25.06.2013 13:16
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: DGB sagt Minijobs den Kampf an - Viele Mitstreiter

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert zusammen mit zahlreichen Mitstreitern eine Reform der Minijobs. "Es ist inzwischen eindeutig nachgewiesen, dass der Minijob kein Sprungbrett in reguläre Beschäftigung, sondern eine Niedriglohnfalle ist", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Dienstag in Berlin. "Unsere Initiative hat das Ziel, die Minijobmauer zu durchbrechen, reguläre Beschäftigung zu fördern, die Gleichberechtigung zu stärken und den Fachkräftebedarf zu sichern."

    Die Reformvorstellungen des DGB zielen darauf ab, die Anreize für Minijobs zu beseitigen sowie Steuern und Abgaben für diese vom ersten Euro an zu erheben. Diese Belastungen sollen die Arbeitgeber im unteren Einkommensbereich zum großen Teil alleine tragen, die Beschäftigten schrittweise erst mit steigendem Einkommen. An der Initiative sind neben dem DGB 16 Verbände sowie fast zwei Dutzend Wissenschaftler beteiligt. Derzeit gibt es rund 7 Millionen Minijobs in Deutschland.

    Der Arbeitsmarktexperte Gerhard Bosch von der Universität Duisburg-Essen sprach von "Fehlanreizen" durch Minijobs - mit massiven Verwerfungen am Arbeitsmarkt. "Einem erheblichen Teil der Beschäftigten werden zentrale Arbeitnehmerrechte vorenthalten." Zudem rationierten Minijobs das Angebot an Arbeitskräften künstlich. "Wer für Minijobs ist, darf sich nicht über Fachkräftemangel beklagen", meinte Bosch.

    Für die Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, Hannelore Buls, führen Minijobs dazu, dass vor allem verheiratete Frauen "in perspektivlosen Jobs mit einem Aushilfe-Lohn" kleben bleiben.

    Buntenbach sagte, Minijobs führten dazu, dass reguläre Vollzeit- oder Teilzeitstellen verdrängt und zerlegt werden. Die Beschäftigten würden "geködert mit der Aussicht, keine Steuern und Abgaben zahlen zu müssen". Doch mehr als drei Viertel der Betroffenen verdienten weniger als 8,50 Euro in der Stunde. "Die Minijobber sind also nicht die Gewinner, sondern die großen Verlierer am Arbeitsmarkt."

    Für Arbeitsmarktreformen - auch mit Blick auf Minijobs - hatten sich jüngst auch Experten vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ausgesprochen. Die Minijob-Verdienstgrenze stieg Anfang 2013 von bislang 400 auf 450 Euro im Monat./vs/DP/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
adidas AGA1EWWW
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610