31.01.2013 16:39
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Betriebsratschef: VW braucht neue Ziele - 2012 gutes Gesamtergebnis

    WOLFSBURG (dpa-AFX) - Nach dem Absatz-Rekordjahr 2012 bei Volkswagen (Volkswagen vz) erwartet VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh ein höheres Gesamtergebnis als im Vorjahr. "Das Gesamtergebnis wird besser sein als beim letzten Mal", sagte er mit Blick auf den Nettogewinn des Konzern. Fürs laufende Jahr stellte er daher Tarifforderungen in Höhe von 5 bis 6,5 Prozent in Aussicht. 2011 hatte VW unterm Strich 15,8 Milliarden Euro verdient. Der Konzern legt Mitte März seine Jahreszahlen vor.

 

    Osterloh betonte am Donnerstag in Wolfsburg, dass Europas größter Autobauer schneller als geplant seine gesteckten Ziele erreiche und daher über deren Anpassung nachdenken müsse. Das könnte auch den Anstieg der Vergütung für Vorstandschef Martin Winterkorn begrenzen, da sie von den Zielen abhängig sei. Eine rückwirkende Begrenzung könne aber nur freiwillig geschehen, sagte er mit Hinweis auf bestehende Verträge. VW-Chef Winterkorn gilt als Deutschlands bestbezahlter Top-Manager.

 

    Die Vorstandsvergütung wird vom Aufsichtsrat beschlossen - er muss darüber auf seiner Sitzung im Februar entscheiden. Osterloh betonte allerdings, dass ein internationaler Konzern von der Größe des Volkswagen-Konzerns sich auch bei der Vergütung des Vorstands an internationalen Standards messen lassen müsse. Bei Volkswagen gebe es zudem Boni für die Schaffung neuer Arbeitsplätzen.

 

    Die in der Strategie 2018 gesetzten Ziele seien angesichts von neun Millionen verkauften Fahrzeugen im Vorjahr bereits hinfällig. Bei anhaltendem Wachstum käme die für 2018 gesteckte Zielgröße von 10 Millionen verkauften Fahrzeugen schneller in Sicht. "Wir werden in 2013 sicherlich mehr Autos verkaufen als im letzten Jahr, aber die Frage ist: mit welcher Steigerung? Auf jeden Fall werden wir dieses Ziel 10 Millionen nicht dieses Jahr, aber früher erreichen als mal geplant", betonte Osterloh.

 

    Bei der weiteren Konzern-Expansion setzt VW auf Kooperation mit anderen Herstellern. Das geplante "Billigauto" werde voraussichtlich 2016 in die Produktion gehen, wahrscheinlich in China. Es soll ein vollwertiges viersitziges Auto unterhalb der 7000 Euro-Grenze werden, das aber zunächst nicht für den europäischen Markt bestimmt ist und nicht unter der Volkswagen-Marke vermarktet wird. Kernfrage sei zur Zeit, so Osterloh, ob der Wagen mit bewährten alten Komponenten oder speziell entwickelten Neu-Komponenten gebaut werden wird. Er werde ohne Partner von Volkswagen selbst entwickelt.

 

    Pessimistisch äußerte er sich zur Situation des Fahrzeugmarktes in Westeuropa: Bis zu einer Erholung dürfte es noch drei Jahren dauern. Mit Blick auf die Auslastung der deutschen Werke betonte Osterloh, dass der Standort Wolfsburg sehr gut ausgelastet sei. Der leicht schwächelnde Absatz beim Passat könne jedoch dazu führen, dass eventuell ein Teil der Fertigung dieser Limousine vom Werk Zwickau nach Emden verlagert werde. In Zwickau werde demnächst die Produktion des Golf Variant anlaufen. Kurzarbeit in Emden sei aber nicht in Sicht, sagte Osterloh auf Nachfrage. Der Konzern hat nach seinen Angaben mittlerweile 290.000 Beschäftigte in Deutschland./rek/DP/jha

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.02.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
20.02.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.02.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.02.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
20.02.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
08.02.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
31.01.2017Volkswagen vz NeutralMacquarie Research
24.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
17.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.01.2017Volkswagen vz ReduzierenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.01.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- Tesla`s Q4-Umsatz besser als erwartet -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Abschreibungen belasten Bayer. US-Notenbank gibt erneut Signale für baldige Leitzinsanhebung. ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000
Siemens AG723610