-->-->
13.11.2012 11:59
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: EU-Kommission will in deutsche Ökostrom-Förderung eingreifen

    BRÜSSEL/BERLIN (dpa-AFX) - EU-Energiekommissar Günther Oettinger plant weitreichende Eingriffe in die Energiepolitik der 27 EU-Staaten. Unter anderem will er den Strommarkt stärker europäisieren und die nationalen Fördersysteme für Ökostrom harmonisieren. Das geht aus einem Entwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den zunächst die "Süddeutsche Zeitung" berichtet hatte.

 

    Damit könnte auch das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor Einschnitten stehen. An diesem Donnerstag will Oettinger seine Vorschläge in Brüssel präsentieren, seit Wochen kritisiert er die deutschen Strompreise als zu hoch.

 

    Das EEG wurde weltweit als Modell für den Ausbau erneuerbarer Energien kopiert, allerdings mehrte sich zuletzt wegen stark steigender Kosten die Kritik an dem Fördersystem. Die Bürger zahlen die auf 20 Jahre garantierten, über den Marktpreisen liegenden Vergütungen per Umlage über ihren Strompreis mit.

 

    Oettinger strebt seit längerem eine umfassende Harmonisierung der Förderung an - der frühere Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) und die Ökoenergiebranche hatten einen ersten Vorstoß 2011 als Kampfansage an die deutsche Ökostromförderung abgelehnt.

 

    Befürchtet wird, dass so der Ausbau erneuerbarer Energien ausgebremst würde, und zum Beispiel die großen Energiekonzerne die Energiewende in Deutschland stärker steuern könnten.

 

    Oettinger betont in seinem Papier, dass es um eine stärkere Kosteneffizienz beim Ausbau der erneuerbaren Energien gehen müsse - er plant, bis 2013 seine Vorschläge zu verwirklichen. Besondere Sorge bereitet ihm, dass das Ziel, bis 2014 einen gemeinsamen Energie-Binnenmarkt aufzubauen, verfehlt werden könnte. Zudem kritisiert er die Marktmacht einzelner Energiekonzerne in mehreren EU-Staaten. In acht Mitgliedsstaaten stehe mehr als 80 Prozent der Stromproduktion unter Kontrolle von großen Energiekonzernen./ir/hrz/DP/kja

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich schwächer -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf -- VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

Deutsche Wirtschaft wächst dank Außenhandel. Euro fällt wieder unter 1,13 Dollar. Ölpreise geben wieder nach. Streit zwischen VW und Prevent-Gruppe geht in Brasilien weiter.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10
Diese Marken kommen in Deutschland gut an

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->