21.12.2012 11:47
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Commerzbank-Chef Blessing will Filialnetz nicht weiter ausdünnen

DRUCKEN
    MÜNCHEN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Im harten Wettbewerb um Privatkunden will die teilverstaatlichte Commerzbank ihr Filialnetz nicht weiter ausdünnen. "Weitere Filialschließungen würden unsere Kosten kurzfristig kaum senken", sagte Commerzbank-Chef Martin Blessing der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Seit Übernahme der Dresdner Bank habe sein Haus über 300 Filialen zusammengelegt, ohne sich aus der Fläche zurückzuziehen.

 

    Allerdings müsse das Geldhaus über seine Filialtypen nachdenken: "Im Moment haben wir ein einheitliches Filialformat. Das entspricht nicht mehr dem Kundenverhalten." Künftig müsse man genau überlegen, mit welchem Angebot das Institut an welchem Ort zu welchen Öffnungszeiten vertreten sein wolle, betonte Blessing: "Das Filialnetz muss also differenzierter und flexibler werden. Ende nächsten Jahres werden wir erste Pilotfilialen nach dem neuen Modell auf den Weg bringen."

 

    In diesem Zusammenhang müsse in den Tarifverhandlungen zwischen Arbeitgeberverband und Gewerkschaften die Frage diskutiert werden, ob samstags gearbeitet wird, sagte Blessing dem Blatt: "Wir sprechen mit unseren Betriebsräten darüber, ob es möglich ist, dass Mitarbeiter ihre Wochenarbeitszeit flexibler über die Woche verteilen können. Wenn wir längere Öffnungszeiten in den Filialen wollen, müssen wir Mitarbeiter flexibler einsetzen. Da wird es nicht eine einheitliche Lösung für alle geben." Ein Mehr an Flexibilität könne auch Arbeitsplätze retten. Konkrete Ziffern nannte Blessing nicht: "Ich will keine Zahl nennen, aber es lohnt sich sehr, darüber intensiv zu sprechen."

 

    Insgesamt wird die Commerzbank aber Personal abbauen. Über das Ausmaß der angekündigten "Anpassung der Personalkapazitäten" schweigt sich das Management bisher aus. Spekuliert worden war über den Abbau von bis zu 6000 Stellen. Privatkundenvorstand Martin Zielke hatte gegenüber der dpa erklärt: "Für das Management wäre es leichter gewesen, mit einer konkreten Zahl zum Thema Stellenabbau in die Öffentlichkeit zu gehen. Wir halten es aber nicht für richtig, dies vor Beginn der Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zu machen."

 

    Die deutsche Nummer zwei hatte im November angekündigt, bis 2016 etwa eine Milliarde Euro in ihr schwächelndes Privatkundengeschäft stecken zu wollen. In einzelnen Filialen sollen Spezialisten zusammengezogen werden, zudem sind flexiblere Öffnungszeiten im Gespräch. Online-Angebote und klassische Filialbank sollen enger verzahnt werden.

 

    Deutschlands zweitgrößte Bank hat vorerst keine Pläne, die gewährten Staatshilfen rasch zurückzuzahlen. "Wir werden die stille Einlage des Bundes verzinsen, daher gibt es auch keinen Druck sie zurückzuzahlen", sagte Blessing. Die stille Einlage sei ohnehin nur bis Ende 2017 als Eigenkapital anerkannt. Spätestens dann mache sie ökonomisch keinen Sinn mehr.

 

    Der Bund hatte der Commerzbank in der Finanzkrise eine milliardenschwere Hilfe gewährt und sich gleichzeitig mit gut 25 Prozent an der Bank beteiligt. Einen Großteil der Staatshilfe hatte das Institut 2011 zurückgezahlt. Das habe dem Haus nicht geschadet, sagte Blessing: "Wir haben im Kerngeschäft keine Einschnitte gemacht. Im Gegenteil: Wir wollen in unserem Geschäft mit Privat- und Firmenkunden weiter wachsen und werden deshalb in den kommenden Jahren mehr als zwei Milliarden Euro investieren."/hqs/DP/rum

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf CommerzbankDS0B38

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:56 UhrCommerzbank buyCitigroup Corp.
16.11.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
14.11.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
13.11.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
10.11.2017Commerzbank SellS&P Capital IQ
09:56 UhrCommerzbank buyCitigroup Corp.
13.11.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
21.09.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
16.11.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
14.11.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
10.11.2017Commerzbank NeutralUBS AG
10.11.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
10.11.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2017Commerzbank SellS&P Capital IQ
09.11.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.11.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
09.11.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
25.10.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

BVB-Aktie vor der Tottenham-Partie gefragt. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:31 Uhr
Transparenz und Überwachung
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Tencent Holdings LtdA1138D