31.01.2013 16:39
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Betriebsratschef: VW braucht neue Ziele - 2012 gutes Gesamtergebnis

    WOLFSBURG (dpa-AFX) - Nach dem Absatz-Rekordjahr 2012 bei Volkswagen (Volkswagen vz) erwartet VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh ein höheres Gesamtergebnis als im Vorjahr. "Das Gesamtergebnis wird besser sein als beim letzten Mal", sagte er mit Blick auf den Nettogewinn des Konzern. Fürs laufende Jahr stellte er daher Tarifforderungen in Höhe von 5 bis 6,5 Prozent in Aussicht. 2011 hatte VW unterm Strich 15,8 Milliarden Euro verdient. Der Konzern legt Mitte März seine Jahreszahlen vor.

 

    Osterloh betonte am Donnerstag in Wolfsburg, dass Europas größter Autobauer schneller als geplant seine gesteckten Ziele erreiche und daher über deren Anpassung nachdenken müsse. Das könnte auch den Anstieg der Vergütung für Vorstandschef Martin Winterkorn begrenzen, da sie von den Zielen abhängig sei. Eine rückwirkende Begrenzung könne aber nur freiwillig geschehen, sagte er mit Hinweis auf bestehende Verträge. VW-Chef Winterkorn gilt als Deutschlands bestbezahlter Top-Manager.

 

    Die Vorstandsvergütung wird vom Aufsichtsrat beschlossen - er muss darüber auf seiner Sitzung im Februar entscheiden. Osterloh betonte allerdings, dass ein internationaler Konzern von der Größe des Volkswagen-Konzerns sich auch bei der Vergütung des Vorstands an internationalen Standards messen lassen müsse. Bei Volkswagen gebe es zudem Boni für die Schaffung neuer Arbeitsplätzen.

 

    Die in der Strategie 2018 gesetzten Ziele seien angesichts von neun Millionen verkauften Fahrzeugen im Vorjahr bereits hinfällig. Bei anhaltendem Wachstum käme die für 2018 gesteckte Zielgröße von 10 Millionen verkauften Fahrzeugen schneller in Sicht. "Wir werden in 2013 sicherlich mehr Autos verkaufen als im letzten Jahr, aber die Frage ist: mit welcher Steigerung? Auf jeden Fall werden wir dieses Ziel 10 Millionen nicht dieses Jahr, aber früher erreichen als mal geplant", betonte Osterloh.

 

    Bei der weiteren Konzern-Expansion setzt VW auf Kooperation mit anderen Herstellern. Das geplante "Billigauto" werde voraussichtlich 2016 in die Produktion gehen, wahrscheinlich in China. Es soll ein vollwertiges viersitziges Auto unterhalb der 7000 Euro-Grenze werden, das aber zunächst nicht für den europäischen Markt bestimmt ist und nicht unter der Volkswagen-Marke vermarktet wird. Kernfrage sei zur Zeit, so Osterloh, ob der Wagen mit bewährten alten Komponenten oder speziell entwickelten Neu-Komponenten gebaut werden wird. Er werde ohne Partner von Volkswagen selbst entwickelt.

 

    Pessimistisch äußerte er sich zur Situation des Fahrzeugmarktes in Westeuropa: Bis zu einer Erholung dürfte es noch drei Jahren dauern. Mit Blick auf die Auslastung der deutschen Werke betonte Osterloh, dass der Standort Wolfsburg sehr gut ausgelastet sei. Der leicht schwächelnde Absatz beim Passat könne jedoch dazu führen, dass eventuell ein Teil der Fertigung dieser Limousine vom Werk Zwickau nach Emden verlagert werde. In Zwickau werde demnächst die Produktion des Golf Variant anlaufen. Kurzarbeit in Emden sei aber nicht in Sicht, sagte Osterloh auf Nachfrage. Der Konzern hat nach seinen Angaben mittlerweile 290.000 Beschäftigte in Deutschland./rek/DP/jha

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
24.06.2016Volkswagen vz ReduceOddo Seydler Bank AG
23.06.2016Volkswagen vz VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
21.06.2016Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
21.06.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
20.06.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
20.06.2016Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
17.06.2016Volkswagen vz buyUBS AG
08.06.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
24.06.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
21.06.2016Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
21.06.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
21.06.2016Volkswagen vz HoldBaader Wertpapierhandelsbank
17.06.2016Volkswagen vz HaltenBankhaus Lampe KG
24.06.2016Volkswagen vz ReduceOddo Seydler Bank AG
23.06.2016Volkswagen vz VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
20.06.2016Volkswagen vz VerkaufenDZ-Bank AG
17.06.2016Volkswagen vz VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?