08.02.2013 09:47
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Europäische Verbraucher sind wieder etwas optimistischer

    NÜRNBERG (dpa-AFX) - Die Stimmung der Verbraucher in Europa beendet ihren Sinkflug und hellt sich auf einem sehr niedrigen Level etwas auf. "In den meisten Staaten steigen sowohl die Konjunktur- als auch die Einkommenserwartungen leicht an, wobei das bei einem Großteil der Länder auf extrem niedrigen Niveau geschieht", erläuterte der Konsumexperte des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK (GfK SE), Rolf Bürkl, der Nachrichtenagentur dpa. Da viele Bürger aber aktuell unter sinkenden Einkommen, steigenden Steuern und oft auch hoher Arbeitslosigkeit in ihren Ländern leiden, ging die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen im vierten Quartal 2012 zurück.

 

    Prinzipiell jedoch hätten die Verbraucher inzwischen wieder das Gefühl, dass ein wirtschaftlicher Aufschwung Ende 2013 realistisch erscheine, hieß es in der am Freitag veröffentlichten Studie, für die die GfK repräsentativ Bürger aus zwölf europäischen Ländern befragt hatte. Ganz entscheidend sei dabei die Ankündigung der Europäischen Zentralbank gewesen, den Euro unter allen Umständen zu schützen, erläuterte Bürkl. "Auch wegen der Beruhigung auf den Finanzmärkten ist der Pessimismus etwas zurückgegangen."

 

    Am vergleichsweise positivsten beurteilten die Rumänen ihre Wirtschaftsaussichten, gefolgt von Deutschen und Bulgaren. Die wenigsten Chancen auf eine prosperierende Zukunft sahen die Spanier, gefolgt von den Portugiesen und Griechen. Mit Blick auf die Entwicklung des eigenen Einkommens waren zum Jahresende Deutsche, Österreicher und Rumänen am zuversichtlichsten, während die Griechen, Spanier und Italiener weitere deutliche Einbußen erwarteten.

 

    "Dort können sich viele Haushalte nur noch das absolut Lebensnotwendigste leisten", schilderte Bürkl. Auch die Briten knapsten, während die Deutschen, Österreicher und Bulgaren durchaus bereit waren, ihre Geldbörsen zu öffnen./eri/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu GfK SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.06.2014GfK SE buyCitigroup Corp.
04.06.2014GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.05.2014GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014GfK SE addCommerzbank AG
15.05.2014GfK SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
18.06.2014GfK SE buyCitigroup Corp.
04.06.2014GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.05.2014GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014GfK SE addCommerzbank AG
13.05.2014GfK SE addCommerzbank AG
15.05.2014GfK SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
25.03.2014GfK SE HoldDeutsche Bank AG
14.03.2014GfK SE NeutralBNP PARIBAS
13.03.2014GfK SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.02.2014GfK SE haltenHSBC
01.03.2006GfK underperformHypoVereinsbank
19.08.2005GfK Gewinne mitnehmenDer Aktionärsbrief
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GfK SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen