15.11.2012 17:58
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/EU-Energiekommissar: Stromkunden in Europa verschenken Milliarden

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Verbraucher in Europa verschenken nach Einschätzung der EU-Kommission Milliarden Euro, weil sie den Stromanbieter nicht wechseln. Die möglichen Einsparungen bei der Energierechnung beziffert die Brüsseler Behörde für ganz Europa auf bis zu 13 Milliarden Euro pro Jahr. In einem am Donnerstag in Brüssel vorgestellten Bericht zur Lage des Energiemarktes wies EU-Energiekommissar Günther Oettinger auch auf die Rechte der Stromkunden hin: Jeder müsse innerhalb von drei Wochen ohne Zusatzkosten den Anbieter wechseln können.

 

    Energie ist in Deutschland vergleichsweise teuer. Innerhalb Europas zahlen nur dänische Endverbraucher noch höhere Preise als Kunden in Deutschland. In Deutschland liege der Preis bei rund 25 Cent pro Kilowattstunde. In beiden Ländern machen Steuern einen erheblichen Teil des Strompreises aus. Für Industriestrom liege der Steueranteil bei mehr als einem Viertel.

 

    Grundsätzlich seien die Strommärkte die EU-Staaten noch zu unterschiedlich organisiert, kritisiert Oettinger. Die Schuld dafür sieht der EU-Kommissar in den Hauptstädten: "Es kann nicht sein, dass das Hohelied vom Binnenmarkt ... immer sonntags gesungen wird - und von Montag bis Freitag machen die nationalen Regierungen nichts oder das Gegenteil", sagte er.

 

    Oettingers Bericht erhält auch Hinweise auf eine kritische Überprüfung der Ökostrom-Förderung. Eine besondere Förderung für die neuen Energiequellen sei zunächst angebracht gewesen, nun hätten sich "Märkte und Technologien ... weiterentwickelt". Die Kommission will bis zum kommenden Sommer Leitlinien für solche Förderregelungen vorlegen.

 

    Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) bezeichnete das Papier als "gute Richtschnur für die weiteren Schritte auf dem Weg zur Vollendung des Energiebinnenmarktes". Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) schloss sich der Kritik aus Brüssel an: "Bei nationalen Förderregelungen wie dem Einspeisevorrang oder dem deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) muss dringend geprüft werden, ob sie auch wirklich notwendig, angemessen und kosteneffizient sind." Die Umweltorganisation Greenpeace vermisste hingegen ein stärkeres Bekenntnis zu grünen Energien./hrz/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?