04.12.2012 14:43
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Eon gelingt Einstieg in türkischen Markt

    (Neu: Aussagen von Eon-Chef Johannes Teyssen aus Telefonkonferenz)

 

    DÜSSELDORF/ISTANBUL (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Eon hat den Sprung in die Türkei geschafft. Das Land gilt als einer der am schnellsten wachsenden Energiemärkte weltweit: Mit dem Einstieg beim türkischen Energieunternehmen Enerjisa haben die Düsseldorfer nun den Fuß in der Tür.

 

    Am Montagabend teilte der größte deutsche Energieversorger mit, 50 Prozent am türkischen Energieunternehmen Enerjisa vom österreichischen Energiekonzern Verbund zu übernehmen. Die Österreicher ziehen sich aus dem 2007 gemeinsam mit der türkischen Sabanci Holding gegründeten Gemeinschaftsunternehmen zurück. Eon hat im Tausch für den Enerjisa-Anteil die Beteiligungen an acht bayrischen Laufwasserkraftwerken an die Österreicher abgegeben. Die Transaktion hat eine Größenordnung von rund 1,5 Milliarden Euro.

 

    Die Eon-Aktie legte am frühen Nachmittag rund ein halbes Prozent zu. Langfristig soll sich das Türkei-Engagement auch im Börsenkurs widerspiegeln. "Ich rechne damit, dass sich das Geschäft in drei Jahren wertsteigernd für die Aktionäre auswirken wird", sagte Eon-Chef Johannes Teyssen am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

 

    Die Türkei gilt als vielversprechender Markt, entsprechend ambitioniert sind die Wachstumsziele der Düsseldorfer: "Wir wollen den Marktanteil im türkischen Erzeugungsmarkt von derzeit vier auf mindestens zehn Prozent im Jahr 2020 steigern", sagte Teyssen weiter. Bis 2015 sollen jährlich 150 bis 200 Millionen Euro in den Aufbau neuer Kraftwerkskapazitäten gesteckt werden. Dafür ist auch die Teilnahme an Kraftwerks-Ausschreibungen der türkischen Regierung geplant. Die Anzahl der Kunden solle sich bis 2020 auf zehn Millionen fast verdoppeln. Nach Aussage von Finanzvorstand Marcus Schenck sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens zu einem späteren Zeitpunkt denkbar.

 

    Der Schritt in die Türkei ist für Eon strategisch bedeutsam. Um die Stagnation im europäischen Markt zu überwinden, muss sich Eon außerhalb Europas nach Wachstumsmärkten umsehen. Neben der Türkei setzt Eon große Hoffnungen auf Brasilien. In dem größten südamerikanischen Land hat sich das Unternehmen bereits an dem Versorger MPX beteiligt. Das Gemeinschaftsunternehmen soll in Brasilien und Chile Kraftwerke mit einer Kapazität von rund 20.000 Megawatt betreiben. Mehrere Kraftwerke sind bereits in Bau und sollen in den nächsten Monaten in Betrieb gehen. Die Expansion in andere Wachstumsmärkte steht nach Aussage des Eon-Chefs vorerst nicht auf der Agenda.

 

    Die Düsseldorfer befinden sich mitten in einem Konzernumbau. Eon sitzt auf einem Schuldenberg von 35 Milliarden Euro. Um an frisches Geld zu kommen, will sich das Unternehmen von Beteiligungen und Randaktivitäten im Wert von rund 15 Milliarden Euro trennen. Parallel läuft ein Programm zum Abbau von 11.000 Stellen bis 2015./jke/fn/stk/fbr

 

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:36 UhrEON SE ReduceHSBC
05.02.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
03.02.2016EON SE OutperformBernstein Research
29.01.2016EON SE HoldCommerzbank AG
05.02.2016EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016EON SE buyDeutsche Bank AG
03.02.2016EON SE OutperformBernstein Research
22.01.2016EON SE OutperformBernstein Research
21.01.2016EON SE accumulateequinet AG
29.01.2016EON SE HoldCommerzbank AG
22.12.2015EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2015EON SE NeutralCredit Suisse Group
17.11.2015EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.11.2015EON SE HoldCommerzbank AG
15:36 UhrEON SE ReduceHSBC
21.01.2016EON SE ReduceHSBC
14.01.2016EON SE VerkaufenDZ-Bank AG
08.12.2015EON SE ReduceKepler Cheuvreux
04.12.2015EON SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Wall Street nach volatilem Handel leicht rot -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?