18.02.2013 17:14
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Bundesbank warnt vor Folgen der Schifffahrtskrise für Banken

    HAMBURG/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Bundesbank hat vor Risiken für Banken infolge der schweren Krise in der Schifffahrtsbranche gewarnt. Die Finanzierung immer größerer Schiffe und ein "Absturz der Frachtraten in ungeahnte Tiefen" stelle ein beträchtliches Risiko für Geldinstitute dar, sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret am Montag in einer Rede in Hamburg. Mittlerweile betrachte die Bundesbank die Krise der Reedereien aus einem "breiteren Blickwinkel, der die Stabilität des gesamten Finanzsystems im Auge hat".

 

    Mitte 2012 habe das Volumen aller Darlehen der wichtigsten Kreditgeber der Schifffahrtsbranche etwas mehr als 100 Milliarden Euro betragen, so Dombret. Bisher habe die zumeist robuste Konjunktur den deutschen Banken geholfen, die Probleme aus den Kreditgeschäften mit Reedereien aufzufangen. Seit einiger Zeit würden betroffene Banken dennoch besonders aufmerksam analysiert, so Dombret.

 

    Ein Cocktail aus viel zu optimistischen Erwartungen und einer nicht tragfähigen Kreditaufnahme habe zur Krise in der Schifffahrt geführt. Nach dem Einbruch der Weltkonjunktur 2008 stehe die gesamte Branche vor der Aufgabe, ihr Geschäftsmodell in einem schwierigen Marktumfeld zu überprüfen, sagte Dombret.

 

    Die Reeder beklagen umgekehrt, dass die Banken kaum noch neue Schiffskredite vergeben. Das gelte auch dann, wenn ein Schiff weitgehend ausfinanziert oder mit einem langfristigen Chartervertrag ausgestattet sei, so dass für die Bank kaum ein Risiko besteht. Bei einigen Instituten hat sich ein sogenanntes Klumpenrisiko gebildet, so dass nach den Regeln der Finanzaufsicht in diesem Sektor keine neuen Kredite vergeben werden können.

 

    Die HSH Nordbank hat zum Beispiel mehr als 30 Milliarden Euro an Schiffskrediten vergeben und ist wegen der hohen Risikovorsorge für diesen Bereich tief in die roten Zahlen geraten. Die Commerzbank hat das Schiffsgeschäft im vergangenen Sommer komplett aufgegeben. Auch bei anderen Banken wie der NordLB ist das Neugeschäft weitgehend zum Erliegen gekommen.

 

    Weil die Frachtraten und die Charterraten niedrig sind, die Reedereien finanziell ausgezehrt und die Anleger in Schiffsfonds nichts mehr nachschießen, leidet der gesamte Schifffahrtssektor inzwischen an Geldmangel. Ein Ende der Krise ist nicht absehbar, weil immer noch neue und größere Schiffe auf den Markt kommen, die in guten Zeiten bestellt wurden. Immer mehr Schiffsfonds gehen in Insolvenz oder in die Sanierung oder die Schiffe werden gebraucht verkauft - zum Teil zum Schrottwert./jkr/egi/DP/bgf

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.07.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
02.07.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
02.07.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.06.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
10.06.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.06.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.05.2015Commerzbank buyDeutsche Bank AG
02.07.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
29.06.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
10.06.2015Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2015Commerzbank Neutralequinet AG
12.05.2015Commerzbank NeutralNomura
02.07.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
28.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.05.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
08.05.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
08.05.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neuer Vorschlag aus Athen -- ProSieben und Springer sondieren angeblich Fusion - Aktien ziehen an -- Airbus, AMD, Samsung im Fokus

Gabriel bringt möglichen Schuldenschnitt für Athen ins Spiel. Cancom-Aktie nach Kaufempfehlung 7% fester. Börse in Athen bleibt bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Der wahre Grund für Varoufakis’ Rücktritt. Putin spricht mit IWF über Kooperation Russlands.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?