22.11.2012 17:52
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Deutsche Messe erwartet 2013 wieder mehr Geschäft

    HANNOVER (dpa-AFX) - Die Deutsche Messe AG hofft 2013 trotz trüber Konjunkturlage auf einen Ausbau ihres Geschäfts. Der Veranstalter von CeBIT und Hannover Messe rechnet mit einem Umsatz von 320 Millionen Euro - das wären 27 Millionen Euro mehr als im ähnlich ausgelasteten Vergleichsjahr 2011. Wie Messechef Wolfram von Fritsch am Donnerstag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats zur Finanzplanung in Hannover mitteilte, werde nach einem Verlust von 22 Millionen Euro in diesem Jahr wieder ein Überschuss von 15 Millionen Euro in der Bilanz stehen. Der Ertrag liege wegen Abschreibungen auf frühere Zukäufe jedoch wohl deutlich unter dem Wert von 2011 (32 Millionen Euro).

 

    In ungeraden Jahren ist die Zahl der Messen in Hannover in der Regel größer, dies ist einer der Gründe für die erwarteten besseren Zahlen 2013. Deshalb will das Unternehmen die Veranstaltungen enger aufeinander abstimmen und mehr Messen und Kongresse parallel auf dem Stammgelände stattfinden lassen. "Ziel ist es, möglichst gleich ausgelastete Jahre zu haben", sagte von Fritsch. So wolle der Konzern die Logistikmesse CeMAT vom Dreijahres- auf einen Zweijahres-Rhythmus umstellen und für die weltgrößte Industrieschau Hannover Messe künftig in jedem Jahr ein Programm gleichen Umfangs anbieten.

 

    Unabhängig davon seien die Prognosen für 2012 beim Gewinn um 4 und beim Erlös um 20 Millionen Euro besser ausgefallen als zunächst vermutet, berichtete von Fritsch. Der Rückblick auf das jetzt endende Geschäftsjahr sei im Aufsichtsrat ebenfalls positiv ausgefallen: "Wir sind gut vorangekommen, auch im Ausland." Infolge der Expansion in Asien, der Türkei und den USA werde das Organisationsteam nun auch in Hannover aufgestockt, kündigte der Messechef an. Auch das Kongressgeschäft werde wichtiger. Im kommenden Jahr ist etwa die Hauptversammlung des Autobauers Volkswagen (Volkswagen vz) in Hannover geplant.

 

    Der Konzern will bis 2032 mehrere hundert Millionen Euro in modernere Flächen investieren. 100.000 Quadratmeter sollen erneuert werden - etwa ein Viertel bis ein Fünftel des derzeitigen Areals. "Unser Anspruch ist, dass wir das aus eigener Kraft bezahlen", sagte von Fritsch. 2009 hatte das Unternehmen nach mehreren durchwachsenen Jahren eine Kapitalspitze von 250 Millionen Euro erhalten.

 

    2012 verlängerte die Messe zudem Verträge mit Gastveranstaltern. Dazu zählen unter anderem die Kontrakte für die IAA Nutzfahrzeuge bis 2020 und für die Landtechnikmesse Agritechnica. Nach Angaben des Messechefs ist der Auftragsbestand auf einem Rekordhoch. Das unsichere wirtschaftliche Umfeld dürfte die Planungen aber erschweren.

 

    Im Aufsichtsrat des Unternehmens gibt es einen Wechsel an der Spitze. Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD), der im Januar gegen Niedersachsens Ministerpräsidenten David McAllister (CDU) bei der Landtagswahl antritt, gibt zum Jahresende den Vorsitz ab. Nachfolger soll der hannoversche Finanzdezernent Marc Hansmann werden. Anstelle des Microsoft-Managers (Microsoft) Ralph Haupter wird der Chef der Software AG (Software), Karl-Heinz Streibich, in das Gremium einziehen./jap/DP/stw

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
VW-Abgasskandal
Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn streitet ab, bis zum Bekanntwerden des Diesel-Skandals von illegalen Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst haben.
08:00 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2017Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Deutsche Bank AG 514000
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX