23.11.2012 12:11
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Deutschland trotzt mit Mini-Wachstum Euro-Schuldenkrise

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Schuldenkrise bremst Europas Konjunkturlokomotive. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal 2012 preis-, saison- und kalenderbereinigt nur noch um magere 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal, wie das Statistische Bundesamt am Freitag erste Schätzungen bestätigte. Der Export und der Konsum im Inland verhinderten einen Absturz der deutschen Wirtschaft. Zu Jahresbeginn war das BIP noch um 0,5 Prozent gewachsen und im zweiten Vierteljahr um 0,3 Prozent. Im Schlussquartal 2012 erwarten Experten bestenfalls Stagnation.

 

    Deutschland steht dennoch besser da als der Euro-Raum, der von Juli bis September in die Rezession rutschte. Konjunkturtreiber waren hierzulande der Außenhandel, der Bau sowie der private (plus 0,3 Prozent) und staatliche (plus 0,4 Prozent) Konsum.

 

    Die Unternehmen exportierten 1,4 Prozent mehr Waren und Dienstleistungen als im Vorquartal. Da die Importe nur um 1,0 Prozent zulegten, trug der Außenhandel insgesamt zum Wachstum bei. Auch von dem anhaltenden Boom am Bau kamen Impulse. Die Investitionen in Bauten stiegen um 1,5 Prozent.

 

    Aus Unsicherheit über die ungelöste Euro-Schuldenkrise hielten die Unternehmen sich dagegen weiter mit Investitionen in Ausrüstungen wie Maschinen und Fahrzeuge zurück (minus 2,0 Prozent). Der negative Trend hält damit nun seit einem Jahr an.

 

    Wie schnell die deutsche Wirtschaft wieder an Fahrt gewinnt, ist derzeit schwer abzusehen. "Die Zuversicht, dass sich die Konjunktur kurzfristig beleben könnte, geht in immer mehr Bereichen der Wirtschaft verloren", schrieb die Deutsche Bundesbank kürzlich in ihrem Monatsbericht. Ein Absturz in eine Rezession wird aber nicht erwartet.

 

    Nachdem der Ifo-Geschäftsklimaindex im November überraschend gestiegen ist, wächst vielmehr die Hoffnung, "dass die deutsche Wirtschaft sich in den kommenden Monaten - nach einem wohl schwachen vierten Quartal - wieder stabilisieren wird", erklärte Commerzbank-Volkswirt Ralph Solveen. Die Unsicherheit bleibe aber hoch, schrieb Unicredit-Volkswirt Alexander Koch.

 

    Auch im Jahresvergleich machten sich die Bremsspuren bemerkbar. Zu Jahresbeginn war die deutsche Wirtschaft im Vergleich zum ersten Quartal 2011 preisbereinigt noch um 1,7 Prozent gewachsen. Von Juli bis September lag das Plus nur noch bei 0,4 Prozent. Allerdings gab es in diesem Jahr einen Arbeitstag weniger. Bereinigt um diesen Effekt lag der Zuwachs bei 0,9 Prozent.

 

    Für das Gesamtjahr rechnen die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinst itute mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 0,8 Prozent. 2011 war die deutsche Wirtschaft noch um drei Prozent gewachsen.

 

    Die Zahl der Erwerbstätigen wuchs im Vergleich zum vergangenen Jahr um 0,9 Prozent auf 41,7 Millionen. Die Aussichten für den Arbeitsmarkt haben sich allerdings eingetrübt. So planen 28 Prozent der deutschen Unternehmen nach einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im kommenden Jahr einen Stellenabbau. Lediglich 20 Prozent wollten neue Arbeitsplätze schaffen./mar/DP/jkr

 

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
04.01.2017Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
30.12.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
16.11.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.01.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Commerzbank Neutralequinet AG
11.01.2017Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.12.2016Commerzbank HoldHSBC
10.01.2017Commerzbank SellUBS AG
29.11.2016Commerzbank VerkaufenDZ BANK
07.11.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.09.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht fester erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- SAP erhöht Prognosen für 2017 und 2020 -- US-Richter genehmigt VW-Vergleich mit US-Autohändlern -- Yahoo im Fokus

Ecclestone nicht mehr an der Formel-1-Spitze. Samsung schreibt doppelten Gewinn. Generali wehrt sich gegen Intesa Sanpaolo und erwirbt Stimmrechte. Trump sorgt mit Ausstieg aus TPP-Abkommen für Unmut. Neuer US-Verteidigungsminister betont Bedeutung der Nato. Alcoa: Dahinschmelzende Unternehmensgewinne.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000