21.06.2013 13:39
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: EU streitet über Regeln für Banken-Abwicklung

    LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die EU-Finanzminister ringen um einem Kompromiss zu Regeln für die geordnete Abwicklung von gescheiterten Banken. Der irische Ressortchef Michael Noonan, der die Verhandlungen am Freitag in Luxemburg führte, zeigte sich zuversichtlich: "Wir haben bedeutende Fortschritte bei der Annäherung der unterschiedlichen Positionen gemacht."

    Die Regeln sind ein Kernstück der geplanten Bankenunion. Aktionäre und Gläubiger von Krisenbanken sollen mehr als bisher in die Pflicht genommen werden. Auf diese Weise will Europa gebeutelte Steuerzahler in den Mitgliedstaaten entlasten. Die bisherige Bankenrettung ging in der Krise vor allem auf die Kosten der Bürger.

    "Wir brauchen also klare Regeln, was geschieht, wenn eine Bank in Schwierigkeiten kommt, das sind die Lektionen, die wir aus der Krise von 2008 ziehen müssen", betonte Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden. Damals war die US-Investmentbank Lehman Brothers zusammengebrochen und hatte die internationale Finanzkrise ins Rollen gebracht.

    Umstritten unter den 27 Ressortchefs waren Sonderwünsche einiger Mitgliedstaaten. So hat beispielsweise Großbritannien keinen Abwicklungsfonds für den Fall einer Bankenpleite. Es gibt stattdessen eine Bankensteuer. Schweden hat schon weitreichende Regeln und möchte diese auch behalten. Streit gibt es auch um die Frage, wie die Lasten unter Gläubigern, Einlegern und öffentlichen Einrichtungen im Fall einer Pleite verteilt werden.

    Kernstück der Bankenunion ist die bereits vereinbarte Aufsicht für Großbanken der Eurozone, die bis Mitte 2014 unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) eingerichtet wird.

    Auf dem Tisch der obersten Kassenhüter lagen zudem Haushalts- und Wirtschaftsempfehlungen an die Mitgliedstaaten. Diese waren von der EU-Kommission im Rahmen des sogenannten Europäischen Semesters vorgeschlagen worden. Die Papiere sind weitgehend akzeptiert.

    Mit Blick auf die gedrängte Tagesordnung schrieb der französische Ressortchef Pierre Moscovici auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: "Nicht einfach!"/mt/cb/soc/DP/jsl

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- ASML im Fokus

VW-Tochter Audi verschiebt Pläne für Kooperation mit chinesischer SAIC. Symrise sieht derzeit keine geeigneten Übernahmeziele - Dividende dürfte steigen. United Continental verdient mehr als erwartet. Antonio Tajani zum neuen Präsident des EU-Parlaments gewählt.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Zalando ZAL111
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610