04.01.2013 06:18
Bewerten
 (1)

ROUNDUP/Bsirske: Mit Lohnerhöhungen Binnennachfrage stärken

    BERLIN (dpa-AFX) - Die 2013 anstehenden Tarifauseinandersetzungen für rund 12,5 Millionen Beschäftigte werden nach den Worten von Verdi-Chef Frank Bsirske erhebliche Auswirkungen auf das Konjunkturklima in Deutschland haben. "Die europäische Krise tangiert auch die deutsche Wirtschaft. Die Exportnachfrage wird nachlassen, die Investitionsneigung geht zurück. Umso wichtiger ist es, durch gute Lohnabschlüsse die Binnennachfrage in der Bundesrepublik zu stärken", sagte Bsirske in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

 

    Den Auftakt der diesjährigen Tarifrunden bilden Ende Januar die Gehaltsverhandlungen für die rund eine Million Angestellten der Bundesländer, darunter Krankenschwestern, Polizisten und Verwaltungspersonal. Weitere Schwergewichte sind die Metall- und Elektroindustrie mit 3,7 Millionen Mitarbeitern und das Bauhauptgewerbe (650.000). Im Bereich der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi stehen unter anderem ab April Tarifverhandlungen für den Einzelhandel an, ebenso für die Lufthansa (Deutsche Lufthansa), die Post AG, die Druckindustrie und die Versicherungen.

 

    Für den Öffentlichen Dienst fordern Verdi und der Beamtenbund 6,5 Prozent mehr Geld mit sozialer Komponente - bei einer einjährigen Laufzeit. "In den nächsten zehn Jahren werden im Öffentlichen Dienst 20 bis 25 Prozent der Beschäftigten altersbedingt ausscheiden", sagte Bsirske. Damit der Öffentliche Dienst für den knapper werdenden Berufsnachwuchs attraktiv bleibe, "muss auch das Einkommen stimmen". Der Verdi-Chef: "In den vergangenen Jahren hat sich die Einkommensschere zwischen Privatwirtschaft und Staat geöffnet. Da muss jetzt gegengesteuert werden."

 

    Bsirske rechnet "nicht mit konfliktarmen Verhandlungen". Aber die Gewerkschaften seien in der Lage, "ihre Zähne nicht nur am Verhandlungstisch zu zeigen". Zu den Forderungen zählt auch eine Übernahmegarantie für Auszubildende und die Anhebung ihrer Vergütung. Gemeinsames Ziel der Gewerkschaften ist auch, eine Vergütungsordnung für die rund 300.000 angestellten Lehrer in den Ländern durchzusetzen.

 

    Mit den Tarifabschlüssen des vergangenen Jahres zeigte sich Bsirske zufrieden. Es habe 2012 "einige erfreuliche Ergebnisse" gegeben. "Wir haben Reallohnsteigerungen durchgesetzt, teilweise sogar Lohnabschlüsse oberhalb des neutralen Verteilungsspielraumes." Erstmals seit langem seien dabei Inflation und Produktivitätszuwachs berücksichtigt worden. Für die zwei Millionen Tarifbeschäftigten beim Bund und bei den Kommunen waren nach einer umfangreichen Serie von Warnstreiks in einem Stufenplan Einkommensverbesserungen von insgesamt 6,3 Prozent vereinbart worden./th/DP/mmb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.12.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
16.12.2014Deutsche Lufthansa buyS&P Capital IQ
16.12.2014Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
11.12.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
16.12.2014Deutsche Lufthansa buyS&P Capital IQ
16.12.2014Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
10.12.2014Deutsche Lufthansa buyUBS AG
10.12.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
19.12.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
11.12.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
10.12.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
04.12.2014Deutsche Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
31.10.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
27.10.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
09.09.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Lufthansa AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?