16.01.2013 21:05
Bewerten
 (0)

Fed: US-Wachstum hat zum Jahresende etwas angezogen - Beige Book

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Konjunktur hat sich zum Jahresende hin laut einer Umfrage der Notenbank Fed etwas belebt. Alle zwölf Notenbank-Distrikte hätten zum Jahreswechsel Hinweise auf eine stärkere wirtschaftliche Aktivität erhalten, heißt es im Konjunkturbericht (Beige Book) der US-Notenbank vom Mittwoch. Das Wachstumstempo sei jedoch immer noch verhalten. Die Konsumausgaben seien gestiegen, die Lage in der Industrie sei durchwachsen. Der Immobilienmarkt zeige nach wie vor Erholungstendenzen.

 

    Insgesamt liest sich der Bericht etwas freundlicher als das letzte Beige Book von Mitte November. Nahezu unverändert stellt sich die Lage indes bei den Löhnen, Preisen und der Beschäftigung dar. Die Entwicklung des Arbeitsmarkts gilt als einer der entscheidenden Orientierungsgrößen für die US-Geldpolitik. Ende 2012 hatte die Fed ihre Zinspolitik faktisch an die Arbeitslosigkeit gekoppelt. Demnach ist an Zinserhöhungen in den USA nicht zu denken, solange die Arbeitslosenquote nicht unter 6,5 Prozent fällt. Derzeit liegt sie deutlich höher bei 7,8 Prozent.

 

    Die Federal Reserve stützt die amerikanische Konjunktur bereits seit über vier Jahren mit Leitzinsen nahe der Nulllinie. Darüber hinaus kauft sie zum mittlerweile dritten Mal Wertpapiere in Milliardenhöhe an. Seit Jahresbeginn nimmt die Fed Staatsanleihen und hypothekenbesicherte Schuldtitel im Wert von monatlich 85 Milliarden US-Dollar in ihre Bücher. Die Zentralbank verspricht sich davon günstigere Finanzierungskonditionen für die Wirtschaft und mithin ein stärkeres Wirtschaftswachstum. Unter Ökonomen stößt die immer schneller laufende Notenpresse auf teils heftige Kritik.

 

    Dennoch erkennen auch die meisten Skeptiker an, dass die faktische Nullzinspolitik und die quantitative Lockerung zur konjunkturellen Stabilisierung beigetragen haben. Selbst der krisengeschüttelte Immobilienmarkt hat sich in den vergangenen Monaten sichtlich erholt. Als fraglich gilt jedoch, welchen Nutzen zusätzliche Anleihekäufe bringen. Darüber hinaus verweisen Kritiker auf mögliche Gefahren infolge der immensen Geldschwemme, insbesondere in der langen Frist. Als möglich gelten eine hohe Inflation und Übertreibungen an den Vermögensmärkten, ähnlich denen vor der Finanzkrise 2008./bgf/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Neue Dokumente belasten Winterkorn im VW-Abgasskandal -- Trump droht deutschen Autobauern mit hohen Strafzöllen -- Samsung, HUGO BOSS im Fokus

Oxfam: Buffett, Gates, Bezos und Co. besitzen so viel wie gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Ray Ban-Hersteller und Essilor wollen Kräfte bündeln. H&M steigert Umsatz im Dezember weniger stark als erwartet. IPO: Spezialchemie-Unternehmen AlzChem plant Börsengang in Frankfurt. Trump nennt Nato "obsolet" - Brexit "großartige Sache".
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

In der Großen Koalition geht der Streit um die Sicherheitspolitik weiter. Sollten die Gesetze verschärft werden?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BMW AG 519000
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Scout24 AG A12DM8
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Bayer BAY001
adidas AG A1EWWW