14.02.2013 17:20
Bewerten
 (1)

ROUNDUP: EZB sieht Risiken wegen Euro-Stärke - Finanzexperten zurückhaltender

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Einschätzung bekräftigt, dass die jüngste Aufwertung des Euro ein Risiko für die Entwicklung der Binnenpreise darstelle. Zwar seien die Inflationsgefahren unter dem Strich nach wie vor weitgehend ausgewogen, heißt es im Monatsbericht der Notenbank vom Donnerstag. Jedoch stelle der erhöhte Wechselkurs des Euro für sich genommen ein "Abwärtsrisiko" dar. Von der Notenbank befragte Finanzanalysten scheinen die Sorgen der Notenbank nicht vorbehaltlos zu teilen.

 

    Die Warnung der EZB kommt eine Woche nach entsprechenden Äußerungen ihres Präsidenten Mario Draghi. Er hatte den starken Euro nach der jüngsten Ratssitzung als Risiko für Wachstum und Preisstabilität hervorgehoben. Demnach wird die Notenbank die Auswirkungen der Aufwertung im Auge behalten. Eine starke Währung verbilligt Einfuhren aus Drittländern. Der damit einhergehende Druck auf das Preisniveau kann dazu führen, dass die Inflationsrate merklich unter den von der EZB angestrebten Zielwert von knapp zwei Prozent fällt. Das wiederum könnte die Notenbank zum Gegensteuern zwingen, etwa in Form von Zinssenkungen.

 

    Eine neue Umfrage der EZB unter Analysten deutet indes nicht darauf hin, dass die Notenbank Gefahr läuft, ihr Preisziel signifikant zu verfehlen. Demnach dürfte die jahresdurchschnittliche Teuerung im Währungsraum mittelfristig auf allenfalls 1,8 Prozent fallen. Das wäre nur etwas weniger als der Zielwert der EZB von knapp zwei Prozent. Auch die Wachstumsrisiken infolge der Euro-Aufwertung scheinen die Befragten nicht sonderlich groß einzuschätzen. Die Konjunkturprognosen fallen zwar etwas ungünstiger aus als vor drei Monaten, jedoch nicht bedeutend schlechter. Die Befragung wurde bis zum 22. Januar durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Euro einen Großteil seiner jüngsten Aufwertung vollzogen.

 

    In den vergangenen Monaten hat der Euro insbesondere zum japanischen Yen stark aufgewertet. Seit vergangenem November belaufen sich die Kursgewinne auf etwa 25 Prozent. Aber auch zum US-Dollar und zum britischen Pfund hat der Euro stark zugelegt, nicht zuletzt wegen der sehr lockeren Geldpolitik der jeweiligen Notenbanken. Einige Beobachter sehen die Gefahr, dass die konjunkturelle Erholung im Euroraum infolge verteuerter Exporte konterkariert wird./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.

Themen in diesem Artikel

Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?