08.01.2013 16:56
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: EU-Sozialbericht zeichnet Europa in düsteren Farben

    BRÜSSEL/LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die nördlichen Euroländer hängen den Süden zunehmend ab - die soziale Lage wird immer schwieriger. Die EU-Kommission zeigt sich in ihrem aktuellen Bericht besorgt. "Nach fünf Jahren Wirtschaftskrise ist die Rezession zurückgekehrt, die Arbeitslosigkeit hat Höhen erreicht, wie wir sie seit fast zwei Dekaden nicht mehr gesehen haben", erklärte EU-Sozialkommissar Laszlo Andor bei der Vorstellung des Sozialberichts am Dienstag in Brüssel. "Auch die soziale Situation hat sich verschlechtert."

 

    Die jüngsten Arbeitslosenzahlen geben ihm Recht: 18,8 Millionen Menschen waren im November in den 17 Ländern der Eurozone arbeitslos, meldete die EU-Statistikbehörde Eurostat. Das sind 11,8 Prozent und 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Zum Vorjahresmonat stieg die Arbeitslosenzahl um mehr als 2,01 Millionen. Deutschland gehörte mit 5,4 Prozent dabei zu den Ländern mit der niedrigsten Arbeitslosenquote.

 

    Die Sozialsysteme würden dabei zunehmend strapaziert, warnte die EU-Kommission. "Nach einigen Jahren Dauerkrise sind die meisten nationalen Sozialsysteme kaum noch in der Lage, die Einkünfte der Haushalte gegen die Folgen der Krise zu schützen", stellte Andor fest. Bei zunehmend klammeren Staatskassen seien auch die Mittel etwa für das Arbeitslosengeld immer knapper geworden - mit negativen Folgen für die Portemonnaies der Bürger und damit für den privaten Konsum.

 

    Sorgen bereiten vor allem die Krisenländer Griechenland und Spanien. Hier war laut Eurostat im November mehr als jeder Vierte ohne Job. Und die Zahlen kletterten rasant: In Griechenland stieg die Quote zwischen September 2011 und September 2012 um 7,1 Prozentpunkte. Aktuellere Zahlen lagen für Griechenland nicht vor.

 

    Im ebenfalls gebeutelten Zypern legte die Arbeitslosigkeit innerhalb eines Jahres um 4,5 Prozentpunkte zu, auf 14 Prozent im November. In Spanien lag der Anstieg bei 3,6 Prozent innerhalb eines Jahres. Die Länder im Süden der Eurozone drohten zunehmend den Anschluss an den Norden zu verlieren, warnte Andor.

 

    Immer mehr Arbeitslose haben dabei Probleme, eine neue Beschäftigung zu finden. Der Anteil der Langzeitarbeitslosen ist im Laufe der Wirtschaftskrise weiter gestiegen. Während 2009 noch 33 Prozent aller Arbeitslosen ein Jahr oder länger ohne Beschäftigung blieben, waren es 2011 insgesamt 42,5 Prozent. Dies liege auch an falschen Qualifikationen, sagte Andor: "In einigen Ländern, besonders in Süd- und Osteuropa, passen Fähigkeiten und Jobs nicht gut zusammen - und dies hat sich verschlechtert."

 

    Auch das Armutsrisiko hat weiter zugenommen. Als von Armut bedroht versteht die EU-Kommission Menschen, die Schwierigkeiten haben, grundlegende Lebenshaltungskosten zu decken, die wenig arbeiten oder deren verfügbares Haushaltseinkommen nicht mehr als 60 Prozent des mittleren Einkommens beträgt. Besonders in Ost- und Südeuropa trifft dies viele Menschen, in Bulgarien gar jeden Zweiten.

 

    Wer einmal von Armut bedroht ist, hat insbesondere in Griechenland oder Malta Probleme, sich wieder aufzurappeln. In Spanien dagegen ist die Gefahr des materiellen Abstiegs groß, aber auch die Chancen wieder aufzusteigen.

 

    Im Kampf gegen Krise und Armut empfiehlt der Sozialkommissar eine Steuerverschiebung weg von der Arbeit - dies soll Jobs schaffen helfen. Außerdem bezog Andor eindeutig Stellung für gesetzliche Mindestlöhne und verkniff sich auch einen Seitenhieb nicht: In Ländern wie Deutschland sei das Risiko hoch, trotz Arbeit arm zu werden.

 

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) begrüßte, dass die EU-Kommission die "soziale Schieflage Europas" thematisiere. "Dieser bislang blinde Fleck der EU-Krisenpolitik schafft enormen sozialen Sprengstoff und reißt alte Gräben auf. Sichtbar wird ein neues Nord-Süd-Gefälle, ein Zustand, den wir überwunden glaubten", teilte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach mit.

 

    Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in der Europäischen Union insgesamt ist übrigens ein wenig besser als die Lage in der Eurozone. 26,1 Millionen Menschen waren im November in allen 27 EU-Ländern ohne Job, das entspricht einer Arbeitslosenquote von 10,7 Prozent./hrz/DP/jsl

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BASF BASF11
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Nestle SA A0Q4DC
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX