17.02.2013 15:06
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: CDU-Chef Strobl: Vorgänge im EnBW-Ausschuss sind Rückschlag

    STUTTGART (dpa-AFX) - CDU-Landeschef Thomas Strobl betrachtet die nun bekanntgewordenen Vorgänge im EnBW -Untersuchungsausschuss als Rückschlag im Bemühen, die Partei nach der Ära Mappus zu erneuern. Er bezog sich damit auf den Fakt, dass der Ausschussvorsitzende Ulrich Müller (CDU) kritische Analysen aus dem Landtagsgremium an den früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) weitergereicht hat. "Da gibt es überhaupt nichts drumherum zu reden: Das ist ein Fehler gewesen", sagte Strobl der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Deshalb sei der Rücktritt Müllers folgerichtig.

 

    "Der Fehler, der gemacht worden ist, hilft uns natürlich nicht, und er ist ein erneuter Rückschlag", räumte Strobl ein. Er plädierte dafür, "brutalstmöglich" alles aufzuklären. "Ich will nicht leugnen, dass der Fehler uns zurückwirft. Aber wir gehen unseren Weg der Neuausrichtung - der Öffnung der CDU-Baden-Württembergs - konsequent weiter." Politik sei oft eine Sisyphos-Arbeit. "Da ist der Berg steil, und der Stein rollt ab und zu etwas zurück. Aber man darf das Gipfelkreuz nie aus den Augen verlieren. Mein Eindruck ist, dass wir auf dem steilen Weg immer wieder einige Höhenmeter schaffen."

 

    Es sei nachvollziehbar, dass es persönliche Verbindungen, Freundschaften und Loyalitäten gebe. "Ebenso nachvollziehbar und glasklar ist für mich aber: Wer in solchen Loyalitäten verhaftet ist, kann in diesem Untersuchungsausschuss nicht nur nicht Vorsitzender sein, sondern er kann überhaupt nicht mitarbeiten", sagte Strobl. Es dürfe nicht der Hauch eines Anscheines entstehen, dass gekungelt werde und die CDU nur eine halbherzige Aufklärung verfolge.

 

    Unterdessen steht auch CDU-Obmann Volker Schebesta im Verdacht, sich über Monate hinweg mit Mappus ausgetauscht zu haben, etwa über Zeugenvernehmungen. Mehrere Medien berichteten, es habe einen SMS-Kontakt zwischen Schebesta und Mappus gegeben. Schebesta selbst war am Wochenende nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

 

    Medien berichteten auch über einen SMS-Wechsel zwischen Mappus und seinem Freund, dem Ex-Deutschlandchef von Morgan Stanley , Dirk Notheis, der Mappus bei dem EnBW-Deal beriet. Demnach soll Mappus an Notheis geschrieben haben, er habe allmählich gute Lust, aus dem "Scheiß-Laden" - damit war offensichtlich die CDU gemeint - auszutreten. Dem SWR sagte Strobl dazu am Wochenende, wenn es diesen SMS-Wechsel tatsächlich so gegeben habe, wenn Mappus das ernst gemeint habe und er nach wie vor dieser Meinung sei, dann müsse er, Strobl, sagen: "Es gibt keine Zwangsmitgliedschaft in der CDU, es gibt keine Zwangsmitgliedschaft in der CDU für irgendjemanden, auch nicht für ehemalige Ministerpräsidenten und Landesvorsitzende."

 

    Der EnBW-Untersuchungsausschuss soll klären, ob Mappus Ende 2010 die EnBW-Aktien vom französischen Konzern EDF zu einem überhöhten Preis von 4,7 Milliarden Euro für das Land Baden-Württemberg zurückgekauft hat. Der umstrittene Deal und Mappus' Politikstil gelten als Mitursachen dafür, dass CDU und FDP im Frühjahr 2011 die Landtagswahl verloren und die Macht an Grün-Rot abgeben mussten.

 

    Ob die CDU nun auf den Ausschussvorsitz verzichten wird, ließ Strobl offen. "Das ist eine ureigene Frage des Parlaments, die die Fraktion beantworten muss." Seiner Meinung könne die Aufgabe auch von einem "begabten, jüngeren und engagierten Abgeordneten" übernommen werden, der keinen alten Loyalitäten verhaftet sei. "Das kann selbstverständlich auch jemand aus der CDU-Fraktion sein", sagte Strobl. Nach Angaben der "Südwest Presse" (Samstag) wird die CDU wohl den Heilbronner Abgeordneten Alexander Throm nominieren. Eine Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion sagte dazu am Sonntag lediglich, Gespräche gebe es am Dienstag in der Fraktionssitzung.

 

    Der Grünen-Obmann im Ausschuss, Uli Sckerl, forderte die CDU am Wochenende erneut auf, ganz auf den Ausschussvorsitz zu verzichten und drohte damit, einen CDU-Kandidaten bei der Wahl durchfallen zu lassen. "Wenn die CDU meint, das (die Wahl) funktioniert so einfach, hat sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht", sagte er./bg/DP/he

 

Nachrichten zu EnBW

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EnBW

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.2009EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.2010EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.2010EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.2010EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
31.07.2009EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EnBW nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914