22.01.2013 17:29
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/EU-Gericht urteilt zu Biermarke: Ein 'Bud' ist kein 'Budweiser'

    LUXEMBURG/LÖWEN (dpa-AFX) - Wo "Bud" draufsteht, muss Bier der US-Brauerei Anheuser-Busch drin sein. Das hat das EU-Gericht am Dienstag in Luxemburg entschieden. In dem jahrelangen Markenstreit mit der tschechischen Budweiser-Brauerei erzielte der US-Bierriese nun einen Erfolg vor Gericht. Anheuser-Busch hat demnach das alleinige Recht, die Kurzbezeichnung "Bud" für seine Biere in der EU zu verwenden. Die Richter wiesen mehrere Klagen der Tschechen ab (Rechtssachen T-225/06 u.a.). Anheuser-Busch hatte "Bud" als Gemeinschaftsmarke beim EU-Markenamt HABM eintragen lassen, dagegen hatte sich das tschechische Unternehmen juristisch gewehrt.

 

    Die Budweiser-Brauerei darf laut Urteil ihre Biere EU-weit nur unter der tschechischen Originalbezeichnung Budejovický Budvar, nicht

 

    aber als "Bud" verkaufen. Ein Gerichtssprecher sagte, Anheuser Busch könne der Brauerei nun verbieten, den Begriff "Bud" weiter zu benutzen. Eine Marke wird immer für die gesamte EU geschützt; ohne regionale Ausnahmen.

 

    Das Gericht folgte nicht der Linie der Budweiser-Brauerei, die argumentierte, sie habe sich den Namen "Bud" in Frankreich, Italien, Portugal und Österreich schützen lassen und somit ein Anrecht auf die Marke. Das Unternehmen habe diese Bezeichnung zu wenig genutzt, schrieben die Richter. Bei dem Verkauf in diesen Ländern handle es sich um ein vernachlässigbares Volumen, das nur örtliche Bedeutung habe. Das Unternehmen kann gegen die Entscheidung Rechtsmittel einlegen.

 

    Anders verhält es sich mit dem kompletten Namen "Budweiser": Der gehört weiterhin den Tschechen. Bereits 2010 hatten die EU-Richter entschieden, die tschechische Brauerei habe in Deutschland und Österreich das ältere Recht an der Bezeichnung "Budweiser". Dieser Name bleibt somit in der EU dem Bier aus Tschechien in der grünen Flasche mit roter Schrift auf weißem Etikett vorbehalten.

 

    Die jüngste Entscheidung wurde von Anheuser-Busch begrüßt. "Mit diesem Urteil haben wir in so gut wie allen Ländern der Welt einen Schutz für die Marken Bud oder Budweiser", teilte eine Sprecherin im belgischen Löwen mit.

 

    Anheuser-Busch und Budejovický Budvar streiten sich schon seit Jahren weltweit um die Rechte an den Marken "Bud" und "Budweiser". Mal gewinnt Anheuser-Busch vor Gericht, mal Budejovický Budvar. In der EU hatte der US-Brauereikonzern in den 1990er Jahren seine Marke eintragen lassen und damit den Bierkrieg ausgelöst.

 

    "Budweiser" bedeutet übersetzt "aus Budweis", einer böhmischen Stadt. In den USA wurde Budweiser 1878 als Warenzeichen eingetragen. In Südböhmen wird das Budweiser Bier aber bereits seit dem 13. Jahrhundert gebraut./mt/DP/stk

 

Nachrichten zu Anheuser-Busch InBev S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Anheuser-Busch InBev S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2016Anheuser-Busch InBev buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2015Anheuser-Busch InBev buyHSBC
01.12.2015Anheuser-Busch InBev buyCitigroup Corp.
17.11.2015Anheuser-Busch InBev buyNomura
17.11.2015Anheuser-Busch InBev buyCitigroup Corp.
20.01.2016Anheuser-Busch InBev buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2015Anheuser-Busch InBev buyHSBC
01.12.2015Anheuser-Busch InBev buyCitigroup Corp.
17.11.2015Anheuser-Busch InBev buyNomura
17.11.2015Anheuser-Busch InBev buyCitigroup Corp.
16.11.2015Anheuser-Busch InBev neutralIndependent Research GmbH
12.11.2015Anheuser-Busch InBev HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
12.11.2015Anheuser-Busch InBev market-performBernstein Research
03.11.2015Anheuser-Busch InBev HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
02.11.2015Anheuser-Busch InBev NeutralNomura
16.09.2015Anheuser-Busch InBev SellS&P Capital IQ
30.07.2015Anheuser-Busch InBev SellS&P Capital IQ
03.03.2015Anheuser-Busch InBev ReduceKepler Cheuvreux
26.02.2015Anheuser-Busch InBev SellS&P Capital IQ
26.02.2015Anheuser-Busch InBev ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Anheuser-Busch InBev S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?