12.12.2012 13:26
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Deutsche Chemie rechnet 2013 nur mit leichtem Produktionsplus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Perspektiven für die deutsche Chemieindustrie haben sich spürbar eingetrübt. Globale Schwächephase, Rezession in Südeuropa und die durch die Finanzmärkte ausgelöste Verunsicherung hinterließen 2012 deutliche Bremsspuren. Die chemische Industrie trete auf der Stelle und erwarte auch für das kommende Jahr gestützt auf den Export nach Übersee nur einen leichten Produktionsanstieg, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Mittwoch in Frankfurt mit.

 

    "Die Hoffnungen auf einen spürbaren Aufschwung verschieben wir erst mal in die weitere Zukuft", erklärte der neue VCI-Präsident und Merck KGaA-Chef Karl-Ludwig Kley. Er sieht aber "keinen Grund für übertriebenen Pessimismus". Anzeichen, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession steuere, gebe es nicht. Dafür sorgten die Exporterfolge. Das Europageschäft verspreche für die Chemie im kommenden Jahr zwar wenig Schwung und auch das Deutschlandgeschäft dürfte nicht wachsen. Positive Impulse seien aber von der Nachfrage aus Übersee zu erwarten. Auch in den USA bleibe der Aufwärtstrend - allerdings ohne Dynamik - intakt.

 

    2013 rechnet der Verband deshalb mit einem Produktionsanstieg für Deutschlands drittgrößte Branche um 1,5 Prozent. Bei einem erwarteten Anstieg der Erzeugerpreise um 0,5 Prozent dürfte der Umsatz 2013 um 2,0 Prozent zulegen. Dass die Branche auch langfristig zuversichtlich bleibe, unterstreiche der Beschäftigungszuwachs 2012 von zwei Prozent auf rund 437.000. Für das kommende Jahr sei aber nicht mit einem weiteren Aufbau zu rechnen.

 

    Im laufenden Jahr ging die Chemieproduktion in Deutschland laut einer ersten Schätzung um drei Prozent zurück. Der Umsatz stagnierte mit 184 Milliarden Euro. Hier wirkte sich der Anstieg der Chemikalienpreise um 2,5 Prozent positiv aus. Die Kennzahlen deckten sich mit den bisherigen Prognosen des Verbandes. "2012 war ein durchwachsenes Jahr für die deutsche Chemie", sagte Kley. Einer rückläufigen Nachfrage aus Europa stand eine hohe Dynamik in den Schwellenländern gegenüber. Hinzu kamen Kosten und Unsicherheiten aus der deutschen Energiewende.

 

    Der Export blieb der Wachstumstreiber für Deutschlands drittgrößte Branche. "Das hat vieles rausgerissen", erklärte Kley. Für 2013 müsse mit einem kaum wachsenden Inlandsgeschäft, schwachen Ausfuhren in die europäischen Nachbarländer und einer hohen, aber nachlassenden Chemienachfrage aus Übersee gerechnet werden, erklärte Kley. Die Dynamik bleibe insgesamt niedrig. Nur aus dem außereuropäischen Ausland seien bis zuletzt positive Impulse gekommen. Die Anlagen seien mit 83 Prozent "noch ziemlich gut" ausgelastet, sagte Kley.

 

    Er verlangte mehr Einsatz der Politik, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu verbessern. Erneut kritisierte er das Vorgehen zum Ausbau der erneuerbaren Energien scharf, das einseitig auf eine Steigerung der Produktion ausgerichtet sei. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sei ein "Subventions- und Bürokratiemonstrum". Solange es bestehe, müsse es bei Ausnahmen für die Industrie bleiben. Die Ausnahmen müssten aber zielgenauer den Unternehmen gewährt werden, die tatsächlich im internationalen Wettbewerb stünden.

 

    Der VCI-Chef wandte sich vor dem anstehenden Wahljahr auch gegen Debatten um Steuererhöhungen. "Wir haben in Deutschland kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem", sagte Kley. Jede zusätzliche Belastung der Wirtschaft wie eine neue Vermögenssteuer oder eine geänderte Erbschaftssteuer gehe mittel- und langfristig auf Kosten der internationalen Wettbewerbsfähigkeit./jha/ceb/fn/kja

 

Anzeige

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:51 UhrMerck buyWarburg Research
25.04.2017Merck OutperformBNP PARIBAS
25.04.2017Merck Neutralequinet AG
25.04.2017Merck HoldCommerzbank AG
20.04.2017Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11:51 UhrMerck buyWarburg Research
25.04.2017Merck OutperformBNP PARIBAS
10.04.2017Merck buyCitigroup Corp.
30.03.2017Merck OutperformCredit Suisse Group
20.03.2017Merck buyWarburg Research
25.04.2017Merck Neutralequinet AG
25.04.2017Merck HoldCommerzbank AG
20.04.2017Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.03.2017Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2017Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.04.2017Merck ReduceHSBC
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
08.12.2015Merck UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit geringem Plus -- Dow Jones am Ende leicht im Minus -- PayPal mit gutem Quartalsergebnis -- Trump-Regierung gibt Steuerpläne bekannt -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Deutsche Börse legt zu Jahresbeginn zu und will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen. Daimler hebt Prognose an. Air Berlin verschiebt Veröffentlichung des Geschäftsberichts. Epigenomics-Aktie profitiert von Übernahmefantasie. Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Barrick Gold Corp.870450
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610