08.01.2013 14:45
Bewerten
(0)

ROUNDUP: BayernLB wählt Kaufinteressenten für GBW-Wohnungen aus

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Im Bieterwettstreit um die größte bayerische Wohnungsgesellschaft GBW trennt sich die Spreu vom Weizen. Aus einer Vielzahl von Kaufofferten für die 32 000 Wohnungen wählt die BayernLB als Verkäufer derzeit die besten Gebote aus. Einem Kreis auserwählter Bieter werde Ende Januar Einblick in die Bücher gewährt, sagte ein Sprecher am Dienstag in München auf Anfrage. Bis zum Frühjahr soll der Verkauf dann über die Bühne gehen.

 

    Die Namen der Bieter oder die Höhe der Gebote nennt die Landesbank nicht. Wegen der großen Nachfrage nach Immobilien wird über einen Kaufpreis von mehr als zwei Milliarden Euro spekuliert. Die BayernLB muss die GBW auf Druck der EU-Kommission verkaufen und den Verkaufserlös an den Freistaat Bayern zurückzahlen, der sie mit Milliardenhilfen vor dem Zusammenbruch gerettet hatte. Rund 80 000 Menschen leben zwischen Aschaffenburg und München in den Wohnungen der GBW.

 

    Bei der Wahl des Käufers soll aber nicht nur der Preis ausschlaggebend sein. Der künftige Besitzer muss auch eine Sozialcharta zum Schutz der Mieter unterschreiben. Wenn der Käufer die Bedingungen nicht einhält, drohen hohe Vertragsstrafen. Für über 60-Jährige und Behinderte soll demnach ein lebenslanger Kündigungsschutz gelten, für alle anderen beträgt die Frist zehn Jahre.

 

    Die Mieten dürfen insgesamt über einem Zeitraum von drei Jahren um nicht mehr als 15 Prozent steigen. Luxussanierungen sollen für die Dauer von fünf Jahren ausgeschlossen werden. Bei einem möglichen Verkauf von Wohnungen sollen zunächst die Mieter selbst ein Vorkaufsrecht bekommen, dann aber auch die Kommunen.

 

    Mieterschutzverbänden gehen diese Vereinbarungen allerdings nicht weit genug: Sie befürchten vor allem bei einem Verkauf an einen Finanzinvestor Nachteile für die Mieter. Allein in München hält die GBW mehr als 10 000 Wohnungen. Weitere große Standorte sind Nürnberg und Erlangen mit mehr als 5 000 Wohnungen. Weitere Immobilien sind in Regensburg, Aschaffenburg, Landshut, Würzburg, Miltenberg am Main und anderen Städten.

 

    Auch von der LBS hatte sich die BayernLB zum Jahreswechsel getrennt. Die Bausparkasse ging für rund 818 Millionen Euro an die bayerischen Sparkassen. Größtes Sorgenkind für die BayernLB bleibt ihre frühere Tochter Hypo Group Alpe Adria. Die österreichische Bank hatte im Dezember angekündigt, keine Kredite mehr an die BayernLB zurückzuzahlen, weil sie sich selbst noch in der Sanierung befinde. Auch eine Zinszahlung in Höhe von zwei Millionen Euro, die kurz vor Weihnachten fällig war, wurde bislang nicht überwiesen. Ein Mahnschreiben der BayernLB blieb ohne Folgen./dwi/DP/stw

 

Nachrichten zu Deutsche Wohnen AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Wohnen AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.07.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
10.07.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
04.07.2017Deutsche Wohnen Equal weightBarclays Capital
30.06.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
15.06.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
14.07.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
10.07.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
30.06.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
09.06.2017Deutsche Wohnen buyDeutsche Bank AG
09.06.2017Deutsche Wohnen buyUBS AG
04.07.2017Deutsche Wohnen Equal weightBarclays Capital
31.05.2017Deutsche Wohnen HoldKepler Cheuvreux
17.05.2017Deutsche Wohnen NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.05.2017Deutsche Wohnen NeutralOddo Seydler Bank AG
15.05.2017Deutsche Wohnen HaltenIndependent Research GmbH
15.06.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
15.05.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
20.04.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.
22.03.2017Deutsche Wohnen SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Wohnen AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow Jones im Minus -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Siemens AG723610