22.02.2013 12:28
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Banken tilgen deutlich weniger EZB-Notkredite als erwartet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Banken des Euroraums halten sich mit der Rückzahlung von Notkrediten an die Europäische Zentralbank (EZB) sichtlich zurück. Wie die EZB am Freitag mitteilte, wollen insgesamt 356 Institute 61,1 Milliarden Euro vorzeitig tilgen. Der Rückfluss stammt aus dem zweiten ungewöhnlich langen Kreditgeschäft der EZB mit den Banken vom Februar 2012.

 

    Die Summe lag deutlich unter den Markterwartungen von etwa 120 Milliarden Euro. Es war die erste Gelegenheit für die Geldhäuser, Notkredite aus der zweiten großen Geldspritze der EZB zurückzuzahlen. Der Euro gab nach den Daten spürbar nach. Sichere Anlagen wie deutsche Anleihen erhielten Zulauf. Am Interbankenmarkt gaben die Zinsen für kurzfristige Liquidität nach.      20 PROZENT DER NOTKREDITE GETILGT

 

    Zusammen mit einem weiteren Geschäft vom Dezember 2011 hatte die EZB den Banken Notkredite über insgesamt rund ein Billion Euro zur Verfügung gestellt. Beide Kreditgeschäfte haben eine ungewöhnlich lange Laufzeit von bis zu drei Jahren. Die Banken können die Mittel aber nach etwa einem Jahr vorzeitig tilgen. Grund der Notkredite war die drohende Eskalation der Schuldenkrise.

 

    Darüber hinaus wollen die Geldhäuser weitere 1,7 Milliarden Euro aus dem ersten Kreditgeschäft an die EZB zurückzahlen. Bei diesem Geschäft sind Rückzahlungen seit Ende Januar möglich. Insgesamt beläuft sich der Rückfluss aus den beiden Notkrediten auf gut 212 Milliarden Euro oder etwa zwanzig Prozent der Gesamtsumme. Hohe Rückflüsse gelten als Zeichen der Entspannung des nach wie vor angeschlagenen Bankensektors./bgf/hbr

 

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?