05.02.2013 15:32
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Barclays kämpft weiter mit den Skandalen der Vergangenheit

    LONDON (dpa-AFX) - Bei der skandalgeschüttelten britischen Großbank Barclays gehen die Aufräumarbeiten weiter. Das Geldhaus gab am Dienstag bekannt, es müsse eine weitere Milliarde Euro zurückzahlen, um Kunden wegen Falschberatung zu entschädigen. Zusammen mit den Vorjahren summieren sich die Kosten auf fast 3,5 Milliarden Pfund. Barclays hatte zudem 290 Millionen Pfund Strafe zahlen müssen, weil Händler der Bank an Manipulationen des wichtigen Referenz-Zinssatzes Libor beteiligt waren. Im Falle von unkorrektem Verhalten bei einer Rettungsaktion katarischer Investoren in der Bankenkrise 2008 ermittelt die Bankenkaufsicht - es drohen weitere Strafen.

 

    Wie die Bank am Dienstag mitteilte, wird sie zusätzliche Mittel von 400 Millionen Pfund (466 Mio Euro) für Zinswetten und 600 Millionen Pfund für Kreditausfallversicherungen zurückstellen. Das Geld ist für den Fall gedacht, dass mehr Kunden entschädigt werden müssen als erwartet. Berater der Bank hatten Kleinunternehmern unter anderem hochgradig komplexe und risikobehaftete Produkte wie Wetten auf Zinsderivate verkauft. Anderen Kunden wurden Versicherungen aufgeschwatzt, die im Falle von Zahlungsausfällen das Risiko der Bank mindern - de facto ein versteckter Zusatzzins.

 

    Bis zum Jahresende beläuft sich die Vorsorge für undurchsichtige Geschäfte mit Zinsderivaten, die an kleine und mittlere Unternehmen verkauft wurden, auf insgesamt 850 Millionen Pfund. Für Falschberatungen bei Kreditausfallversicherun gen steigen die Rückstellungen nun auf insgesamt 2,6 Milliarden Pfund, von denen schon 1,6 Milliarden im vergangenen Jahr für konkrete Ansprüche verbucht worden sind.

 

    Vorstandschef Antony Jenkins, seit August 2012 Nachfolger des über den Libor-Skandal gestolperten Bob Diamond, will jetzt die Bank grundlegend reformieren, um ihr Renommee wieder herzustellen. Er selbst verzichtete bereits auf seinen Jahresbonus von geschätzt einer Million Pfund. Insgesamt sei der Bonuspool für dieses Jahr praktisch geleert worden. Er werde jetzt handeln und die unter Diamond praktizierte aggressive und selbstgefällige Barclays-Politik abschaffen, sagte Jenkins vor einem Parlamentsausschuss./stk/DP/jha

 

Nachrichten zu Barclays plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Barclays plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2017Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Barclays overweightMorgan Stanley
17.07.2017Barclays overweightMorgan Stanley
06.07.2017Barclays UnderperformMacquarie Research
06.07.2017Barclays buyDeutsche Bank AG
20.07.2017Barclays overweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2017Barclays overweightMorgan Stanley
17.07.2017Barclays overweightMorgan Stanley
06.07.2017Barclays buyDeutsche Bank AG
05.07.2017Barclays buyDeutsche Bank AG
23.05.2017Barclays NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2017Barclays Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
25.04.2017Barclays NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2017Barclays NeutralUBS AG
03.04.2017Barclays NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.07.2017Barclays UnderperformMacquarie Research
05.07.2017Barclays UnderperformMacquarie Research
28.06.2017Barclays SellGoldman Sachs Group Inc.
22.06.2017Barclays SellGoldman Sachs Group Inc.
09.06.2017Barclays SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Barclays plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow schließt im Minus -- Microsoft steigert Gewinn -- Visa mit guten Quartalszahlen -- Anleger von eBay-Zahlen enttäuscht -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert. SAP hebt Umsatzausblick an. ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866