19.02.2013 15:42
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Bundesbürger haften mit 77 Milliarden für ausgezahlte EFSF-Hilfen

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesbürger haften mit 76,7 Milliarden Euro für bisher ausgezahlte Hilfskredite aus dem ersten Rettungsfonds EFSF an Krisenländer der Euro-Zone. Das geht aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums zum Stichtag 31. Dezember 2012 hervor, die der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Dienstag vorlag. Ende September waren es noch 55,4 Milliarden Euro.

 

    Berücksichtigt man die Garantien für die bis Ende 2012 bisher zugesagten EFSF-Mittel insgesamt, beträgt die deutsche Haftung 100,1 Milliarden Euro. Bis Ende September lagen die Garantieanteile für zugesagte Hilfen zwar bei 141,9 Milliarden Euro. Allerdings wurden seinerzeit noch die Hilfen für Spanien einbezogen.

 

    Das Spanien-Programm von 100 Milliarden Euro wurde aber vom EFSF-Fonds auf den dauerhaften Rettungsschirm ESM übertragen. Davon wurden bisher 39,5 Milliarden Euro an den spanischen Bankenrestrukturierungsfonds "Frob" ausgereicht.

 

    Die Haftungsobergrenze Deutschlands für Hilfen des EFSF-Fonds beträgt 211 Milliarden Euro. Er steht noch bis Juni 2013 für neue Hilfsprogramme bereit. Beim dauerhaften Fonds ESM haftet der Bund beziehungsweise Steuerzahler mit maximal 190 Milliarden Euro.

 

    Bis Ende 2012 wurden von der EFSF an Irland, Portugal und Griechenland Kredite von 188,3 Milliarden Euro zugesagt. Davon entfallen 144,6 Milliarden Euro allein auf Athen. Einschließlich eines Liquiditätspuffers belaufen sich die Zusagen auf 213,3 Milliarden Euro.

 

    Damit wäre der EFSF mit einer Kreditkapazität von maximal 440 Milliarden Euro fast zur Hälfte ausgeschöpft. Der ESM soll Kredite von bis zu 500 Milliarden Euro vergeben können. Dazu wird er mit Bareinlagen und Garantien von 700 Milliarden ausgestattet. Zum Schutzwall um die Euro-Zone kommen die EFSF-Restmittel hinzu./sl/DP/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?