21.12.2012 11:47
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Commerzbank-Chef Blessing will Filialnetz nicht weiter ausdünnen

    MÜNCHEN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Im harten Wettbewerb um Privatkunden will die teilverstaatlichte Commerzbank ihr Filialnetz nicht weiter ausdünnen. "Weitere Filialschließungen würden unsere Kosten kurzfristig kaum senken", sagte Commerzbank-Chef Martin Blessing der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Seit Übernahme der Dresdner Bank habe sein Haus über 300 Filialen zusammengelegt, ohne sich aus der Fläche zurückzuziehen.

 

    Allerdings müsse das Geldhaus über seine Filialtypen nachdenken: "Im Moment haben wir ein einheitliches Filialformat. Das entspricht nicht mehr dem Kundenverhalten." Künftig müsse man genau überlegen, mit welchem Angebot das Institut an welchem Ort zu welchen Öffnungszeiten vertreten sein wolle, betonte Blessing: "Das Filialnetz muss also differenzierter und flexibler werden. Ende nächsten Jahres werden wir erste Pilotfilialen nach dem neuen Modell auf den Weg bringen."

 

    In diesem Zusammenhang müsse in den Tarifverhandlungen zwischen Arbeitgeberverband und Gewerkschaften die Frage diskutiert werden, ob samstags gearbeitet wird, sagte Blessing dem Blatt: "Wir sprechen mit unseren Betriebsräten darüber, ob es möglich ist, dass Mitarbeiter ihre Wochenarbeitszeit flexibler über die Woche verteilen können. Wenn wir längere Öffnungszeiten in den Filialen wollen, müssen wir Mitarbeiter flexibler einsetzen. Da wird es nicht eine einheitliche Lösung für alle geben." Ein Mehr an Flexibilität könne auch Arbeitsplätze retten. Konkrete Ziffern nannte Blessing nicht: "Ich will keine Zahl nennen, aber es lohnt sich sehr, darüber intensiv zu sprechen."

 

    Insgesamt wird die Commerzbank aber Personal abbauen. Über das Ausmaß der angekündigten "Anpassung der Personalkapazitäten" schweigt sich das Management bisher aus. Spekuliert worden war über den Abbau von bis zu 6000 Stellen. Privatkundenvorstand Martin Zielke hatte gegenüber der dpa erklärt: "Für das Management wäre es leichter gewesen, mit einer konkreten Zahl zum Thema Stellenabbau in die Öffentlichkeit zu gehen. Wir halten es aber nicht für richtig, dies vor Beginn der Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zu machen."

 

    Die deutsche Nummer zwei hatte im November angekündigt, bis 2016 etwa eine Milliarde Euro in ihr schwächelndes Privatkundengeschäft stecken zu wollen. In einzelnen Filialen sollen Spezialisten zusammengezogen werden, zudem sind flexiblere Öffnungszeiten im Gespräch. Online-Angebote und klassische Filialbank sollen enger verzahnt werden.

 

    Deutschlands zweitgrößte Bank hat vorerst keine Pläne, die gewährten Staatshilfen rasch zurückzuzahlen. "Wir werden die stille Einlage des Bundes verzinsen, daher gibt es auch keinen Druck sie zurückzuzahlen", sagte Blessing. Die stille Einlage sei ohnehin nur bis Ende 2017 als Eigenkapital anerkannt. Spätestens dann mache sie ökonomisch keinen Sinn mehr.

 

    Der Bund hatte der Commerzbank in der Finanzkrise eine milliardenschwere Hilfe gewährt und sich gleichzeitig mit gut 25 Prozent an der Bank beteiligt. Einen Großteil der Staatshilfe hatte das Institut 2011 zurückgezahlt. Das habe dem Haus nicht geschadet, sagte Blessing: "Wir haben im Kerngeschäft keine Einschnitte gemacht. Im Gegenteil: Wir wollen in unserem Geschäft mit Privat- und Firmenkunden weiter wachsen und werden deshalb in den kommenden Jahren mehr als zwei Milliarden Euro investieren."/hqs/DP/rum

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf CommerzbankDM3ZUW

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
21.07.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
21.07.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Commerzbank HoldHSBC
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.06.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow Jones im Minus -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen -- Ryanair im Fokus

Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Siemens AG723610