15.11.2012 17:58
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/EU-Energiekommissar: Stromkunden in Europa verschenken Milliarden

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Verbraucher in Europa verschenken nach Einschätzung der EU-Kommission Milliarden Euro, weil sie den Stromanbieter nicht wechseln. Die möglichen Einsparungen bei der Energierechnung beziffert die Brüsseler Behörde für ganz Europa auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr. In einem am Donnerstag in Brüssel vorgestellten Bericht zur Lage des Energiemarktes wies EU-Energiekommissar Günther Oettinger auch auf die Rechte der Stromkunden hin: Jeder müsse innerhalb von drei Wochen ohne Zusatzkosten den Anbieter wechseln können.

 

    Energie ist in Deutschland vergleichsweise teuer. Innerhalb Europas zahlen nur dänische Endverbraucher noch höhere Preise als Kunden in Deutschland. In Deutschland liege der Preis bei rund 25 Cent pro Kilowattstunde. In beiden Ländern machen Steuern einen erheblichen Teil des Strompreises aus. Für Industriestrom liege der Steueranteil bei mehr als einem Viertel.

 

    Grundsätzlich seien die Strommärkte die EU-Staaten noch zu unterschiedlich organisiert, kritisiert Oettinger. Die Schuld dafür sieht der EU-Kommissar in den Hauptstädten: "Es kann nicht sein, dass das Hohelied vom Binnenmarkt ... immer sonntags gesungen wird - und von Montag bis Freitag machen die nationalen Regierungen nichts oder das Gegenteil", sagte er.

 

    Oettingers Bericht erhält auch Hinweise auf eine kritische Überprüfung der Ökostrom-Förderung. Eine besondere Förderung für die neuen Energiequellen sei zunächst angebracht gewesen, nun hätten sich "Märkte und Technologien ... weiterentwickelt". Die Kommission will bis zum kommenden Sommer Leitlinien für solche Förderregelungen vorlegen.

 

    Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) bezeichnete das Papier als "gute Richtschnur für die weiteren Schritte auf dem Weg zur Vollendung des Energiebinnenmarktes". Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) schloss sich der Kritik aus Brüssel an: "Bei nationalen Förderregelungen wie dem Einspeisevorrang oder dem deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) muss dringend geprüft werden, ob sie auch wirklich notwendig, angemessen und kosteneffizient sind." Die Umweltorganisation Greenpeace vermisste hingegen ein stärkeres Bekenntnis zu grünen Energien./hrz/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow Jones nahezu unverändert zum Start erwartet -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

AIXTRON: Für 2016 keine Dividende. SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100