschuss verbessern." Zudem hoffe er, dass die Regeln zum "bail-in" früher als 2018 in Kraft treten, "um den Investoren so mehr Sicherheit zu geben".

    Jain hält weitere Fusionen in der Branche für unausweichlich. Auch für die Deutsche Bank gebe es interessante Optionen, konkrete Pläne gebe es derzeit aber nicht. Jain, der den Dax (DAX)-Konzern seit Juni 2012 gemeinsam mit Jürgen Fitschen führt, verteidigte den Wachstumskurs seines Hauses. Das Modell einer Universalbank, die klassisches Bankgeschäft mit Investmentbanking verbindet, sei ambitioniert und schwierig. Doch wenn die Deutsche Bank erfolgreich sei, profitiere Deutschland: "Es gibt keine deutsche Bank, die globaler ist als wir, und es gibt keine globale Bank, die deutscher ist als wir."

    Sparkassen-Präsident Fahrenschon erneuerte seine Kritik an der Deutschen Bank. Er stellte fest, es seien zu große Banken gewesen, die die Finanzkrise ausgelöst hätten. Aus Sicht von Fahrenschon hat sich seit der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers Mitte September 2008 wenig daran geändert, dass sich Institute im Notfall auf staatliche Hilfe verlassen könnten. Zugleich warnte er davor, für mögliche Rettungsaktionen die Sicherungsmittel von Sparkassen und Genossenschaftsbanken hinzuzuziehen. Es könne nicht sein, dass die Kleinen für die Großen haften./ben/enl/DP/bgf

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
24.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
24.07.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
24.07.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
24.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11