12.12.2012 13:26
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Deutsche Chemie rechnet 2013 nur mit leichtem Produktionsplus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Perspektiven für die deutsche Chemieindustrie haben sich spürbar eingetrübt. Globale Schwächephase, Rezession in Südeuropa und die durch die Finanzmärkte ausgelöste Verunsicherung hinterließen 2012 deutliche Bremsspuren. Die chemische Industrie trete auf der Stelle und erwarte auch für das kommende Jahr gestützt auf den Export nach Übersee nur einen leichten Produktionsanstieg, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch in Frankfurt mit.

 

    "Die Hoffnungen auf einen spürbaren Aufschwung verschieben wir erst mal in die weitere Zukuft", erklärte der neue VCI-Präsident und Merck KGaA-Chef Karl-Ludwig Kley. Er sieht aber "keinen Grund für übertriebenen Pessimismus". Anzeichen, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession steuere, gebe es nicht. Dafür sorgten die Exporterfolge. Das Europageschäft verspreche für die Chemie im kommenden Jahr zwar wenig Schwung und auch das Deutschlandgeschäft dürfte nicht wachsen. Positive Impulse seien aber von der Nachfrage aus Übersee zu erwarten. Auch in den USA bleibe der Aufwärtstrend - allerdings ohne Dynamik - intakt.

 

    2013 rechnet der Verband deshalb mit einem Produktionsanstieg für Deutschlands drittgrößte Branche um 1,5 Prozent. Bei einem erwarteten Anstieg der Erzeugerpreise um 0,5 Prozent dürfte der Umsatz 2013 um 2,0 Prozent zulegen. Dass die Branche auch langfristig zuversichtlich bleibe, unterstreiche der Beschäftigungszuwachs 2012 von zwei Prozent auf rund 437.000. Für das kommende Jahr sei aber nicht mit einem weiteren Aufbau zu rechnen.

 

    Im laufenden Jahr ging die Chemieproduktion in Deutschland laut einer ersten Schätzung um drei Prozent zurück. Der Umsatz stagnierte mit 184 Milliarden Euro. Hier wirkte sich der Anstieg der Chemikalienpreise um 2,5 Prozent positiv aus. Die Kennzahlen deckten sich mit den bisherigen Prognosen des Verbandes. "2012 war ein durchwachsenes Jahr für die deutsche Chemie", sagte Kley. Einer rückläufigen Nachfrage aus Europa stand eine hohe Dynamik in den Schwellenländern gegenüber. Hinzu kamen Kosten und Unsicherheiten aus der deutschen Energiewende.

 

    Der Export blieb der Wachstumstreiber für Deutschlands drittgrößte Branche. "Das hat vieles rausgerissen", erklärte Kley. Für 2013 müsse mit einem kaum wachsenden Inlandsgeschäft, schwachen Ausfuhren in die europäischen Nachbarländer und einer hohen, aber nachlassenden Chemienachfrage aus Übersee gerechnet werden, erklärte Kley. Die Dynamik bleibe insgesamt niedrig. Nur aus dem außereuropäischen Ausland seien bis zuletzt positive Impulse gekommen. Die Anlagen seien mit 83 Prozent "noch ziemlich gut" ausgelastet, sagte Kley.

 

    Er verlangte mehr Einsatz der Politik, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu verbessern. Erneut kritisierte er das Vorgehen zum Ausbau der erneuerbaren Energien scharf, das einseitig auf eine Steigerung der Produktion ausgerichtet sei. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sei ein "Subventions- und Bürokratiemonstrum". Solange es bestehe, müsse es bei Ausnahmen für die Industrie bleiben. Die Ausnahmen müssten aber zielgenauer den Unternehmen gewährt werden, die tatsächlich im internationalen Wettbewerb stünden.

 

    Der VCI-Chef wandte sich vor dem anstehenden Wahljahr auch gegen Debatten um Steuererhöhungen. "Wir haben in Deutschland kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem", sagte Kley. Jede zusätzliche Belastung der Wirtschaft wie eine neue Vermögenssteuer oder eine geänderte Erbschaftssteuer gehe mittel- und langfristig auf Kosten der internationalen Wettbewerbsfähigkeit./jha/ceb/fn/kja

 

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:21 UhrMerck buyWarburg Research
21.02.2017Merck Equal-WeightMorgan Stanley
20.02.2017Merck buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Merck buyCitigroup Corp.
08.02.2017Merck HoldCommerzbank AG
13:21 UhrMerck buyWarburg Research
20.02.2017Merck buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Merck buyCitigroup Corp.
07.02.2017Merck kaufenDZ BANK
12.01.2017Merck buyCitigroup Corp.
21.02.2017Merck Equal-WeightMorgan Stanley
08.02.2017Merck HoldCommerzbank AG
07.02.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.01.2017Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2017Merck HoldCommerzbank AG
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
08.12.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
07.12.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Wirecard AG747206
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276