28.11.2012 18:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Barroso fordert Eurobonds und 'EU-Finanzministerium'

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Kampf zur Rettung der Eurozone fordert EU-Kommissionschef José Manuel Barroso ein eigenes Budget, Eurobonds und ein neues "EU-Finanzministerium". "Wir müssen den Sinn für die Dringlichkeit behalten", sagte der Behördenchef am Mittwoch in Brüssel bei der Vorlage eines umfassenden Umbauplans für die Wirtschafts- und Währungsunion. Die Union müsse angesichts der Schulden- und Wirtschaftskrise weiter handeln.

 

    Barroso schlug als Kurzfrist-Maßnahme bis 2014 vor, ein eigenes Eurozonen-Budget zu schaffen und es im EU-Haushalt unterzubringen. Es könnte dazu dienen, dringende Reformen in den Eurostaaten zu unterstützen. Zur Finanzierung dieses Haushalts gebe es "verschiedene Möglichkeiten", sagte er, ohne Details zu nennen.

 

    Der Portugiese präzisierte damit eine Idee, die schon länger von den EU-Staats- und Regierungschefs debattiert wird. Die "Chefs" wollen bei ihrem Wintergipfel am 13./14. Dezember bei der Reform der Währungsunion Nägel mit Köpfen machen. Dann wird der Abschlussbericht einer Spitzengruppe um Gipfelchef Herman Van Rompuy vorliegen, der auch Barroso angehört. Zu Van Rompuy gebe es "keine Widersprüche", versicherte Barroso.

 

    Barroso erneuerte einen früheren Vorstoß für gemeinsame Anleihen des Euroraums. Er sprach von Eurobills, das sind kurzfristige Anleihen. Für dieses mittelfristige Vorhaben müsste jedoch der EU-Vertrag geändert werden - dafür ist Einstimmigkeit der EU-Staaten nötig.

 

    Deutschland lehnt gemeinsame Schulden der Eurostaaten kategorisch ab. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte bei einer Veranstaltung in Brüssel: "Eurobonds als eine gesamtschuldnerische Haftung, unter welchem Etikett auch immer, sind für die deutsche Bundesregierung nicht akzeptabel." Er fügte hinzu: "Das wäre eine Überforderung der einen, aber zugleich auch Unterforderung der Reformbereitschaft der anderen."

 

    Vor den Europawahlen 2014 werde es keine Vertragsveränderungen geben, sagte Barroso. "Ich denke, es ist notwendig, dass die Kommission ihre Vision darlegt", sagte Barroso. "Die Mitgliedstaaten wissen dies."

 

    In die Kategorie längerfristiger Reformen gehört auch die Idee eines europäischen "Finanzministeriums" innerhalb der EU-Kommission. Aus der Van-Rompuy-Gruppe nahm Barroso auch den Vorschlag für den Kurzfrist-Katalog auf, wonach sich Eurostaaten vertraglich gegenüber der Kommission zu Reformen und zum Sparen verpflichten sollen. Diese Idee wird traditionell vor allem von Deutschland unterstützt.

 

    Der konservative Politiker hatte bereits im September dafür geworben, dass die Mitgliedstaaten mehr wirtschaftliche und politische Kompetenzen an die EU abgeben. Er machte sich in diesem Zusammenhang für eine Fortentwicklung der Europäischen Union (EU) zu einem "Staatenbund der Nationalstaaten" stark./cb/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Griechenlands Finanzmärkte nach ersten Regierungsmaßnahmen stark unter Druck -- VW, Audi und Porsche rufen mehr als 93.500 Autos zurück -- Apple, JPMorgan, Yahoo im Fokus

Halbleiter-Werte profitieren von Apple und STMicroelectronics. Dirk Müller: Der DAX ist unkalkulierbar. Cyanogen-CEO: "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen". Gfk-Index steigt mehr als erwartet. Facebook dürfte Umsatz um rund 46 Prozent steigern. STMicro rechnet mit weiterem Umsatzrückgang.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?