23.11.2012 12:11
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Deutschland trotzt mit Mini-Wachstum Euro-Schuldenkrise

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Schuldenkrise bremst Europas Konjunkturlokomotive. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal 2012 preis-, saison- und kalenderbereinigt nur noch um magere 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Freitag erste Schätzungen bestätigte. Der Export und der Konsum im Inland verhinderten einen Absturz der deutschen Wirtschaft. Zu Jahresbeginn war das BIP noch um 0,5 Prozent gewachsen und im zweiten Vierteljahr um 0,3 Prozent. Im Schlussquartal 2012 erwarten Experten bestenfalls Stagnation.

 

    Deutschland steht dennoch besser da als der Euro-Raum, der von Juli bis September in die Rezession rutschte. Konjunkturtreiber waren hierzulande der Außenhandel, der Bau sowie der private (plus 0,3 Prozent) und staatliche (plus 0,4 Prozent) Konsum.

 

    Die Unternehmen exportierten 1,4 Prozent mehr Waren und Dienstleistungen als im Vorquartal. Da die Importe nur um 1,0 Prozent zulegten, trug der Außenhandel insgesamt zum Wachstum bei. Auch von dem anhaltenden Boom am Bau kamen Impulse. Die Investitionen in Bauten stiegen um 1,5 Prozent.

 

    Aus Unsicherheit über die ungelöste Euro-Schuldenkrise hielten die Unternehmen sich dagegen weiter mit Investitionen in Ausrüstungen wie Maschinen und Fahrzeuge zurück (minus 2,0 Prozent). Der negative Trend hält damit nun seit einem Jahr an.

 

    Wie schnell die deutsche Wirtschaft wieder an Fahrt gewinnt, ist derzeit schwer abzusehen. "Die Zuversicht, dass sich die Konjunktur kurzfristig beleben könnte, geht in immer mehr Bereichen der Wirtschaft verloren", schrieb die Deutsche Bundesbank kürzlich in ihrem Monatsbericht. Ein Absturz in eine Rezession wird aber nicht erwartet.

 

    Nachdem der Ifo-Geschäftsklimaindex im November überraschend gestiegen ist, wächst vielmehr die Hoffnung, "dass die deutsche Wirtschaft sich in den kommenden Monaten - nach einem wohl schwachen vierten Quartal - wieder stabilisieren wird", erklärte Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen. Die Unsicherheit bleibe aber hoch, schrieb Unicredit-Volkswirt Alexander Koch.

 

    Auch im Jahresvergleich machten sich die Bremsspuren bemerkbar. Zu Jahresbeginn war die deutsche Wirtschaft im Vergleich zum ersten Quartal 2011 preisbereinigt noch um 1,7 Prozent gewachsen. Von Juli bis September lag das Plus nur noch bei 0,4 Prozent. Allerdings gab es in diesem Jahr einen Arbeitstag weniger. Bereinigt um diesen Effekt lag der Zuwachs bei 0,9 Prozent.

 

    Für das Gesamtjahr rechnen die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinst itute mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 0,8 Prozent. 2011 war die deutsche Wirtschaft noch um drei Prozent gewachsen.

 

    Die Zahl der Erwerbstätigen wuchs im Vergleich zum vergangenen Jahr um 0,9 Prozent auf 41,7 Millionen. Die Aussichten für den Arbeitsmarkt haben sich allerdings eingetrübt. So planen 28 Prozent der deutschen Unternehmen nach einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im kommenden Jahr einen Stellenabbau. Lediglich 20 Prozent wollten neue Arbeitsplätze schaffen./mar/DP/jkr

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf CommerzbankNG17AQ

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.03.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.02.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.02.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
10.02.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ
09.02.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
09.02.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
09.02.2017Commerzbank SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen St. (VW)766400