17.02.2013 15:06
Bewerten
(0)

ROUNDUP: CDU-Chef Strobl: Vorgänge im EnBW-Ausschuss sind Rückschlag

DRUCKEN
    STUTTGART (dpa-AFX) - CDU-Landeschef Thomas Strobl betrachtet die nun bekanntgewordenen Vorgänge im EnBW -Untersuchungsausschuss als Rückschlag im Bemühen, die Partei nach der Ära Mappus zu erneuern. Er bezog sich damit auf den Fakt, dass der Ausschussvorsitzende Ulrich Müller (CDU) kritische Analysen aus dem Landtagsgremium an den früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) weitergereicht hat. "Da gibt es überhaupt nichts drumherum zu reden: Das ist ein Fehler gewesen", sagte Strobl der Nachrichtenagentur dpa in Stuttgart. Deshalb sei der Rücktritt Müllers folgerichtig.

 

    "Der Fehler, der gemacht worden ist, hilft uns natürlich nicht, und er ist ein erneuter Rückschlag", räumte Strobl ein. Er plädierte dafür, "brutalstmöglich" alles aufzuklären. "Ich will nicht leugnen, dass der Fehler uns zurückwirft. Aber wir gehen unseren Weg der Neuausrichtung - der Öffnung der CDU-Baden-Württembergs - konsequent weiter." Politik sei oft eine Sisyphos-Arbeit. "Da ist der Berg steil, und der Stein rollt ab und zu etwas zurück. Aber man darf das Gipfelkreuz nie aus den Augen verlieren. Mein Eindruck ist, dass wir auf dem steilen Weg immer wieder einige Höhenmeter schaffen."

 

    Es sei nachvollziehbar, dass es persönliche Verbindungen, Freundschaften und Loyalitäten gebe. "Ebenso nachvollziehbar und glasklar ist für mich aber: Wer in solchen Loyalitäten verhaftet ist, kann in diesem Untersuchungsausschuss nicht nur nicht Vorsitzender sein, sondern er kann überhaupt nicht mitarbeiten", sagte Strobl. Es dürfe nicht der Hauch eines Anscheines entstehen, dass gekungelt werde und die CDU nur eine halbherzige Aufklärung verfolge.

 

    Unterdessen steht auch CDU-Obmann Volker Schebesta im Verdacht, sich über Monate hinweg mit Mappus ausgetauscht zu haben, etwa über Zeugenvernehmungen. Mehrere Medien berichteten, es habe einen SMS-Kontakt zwischen Schebesta und Mappus gegeben. Schebesta selbst war am Wochenende nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

 

    Medien berichteten auch über einen SMS-Wechsel zwischen Mappus und seinem Freund, dem Ex-Deutschlandchef von Morgan Stanley , Dirk Notheis, der Mappus bei dem EnBW-Deal beriet. Demnach soll Mappus an Notheis geschrieben haben, er habe allmählich gute Lust, aus dem "Scheiß-Laden" - damit war offensichtlich die CDU gemeint - auszutreten. Dem SWR sagte Strobl dazu am Wochenende, wenn es diesen SMS-Wechsel tatsächlich so gegeben habe, wenn Mappus das ernst gemeint habe und er nach wie vor dieser Meinung sei, dann müsse er, Strobl, sagen: "Es gibt keine Zwangsmitgliedschaft in der CDU, es gibt keine Zwangsmitgliedschaft in der CDU für irgendjemanden, auch nicht für ehemalige Ministerpräsidenten und Landesvorsitzende."

 

    Der EnBW-Untersuchungsausschuss soll klären, ob Mappus Ende 2010 die EnBW-Aktien vom französischen Konzern EDF zu einem überhöhten Preis von 4,7 Milliarden Euro für das Land Baden-Württemberg zurückgekauft hat. Der umstrittene Deal und Mappus' Politikstil gelten als Mitursachen dafür, dass CDU und FDP im Frühjahr 2011 die Landtagswahl verloren und die Macht an Grün-Rot abgeben mussten.

 

    Ob die CDU nun auf den Ausschussvorsitz verzichten wird, ließ Strobl offen. "Das ist eine ureigene Frage des Parlaments, die die Fraktion beantworten muss." Seiner Meinung könne die Aufgabe auch von einem "begabten, jüngeren und engagierten Abgeordneten" übernommen werden, der keinen alten Loyalitäten verhaftet sei. "Das kann selbstverständlich auch jemand aus der CDU-Fraktion sein", sagte Strobl. Nach Angaben der "Südwest Presse" (Samstag) wird die CDU wohl den Heilbronner Abgeordneten Alexander Throm nominieren. Eine Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion sagte dazu am Sonntag lediglich, Gespräche gebe es am Dienstag in der Fraktionssitzung.

 

    Der Grünen-Obmann im Ausschuss, Uli Sckerl, forderte die CDU am Wochenende erneut auf, ganz auf den Ausschussvorsitz zu verzichten und drohte damit, einen CDU-Kandidaten bei der Wahl durchfallen zu lassen. "Wenn die CDU meint, das (die Wahl) funktioniert so einfach, hat sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht", sagte er./bg/DP/he

 

Nachrichten zu EDF (Electricité de France)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EDF (Electricité de France)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2015Electricité de France (EDF) buyGoldman Sachs Group Inc.
13.05.2014Electricité de France (EDF) OutperformBernstein Research
10.03.2014Electricité de France (EDF) overweightMorgan Stanley
10.09.2013Electricité de France (EDF) kaufenMorgan Stanley
05.09.2013Electricité de France (EDF) kaufenExane-BNP Paribas SA
07.08.2013Electricité de France (EDF) verkaufenDeutsche Bank AG
12.06.2013Electricité de France (EDF) verkaufenBarclays Capital
16.05.2013Electricité de France (EDF) verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
01.05.2013Electricité de France (EDF) verkaufenDeutsche Bank AG
18.02.2013Electricité de France (EDF) verkaufenBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EDF (Electricité de France) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow stabil erwartet -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Infineon-Aktie fast auf 16-Jahreshoch -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866
Netflix Inc.552484
Lufthansa AG823212