15.01.2013 11:16
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Deutsche Versicherer trotzen 'Sandy' - Allianz bekräftigt Gewinnziel

DRUCKEN
    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die schweren Schäden durch Hurrikan "Sandy" werfen auch Europas größten Versicherer Allianz nicht aus der Bahn. Der Dax-Konzern rechnet mit einer Belastung von 590 Millionen US-Dollar (455 Mio Euro), wie er am Dienstag in München mitteilte. Dennoch soll der operative Gewinn im abgelaufenen Jahr wie geplant mehr als neun Milliarden Euro erreichen. Am Montag hatten bereits der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück (Hannover Rueckversicherung) und sein Mutterkonzern Talanx (HDI, HDI-Gerling) trotz Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe ihre Gewinnziele für 2012 bestätigt. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) will sich erst Anfang Februar konkret äußern.

 

    Die Allianz-Aktie reagierte mit einem leichtem Kursgewinn auf die Nachrichten. Mit einem Plus von 0,14 Prozent auf 106,15 Euro gehörte das Papier zu den stärkeren Werten im Dax (DAX). JPMorgan-Analyst Michael Huttner hatte eine höhere Belastung von 700 Millionen Euro erwartet. In der nun genannten Summe von 455 Millionen Euro ist auch eine Summe an Prämien enthalten, die die Allianz wegen der hohen Schäden an Rückversicherer nachzahlen muss.

 

    Wirbelsturm "Sandy" war Ende Oktober auf die Ostküste der USA mit der Metropole New York getroffen. Die Schäden an Gebäuden, Versorgungsleitungen und dem Verkehrssystem beeinträchtigten für Wochen das Leben der Bewohner und ließ zahlreiche Betriebe stillstehen. Experten schätzen, dass alleine die Versicherungsbranche für Schäden von bis zu 25 Milliarden US-Dollar aufkommen muss. Die volkswirtschaftlichen Schäden könnten demzufolge sogar 50 Milliarden Dollar erreichen.

 

    Während der Sturm noch wütete und die Schäden noch gar nicht absehbar waren, hatte die Allianz damals ihr Gewinnziel heraufgesetzt. Seinen Jahresabschluss will der Konzern wie geplant am 21. Februar vorlegen.

 

    Die Hannover Rück peilt unterdessen weiterhin einen Rekordgewinn von mehr als 800 Millionen Euro an. Die Nettobelastung durch "Sandy" bezifferte der Rückversicherer auf 261 Millionen Euro. Da Kunden wegen der Schäden zusätzliche Prämien entrichten müssten, reduziere sich die Belastung auf 237,5 Millionen Euro.

 

    Die Summe schlägt auch auf die Hannover-Rück-Mutter Talanx durch, die mit gut der Hälfte an dem Rückversicherer beteiligt ist. Einschließlich des übrigen Talanx-Geschäfts vor allem mit Industriekunden erwartet der Vorstand eine Belastung von 306 Millionen Euro. Diese liege innerhalb des veranschlagten Großschadenbudgets für 2012, hieß es.

 

    Die Munich Re lässt sich unterdessen noch Zeit mit einer genauen Schadenprognose. Anfang November hatte das Unternehmen seine Belastung auf einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag geschätzt. Eine genauere Zahl werde erst am 5. Februar zusammen mit den Eckdaten für das abgelaufene Jahr veröffentlicht, sagte eine Konzernsprecherin./stw/stb/fbr

 

  

Anzeige

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2017Allianz Sector PerformRBC Capital Markets
11.10.2017Allianz HoldBaader Bank
09.10.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
09.10.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
03.10.2017Allianz OutperformRBC Capital Markets
09.10.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
09.10.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
03.10.2017Allianz OutperformRBC Capital Markets
03.10.2017Allianz buyJefferies & Company Inc.
28.09.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2017Allianz Sector PerformRBC Capital Markets
11.10.2017Allianz HoldBaader Bank
26.09.2017Allianz market-performBernstein Research
13.09.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.09.2017Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.09.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
08.08.2017Allianz UnderperformMacquarie Research
07.08.2017Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.08.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
28.07.2017Allianz UnderperformMacquarie Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
03:00 Uhr
Daimler: Ein Stern im Wandel
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866