25.06.2013 13:16
Bewerten
(0)

ROUNDUP: DGB sagt Minijobs den Kampf an - Viele Mitstreiter

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert zusammen mit zahlreichen Mitstreitern eine Reform der Minijobs. "Es ist inzwischen eindeutig nachgewiesen, dass der Minijob kein Sprungbrett in reguläre Beschäftigung, sondern eine Niedriglohnfalle ist", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Dienstag in Berlin. "Unsere Initiative hat das Ziel, die Minijobmauer zu durchbrechen, reguläre Beschäftigung zu fördern, die Gleichberechtigung zu stärken und den Fachkräftebedarf zu sichern."

    Die Reformvorstellungen des DGB zielen darauf ab, die Anreize für Minijobs zu beseitigen sowie Steuern und Abgaben für diese vom ersten Euro an zu erheben. Diese Belastungen sollen die Arbeitgeber im unteren Einkommensbereich zum großen Teil alleine tragen, die Beschäftigten schrittweise erst mit steigendem Einkommen. An der Initiative sind neben dem DGB 16 Verbände sowie fast zwei Dutzend Wissenschaftler beteiligt. Derzeit gibt es rund 7 Millionen Minijobs in Deutschland.

    Der Arbeitsmarktexperte Gerhard Bosch von der Universität Duisburg-Essen sprach von "Fehlanreizen" durch Minijobs - mit massiven Verwerfungen am Arbeitsmarkt. "Einem erheblichen Teil der Beschäftigten werden zentrale Arbeitnehmerrechte vorenthalten." Zudem rationierten Minijobs das Angebot an Arbeitskräften künstlich. "Wer für Minijobs ist, darf sich nicht über Fachkräftemangel beklagen", meinte Bosch.

    Für die Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, Hannelore Buls, führen Minijobs dazu, dass vor allem verheiratete Frauen "in perspektivlosen Jobs mit einem Aushilfe-Lohn" kleben bleiben.

    Buntenbach sagte, Minijobs führten dazu, dass reguläre Vollzeit- oder Teilzeitstellen verdrängt und zerlegt werden. Die Beschäftigten würden "geködert mit der Aussicht, keine Steuern und Abgaben zahlen zu müssen". Doch mehr als drei Viertel der Betroffenen verdienten weniger als 8,50 Euro in der Stunde. "Die Minijobber sind also nicht die Gewinner, sondern die großen Verlierer am Arbeitsmarkt."

    Für Arbeitsmarktreformen - auch mit Blick auf Minijobs - hatten sich jüngst auch Experten vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ausgesprochen. Die Minijob-Verdienstgrenze stieg Anfang 2013 von bislang 400 auf 450 Euro im Monat./vs/DP/bgf

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Deutsche Bank verdient deutlich mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE-Chef verspricht stabile Dividende -- Wirecard im Fokus

Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008. So könnte Trumps Steuerreform den Dow Jones auf 30.000 Punkte treiben. Nokia kämpft weiter mit Umsatzschwund und Verlusten. Deutsche Bank nimmt AIXTRON mit 'Buy' wieder auf. ADVA: Ausblick verstimmt Aktionäre nach Kursrally. Ein Drittel aller Europäer würde gerne das Bargeld abschaffen.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655