19.02.2013 15:42
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Bundesbürger haften mit 77 Milliarden für ausgezahlte EFSF-Hilfen

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesbürger haften mit 76,7 Milliarden Euro für bisher ausgezahlte Hilfskredite aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Euro-Zone. Das geht aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums zum Stichtag 31. Dezember 2012 hervor, die der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Dienstag vorlag. Ende September waren es noch 55,4 Milliarden Euro.

 

    Berücksichtigt man die Garantien für die bis Ende 2012 bisher zugesagten EFSF-Mittel insgesamt, beträgt die deutsche Haftung 100,1 Milliarden Euro. Bis Ende September lagen die Garantieanteile für zugesagte Hilfen zwar bei 141,9 Milliarden Euro. Allerdings wurden seinerzeit noch die Hilfen für Spanien einbezogen.

 

    Das Spanien-Programm von 100 Milliarden Euro wurde aber vom EFSF-Fonds auf den dauerhaften Rettungsschirm ESM übertragen. Davon wurden bisher 39,5 Milliarden Euro an den spanischen Bankenrestrukturierungsfonds "Frob" ausgereicht.

 

    Die Haftungsobergrenze Deutschlands für Hilfen des EFSF-Fonds beträgt 211 Milliarden Euro. Er steht noch bis Juni 2013 für neue Hilfsprogramme bereit. Beim dauerhaften Fonds ESM haftet der Bund beziehungsweise Steuerzahler mit maximal 190 Milliarden Euro.

 

    Bis Ende 2012 wurden von der EFSF an Irland, Portugal und Griechenland Kredite von 188,3 Milliarden Euro zugesagt. Davon entfallen 144,6 Milliarden Euro allein auf Athen. Einschließlich eines Liquiditätspuffers belaufen sich die Zusagen auf 213,3 Milliarden Euro.

 

    Damit wäre der EFSF mit einer Kreditkapazität von maximal 440 Milliarden Euro fast zur Hälfte ausgeschöpft. Der ESM soll Kredite von bis zu 500 Milliarden Euro vergeben können. Dazu wird er mit Bareinlagen und Garantien von 700 Milliarden ausgestattet. Zum Schutzwall um die Euro-Zone kommen die EFSF-Restmittel hinzu./sl/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?