-->-->
16.02.2013 17:28
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: DGB-Chef Sommer kündigt hartes Tarifjahr 2013 an

    BERLIN/PASSAU (dpa-AFX) - DGB-Chef Michael Sommer erwartet angesichts guter Konjunktur ein hartes Tarifjahr 2013. "Die Gewerkschaften werden die Tarifverhandlungen in diesem Jahr sehr selbstbewusst führen und, falls nötig, auch mit aller Konsequenz", sagte Sommer der "Passauer Neuen Presse" (Samstag).

 

    IG-Metall-Vize Detlef Wetzel gab für die Tarifrunde in der wichtigen Metall- und Elektroindustrie bereits die Marschroute vor. Die Gewerkschaft will kräftige Lohnerhöhungen für die rund 3,7 Millionen Beschäftigten erreichen. Die Forderung müsse über dem Verteilungsspielraum von 3 bis 3,5 Prozent liegen, sagte Wetzel der "Berliner Zeitung" (Samstag).

 

    "Wenn wir die wirtschaftliche Situation in Deutschland stabilisieren wollen, muss die Binnennachfrage gestärkt werden", so Wetzel. Das derzeitige Wachstum gründe sich vor allem auf den Export, dieser lasse sich aber nicht beliebig ausweiten. "Deswegen kommt auf diese 3,5 Prozent noch was drauf, damit die Konjunktur einen zusätzlichen Schub erhält."

 

    Genauere Angaben zur Höhe der Forderung machte Wetzel nicht. Darüber will der Gewerkschaftsvorstand am 15. März in Frankfurt abschließend entscheiden, zuvor legen die Tarifkommissionen ihre Vorschläge vor. Erste Verhandlungsrunden sind in den Bezirken in der zweiten Märzhälfte geplant. Die bereits gekündigten Verträge laufen Ende April ohne nachlaufende Friedenspflicht aus, so dass ab Mai Warnstreiks möglich sind.

 

    Die 3 bis 3,5 Prozent stellen laut Wetzel den Spielraum dar, der sich aus Preisanstieg und Produktivitätszuwachs zusammensetzt. "Die Ziel-Inflationsrate der Europäischen Zentralbank beträgt 2 Prozent, die gesamtwirtschaftliche Produktivität erhöht sich mittelfristig um 1 bis 1,5 Prozent", sagte Wetzel der Zeitung. "Damit haben wir 3 bis 3,5 Prozent der Forderung berechnet."

 

    Vor den Gesprächen über einen neuen Haustarifvertrag beim Autobauer Volkswagen (Volkswagen vz) hatte sich nach Einschätzung der IG Metall zuletzt eine Forderung von bis zu 6 Prozent mehr Geld abgezeichnet. Auf die Frage, ob dies eine Orientierungsmarke für die Tarifforderung für die gesamte Metallbranche sei, sagte Wetzel: "Es ist immer eine Orientierung, wenn in großen Unternehmen die Forderung diskutiert wird. Unser Ziel ist dabei auch, dass der Abschluss relativ nah an der Forderung liegt."

 

    Sommer kündigte an, die Gewerkschaften würden ihre Forderungen mit Augenmaß aufstellen und Unterschiede in den verschiedenen Branchen machen. "Die Gewerkschaften sind bereit zu differenzieren: Wo es nicht so gut läuft, werden wir das natürlich berücksichtigen", sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes. "Doch Deutschland hatte in den vergangenen Jahren Reallohnverluste - nicht zuletzt in Folge der Niedriglohnpolitik. Es gehört zum Ritual, dass die Arbeitgeber vor wichtigen Tarifrunden die Konjunktur schlecht reden. Davon lassen wir uns nicht beeindrucken."/sba/DP/zb

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Vorläufige Einigung
Die vorläufige Einigung mit hunderten US-Vertragshändlern im Dieselskandal kostet den Volkswagen-Konzern laut Kreisen eine weitere Milliardensumme.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
26.08.2016Volkswagen vz buyUBS AG
24.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
23.08.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
22.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
26.08.2016Volkswagen vz buyUBS AG
23.08.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
10.08.2016Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
05.08.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
03.08.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
26.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
24.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
22.08.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
12.08.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.08.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
19.08.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
29.07.2016Volkswagen vz VerkaufenDZ-Bank AG
11.07.2016Volkswagen vz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.06.2016Volkswagen vz Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->