13.11.2012 12:49
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Bechtle streicht Jahresprognose - Personaldecke und Euro-Krise belasten

    NECKARSULM (dpa-AFX) - Der IT-Dienstleister Bechtle rudert wegen der Krise in Europa und der hohen Zahl an neuen Mitarbeitern bei der Gewinnprognose zurück. Beim Gewinn vor Steuern sei der Rekordwert aus dem Jahr 2011 nicht mehr zu erreichen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Neckarsulm mit. Im Sommer hatte Bechtle-Chef Thomas Olemotz wegen der sich verschärfenden Krise bereits ein kleines Fragezeichen hinter das Ziel eines Gewinnanstiegs gesetzt. Beim Umsatz hält Olemotz an seiner Prognose fest. Demnach soll der Umsatz stärker steigen als der Gesamtmarkt.

 

    Das Unternehmen hatte bereits am 23. Oktober Eckdaten für das Quartal vorgelegt. "Der endgültige Quartalsbericht enthält keine Überraschungen", sagte Analyst Thorsten Reigber von der DZ Bank. An der Frankfurter Börse fiel die Aktie bis zum frühen Nachmittag um 0,33 Prozent auf 27,16 Euro und damit in etwa so stark wie der TecDax (TecDAX).

 

    Im dritten Quartal stieg der Umsatz um knapp ein Prozent auf 501,6 Millionen Euro. Dabei stützte sich Bechtle weiterhin auf das starke Heimatgeschäft. Grund ist, dass der Mittelstand, auf den sich Bechtle spezialisiert hat, weiter stark investierte. In Deutschland wuchs Bechtle um 6,5 Prozent, während das Auslandsgeschäft um mehr als zehn Prozent schrumpfte. Dieses Bild zeichnete sowohl das Stammgeschäft mit Systemhäusern, als auch die Sparte IT-E-Commerce.

 

    Die Einbrüche im Ausland und die hohe Personaldecke schlugen auf den operativen Gewinn durch. Bechtle hatte im Schnitt 612 Mitarbeiter mehr als ein Jahr zuvor - das entspricht einem Anstieg von knapp zwölf Prozent. Bechtle hatte mit Systemhäusern expandiert. Dafür stockten die Neckarsulmer die Belegschaft massiv auf. Vor Zinsen und Steuern verringerte sich das Ergebnis um 15,5 Prozent auf 18,7 Millionen Euro./fn/jha/zb

 

Nachrichten zu Bechtle AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bechtle AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Bechtle HoldBaader Bank
17.03.2017Bechtle HaltenIndependent Research GmbH
17.03.2017Bechtle HoldDeutsche Bank AG
17.03.2017Bechtle buyBaader Bank
15.03.2017Bechtle buyKepler Cheuvreux
17.03.2017Bechtle buyBaader Bank
15.03.2017Bechtle buyKepler Cheuvreux
06.02.2017Bechtle buyWarburg Research
23.01.2017Bechtle buyBaader Bank
19.12.2016Bechtle buyKepler Cheuvreux
22.03.2017Bechtle HoldBaader Bank
17.03.2017Bechtle HaltenIndependent Research GmbH
17.03.2017Bechtle HoldDeutsche Bank AG
07.03.2017Bechtle HaltenDZ BANK
07.02.2017Bechtle HaltenIndependent Research GmbH
11.08.2016Bechtle SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.01.2012Bechtle reduceCommerzbank Corp. & Markets
12.12.2008Bechtle DowngradeMerrill Lynch & Co., Inc.
18.11.2008Bechtle vorerst meidenFrankfurter Tagesdienst
13.12.2007Bechtle verkaufenWertpapier

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bechtle AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. EU billigt Fusion von Dow und DuPont.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212