09.11.2012 11:14
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Evonik bleibt trotz schwächerer Nachfrage auf Kurs

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Chemiespezialist Evonik kann sich trotz schwacher Nachfrage aus Europa behaupten. In den ersten drei Quartalen 2012 habe das Unternehmen unter dem Strich 888 Millionen Euro erwirtschaftet, teilte der Konzern am Freitag in einem Zwischenbericht mit. Das war ein leichtes Plus von drei Prozent. Wegen des Verkaufs des Geschäfts mit Industrie-Rußen, die unter anderem in der Reifen- und Gummiindustrie oder bei Kunststoff- und Lackherstellern zur Anwendung kommen, schrumpfte der Umsatz allerdings um 8 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. Für das gesamte Jahr rechnet das Unternehmen mit einem leicht höheren Umsatz und einem besseren Ergebnis.

 

    Evonik habe sich in einem schwierigen Marktumfeld gut behauptet, erklärte Vorstandschef Klaus Engel. Als die größten Herausforderungen nannte der Manager die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. So habe sich besonders die Nachfrage aus Europa seit dem Sommer abgeschwächt. Für die weitere Entwicklung des Spezialchemiegeschäfts zeigte sich Engel aber zuversichtlich. Mit dem Programm zur Kosteneinsparung habe Evonik gute Fortschritte gemacht. Bis Ende 2016 sollen jährlich rund 500 Millionen Euro eingespart werden./ls/DP/stk

 

Nachrichten zu Evonik Industries AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Evonik Industries AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.09.2016Evonik Industries HoldDeutsche Bank AG
19.09.2016Evonik Industries OutperformBernstein Research
16.09.2016Evonik Industries buyCitigroup Corp.
16.09.2016Evonik Industries buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.09.2016Evonik Industries UnderperformBNP PARIBAS
19.09.2016Evonik Industries OutperformBernstein Research
16.09.2016Evonik Industries buyCitigroup Corp.
16.09.2016Evonik Industries buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.08.2016Evonik Industries buyCommerzbank AG
25.08.2016Evonik Industries overweightMorgan Stanley
27.09.2016Evonik Industries HoldDeutsche Bank AG
07.09.2016Evonik Industries HoldDeutsche Bank AG
01.09.2016Evonik Industries NeutralBNP PARIBAS
18.08.2016Evonik Industries HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.08.2016Evonik Industries HoldBaader Wertpapierhandelsbank
16.09.2016Evonik Industries UnderperformBNP PARIBAS
23.08.2016Evonik Industries UnderperformCredit Suisse Group
08.08.2016Evonik Industries verkaufenCredit Suisse Group
23.06.2016Evonik Industries UnderperformCredit Suisse Group
26.05.2016Evonik Industries UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Evonik Industries AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?