06.03.2013 14:41
Bewerten
 (3)

ROUNDUP/Bankenverband: Deutschland auf Wachstumskurs - Euroraum schwach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Ökonomen deutscher Privatbanken erwarten nach der Schwächephase Ende 2012 eine rasche Erholung der deutschen Konjunktur. "Nach einer kurzen Atempause ist die deutsche Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs", sagte Hans-Joachim Massenberg, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bankenverbandes, am Mittwoch in Frankfurt. Die Bankenvolkswirte erwarten, dass die deutsche Wirtschaft 2013 getragen vom Wachstum in Schwellenländern und der Binnenkonjunktur um 0,7 Prozent zulegen wird. Für 2014 sagen sie ein Plus von 1,7 Prozent voraus.

    Die Ökonomen sind schon für das laufende Quartal zuversichtlich. "Im weiteren Jahresverlauf sollte sich die konjunkturelle Erholung Schritt für Schritt stabilisieren", sagte Stefan Schilbe, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschafts- und Währungspolitik beim Bankenverband und Chefvolkswirt der HSBC Trinkaus & Burkhardt. Der Quartalseinbruch um 0,6 Prozent zum Jahresende 2012 verhindere einen stärkeren Anstieg der Wirtschaftsleistung 2013.

    Dennoch sind die Bankenvolkswirte vergleichsweise zuversichtlich: Bundesregierung und Bundesbank rechnen nach früheren Prognosen für 2013 bisher nur mit 0,4 Prozent Wachstum.

    Weniger optimistisch beurteilen die Bankenvolkswirte die Konjunktur im Euroraum, obgleich sie bereits erste Hoffnungszeichen ausmachen. Die Krisenländer hätten bei ihren Leistungsbilanzdefiziten gegengesteuert, und die Unternehmen dürften angesichts der abflauenden Sorgen um die Schuldenkrise wieder investitionsfreudiger werden, sagte Schilbe: "Leider flackern an dieser Stelle aber nach den Wahlen in Italien wieder neuerliche Unsicherheiten auf." Europa sei keineswegs aus der Krise, vielmehr bereiteten etwa hohe Immobilienpreise schon wieder den Nährboden für weitere Krisen.

    Insgesamt erwarten die Volkswirte der privaten Banken 2013 ein weiteres schwieriges Jahr, auch wegen der hohen Arbeitslosigkeit und der anhaltenden fiskalischen Bremseffekte. "Wir rechnen für den Euroraum daher mit einer sehr schleppenden konjunkturellen Bodenbildung, die sich bis in den Sommer hineinzieht, und einer langsamen Erholung im weiteren Jahresverlauf", sagte Schilbe. 2013 dürfte das Bruttoinlandsprodukt im Euroraum daher stagnieren und erst im kommenden Jahr wieder um rund 1 Prozent steigen.

    Im vierten Quartal 2012 war die Wirtschaft der Eurozone wie erwartet deutlich um 0,6 Prozent geschrumpft. Das teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Die Europäische Zentralbank hatte zuletzt im Dezember für 2013 ein Minus von 0,3 Prozent (Spanne: minus 0,9 bis plus 0,3 Prozent) vorhergesagt. Ihre neueste Prognose legen Europas Währungshüter an diesem Donnerstag vor./hqs/DP/hbr

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu HSBC Holdings plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu HSBC Holdings plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.10.2014HSBC HoldDeutsche Bank AG
21.10.2014HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.10.2014HSBC NeutralCitigroup Corp.
25.09.2014HSBC OutperformBernstein Research
17.09.2014HSBC buyUBS AG
25.09.2014HSBC OutperformBernstein Research
17.09.2014HSBC buyUBS AG
29.08.2014HSBC buyUBS AG
23.07.2014HSBC buyGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2014HSBC OutperformMacquarie Research
28.10.2014HSBC HoldDeutsche Bank AG
21.10.2014HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.10.2014HSBC NeutralCitigroup Corp.
10.09.2014HSBC NeutralBNP PARIBAS
03.09.2014HSBC NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.08.2014HSBC HoldDeutsche Bank AG
05.08.2014HSBC UnderweightMorgan Stanley
14.05.2014HSBC UnderperformCredit Suisse Group
19.03.2014HSBC UnderperformCredit Suisse Group
29.10.2013HSBC verkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HSBC Holdings plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?