25.06.2013 13:16
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: DGB sagt Minijobs den Kampf an - Viele Mitstreiter

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert zusammen mit zahlreichen Mitstreitern eine Reform der Minijobs. "Es ist inzwischen eindeutig nachgewiesen, dass der Minijob kein Sprungbrett in reguläre Beschäftigung, sondern eine Niedriglohnfalle ist", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Dienstag in Berlin. "Unsere Initiative hat das Ziel, die Minijobmauer zu durchbrechen, reguläre Beschäftigung zu fördern, die Gleichberechtigung zu stärken und den Fachkräftebedarf zu sichern."

    Die Reformvorstellungen des DGB zielen darauf ab, die Anreize für Minijobs zu beseitigen sowie Steuern und Abgaben für diese vom ersten Euro an zu erheben. Diese Belastungen sollen die Arbeitgeber im unteren Einkommensbereich zum großen Teil alleine tragen, die Beschäftigten schrittweise erst mit steigendem Einkommen. An der Initiative sind neben dem DGB 16 Verbände sowie fast zwei Dutzend Wissenschaftler beteiligt. Derzeit gibt es rund 7 Millionen Minijobs in Deutschland.

    Der Arbeitsmarktexperte Gerhard Bosch von der Universität Duisburg-Essen sprach von "Fehlanreizen" durch Minijobs - mit massiven Verwerfungen am Arbeitsmarkt. "Einem erheblichen Teil der Beschäftigten werden zentrale Arbeitnehmerrechte vorenthalten." Zudem rationierten Minijobs das Angebot an Arbeitskräften künstlich. "Wer für Minijobs ist, darf sich nicht über Fachkräftemangel beklagen", meinte Bosch.

    Für die Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, Hannelore Buls, führen Minijobs dazu, dass vor allem verheiratete Frauen "in perspektivlosen Jobs mit einem Aushilfe-Lohn" kleben bleiben.

    Buntenbach sagte, Minijobs führten dazu, dass reguläre Vollzeit- oder Teilzeitstellen verdrängt und zerlegt werden. Die Beschäftigten würden "geködert mit der Aussicht, keine Steuern und Abgaben zahlen zu müssen". Doch mehr als drei Viertel der Betroffenen verdienten weniger als 8,50 Euro in der Stunde. "Die Minijobber sind also nicht die Gewinner, sondern die großen Verlierer am Arbeitsmarkt."

    Für Arbeitsmarktreformen - auch mit Blick auf Minijobs - hatten sich jüngst auch Experten vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ausgesprochen. Die Minijob-Verdienstgrenze stieg Anfang 2013 von bislang 400 auf 450 Euro im Monat./vs/DP/bgf

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Dow stabil -- SAP erhöht Prognosen für 2017 und 2020 -- Manz- und Pfeiffer Vacuum-Aktien heben ab -- Samsung, BT Group, VW, Alcoa, Yahoo im Fokus

Schaeffler verdient mehr. DuPont meldet Gewinnsprung. Werden Russland-Investments mit US-Präsident Trump wieder attraktiv? Chartanalyst: Das ist bei der Trump-Rally noch drin. Britisches Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Air Berlin-Großaktionär Etihad wirft Chef raus.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Allianz 840400
Commerzbank CBK100
SAP SE 716460
Deutsche Telekom AG 555750
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Siemens AG 723610
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212