14.02.2013 17:20
Bewerten
(1)

ROUNDUP: EZB sieht Risiken wegen Euro-Stärke - Finanzexperten zurückhaltender

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Einschätzung bekräftigt, dass die jüngste Aufwertung des Euro ein Risiko für die Entwicklung der Binnenpreise darstelle. Zwar seien die Inflationsgefahren unter dem Strich nach wie vor weitgehend ausgewogen, heißt es im Monatsbericht der Notenbank vom Donnerstag. Jedoch stelle der erhöhte Wechselkurs des Euro für sich genommen ein "Abwärtsrisiko" dar. Von der Notenbank befragte Finanzanalysten scheinen die Sorgen der Notenbank nicht vorbehaltlos zu teilen.

 

    Die Warnung der EZB kommt eine Woche nach entsprechenden Äußerungen ihres Präsidenten Mario Draghi. Er hatte den starken Euro nach der jüngsten Ratssitzung als Risiko für Wachstum und Preisstabilität hervorgehoben. Demnach wird die Notenbank die Auswirkungen der Aufwertung im Auge behalten. Eine starke Währung verbilligt Einfuhren aus Drittländern. Der damit einhergehende Druck auf das Preisniveau kann dazu führen, dass die Inflationsrate merklich unter den von der EZB angestrebten Zielwert von knapp zwei Prozent fällt. Das wiederum könnte die Notenbank zum Gegensteuern zwingen, etwa in Form von Zinssenkungen.

 

    Eine neue Umfrage der EZB unter Analysten deutet indes nicht darauf hin, dass die Notenbank Gefahr läuft, ihr Preisziel signifikant zu verfehlen. Demnach dürfte die jahresdurchschnittliche Teuerung im Währungsraum mittelfristig auf allenfalls 1,8 Prozent fallen. Das wäre nur etwas weniger als der Zielwert der EZB von knapp zwei Prozent. Auch die Wachstumsrisiken infolge der Euro-Aufwertung scheinen die Befragten nicht sonderlich groß einzuschätzen. Die Konjunkturprognosen fallen zwar etwas ungünstiger aus als vor drei Monaten, jedoch nicht bedeutend schlechter. Die Befragung wurde bis zum 22. Januar durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Euro einen Großteil seiner jüngsten Aufwertung vollzogen.

 

    In den vergangenen Monaten hat der Euro insbesondere zum japanischen Yen stark aufgewertet. Seit vergangenem November belaufen sich die Kursgewinne auf etwa 25 Prozent. Aber auch zum US-Dollar und zum britischen Pfund hat der Euro stark zugelegt, nicht zuletzt wegen der sehr lockeren Geldpolitik der jeweiligen Notenbanken. Einige Beobachter sehen die Gefahr, dass die konjunkturelle Erholung im Euroraum infolge verteuerter Exporte konterkariert wird./bgf/hbr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit sattem Gewinn -- Dow Jones endet im Plus -- Alcoa überzeugt beim Gewinn je Aktie -- Sartorius mit Zuwächsen -- RWE-Tochter innogy verspricht Gewinnwachstum -- Commerzbank im Fokus

Telekom-Tochter T-Mobile erneut mit starkem Wachstum. adidas verliert den Ball - Bundesliga spielt künftig mit Derbystar. Experten: Eigene Ladesäulen werden Tesla auf Dauer nicht genügen. Auch Amazon bereitet sich auf autonomes Fahren vor. SLM Solutions-Aktie im Plus: SLM lotet nach geplatztem GE-Deal wohl erneut Verkauf aus.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212