06.02.2013 15:49
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Euro-Stärke: Wechselkursdebatte nimmt weiter Fahrt auf

    PARIS/BERLIN/ZÜRICH/FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach den klaren Worten von Frankreichs Präsident Francois Hollande hat die Diskussion um den Höhenflug des Euro am Mittwoch weiter Fahrt aufgenommen. Die Pariser Forderung nach einer aktiven Wechselkurspolitik erhielt erneut Kontra aus Berlin. Während die Bundesregierung Unterstützung aus Luxemburg und vom Bankenverband erhielt, bemühte sich der französische Finanzminister Pierre Moscovici den Eindruck zu vermeiden, die Unabhängigkeit der EZB werde in Frage gestellt.

 

    Nachdem am Vortag bereits Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vor einer Schwächung des Euro gewarnt hatte, legte Regierungssprecher Steffen Seibert zur Wochenmitte nach. Der jüngste Anstieg des Wechselkurses mache klar, dass "das Vertrauen in die Eurozone zurückkehrt", sagte Seibert in Berlin. Wechselkurse seien kein geeignetes Instrument, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Sie müssten von den Kräften des Marktes bestimmt werden.

 

    Seit Jahresbeginn hat die Gemeinschaftswährung massiv aufgewertet. Experten erklären die Entwicklung sowohl mit einer Beruhigung in der Euro-Schuldenkrise als auch mit der sehr lockeren Geldpolitik großer Notenbanken. Mit der Kurs-Rallye steigt allerdings die Sorge, dass der starke Euro zur Belastung für die wirtschaftliche Erholung im Währungsraum wird. Vor allem die Exporteure in den Krisenländern leiden, denn ihre Waren verteuern sich im Ausland. Verschiedene Euro-Politiker haben deshalb vor der Euro-Stärke gewarnt. So deutlich wie keiner zuvor tat dies am Dienstag Frankreichs Präsident Hollande vor dem Europaparlament in Straßburg.

 

    Aus Sicht von Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden stellt der starke Euro dennoch keinen Grund zur Besorgnis dar. "Ich meine, er spiegelt die Fundamentaldaten der Eurozone wider", sagte Frieden am späten Dienstagabend in Zürich mit Blick auf das Kursniveau des Euro. Zudem betonte er, dass es vor etwa einem Jahr gängig gewesen sei, die Gemeinschaftswährung als außerordentlich schwach zu bezeichnen.

 

    Noch deutlicher äußerte sich Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken, zu den Forderungen aus Paris. Die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Euro-Staaten oder des gesamten Euroraums lasse sich nicht mit einem politisch gesteuerten Wechselkurs sichern, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch. "Für die ehrgeizigen und - zugegebenermaßen - auch sehr mühsamen Strukturreformen in Europa gibt es keine billigen Ausflüchte."

 

    Unterdessen versucht man in Paris, vor der wichtigen Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag den Eindruck zu vermeiden, Einfluss auf den Kurs der Notenbank nehmen zu wollen. Frankreich übe in Währungsfragen keinen Druck auf die EZB aus, sagte Finanzminister Moscovici am Mittwoch. Die Staaten der Eurozone bräuchten allerdings eine engere Koordinierung in Währungsfragen./hbr/bgf

  

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610