13.02.2013 20:35
Bewerten
 (0)

Finanzinvestoren trennen sich von ProSiebenSat1-Anteilen

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Finanzinvestoren und ProSiebenSat1 Media vz-Großaktionäre KKR und Permira wollen einen Teil ihrer Anteile an dem Medienkonzern verkaufen. Sie bieten ihr komplettes Anteilspaket (18 Prozent) an den stimmrechtlosen Vorzugsaktien institutionellen Anlegern zum Verkauf an, teilte die von den Finanzinvestoren kontrollierte Lavena Holding 1 am Mittwochabend mit. Es wird bereits seit einigen Wochen erwartet, dass die Investoren Schritt für Schritt bei ProSiebenSat.1 aussteigen, um Kasse zu machen. Der Anteil an den stimmberechtigten Stammaktien (88 Prozent) bleibe aber unverändert, hieß es. Zum angepeilten Erlös wurden keine Angaben gemacht.

 

    Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf Kreise, der Angebotspreis für die Aktien liege zwischen 24,60 Euro und dem aktuellen Marktpreis je Stück. Im späten Frankfurter Handel waren die ProSieben-Titel nach dem Aufkommen erster Berichte über die Transaktion auf 24,59 Euro abgesackt. Den Xetra-Handel hatten die Anteilscheine bei 25,235 Euro beendet. Sollte Lavena alle 19,7 Millionen Vorzüge loswerden, könnten die Investoren knapp 500 Millionen Euro einstreichen.

 

    Auf der nächsten Hauptversammlung des Medienkonzerns soll laut früheren Angaben beschlossen werden, sämtliche börsennotierte Vorzugsaktien in Stammaktien umzuwandeln und diese dann zum Börsenhandel zuzulassen. Außerdem ist eine Sonderausschüttung an die Aktionäre geplant./he/mi/he

 

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:01 UhrProSiebenSat1 Media SE buyJefferies & Company Inc.
09.02.2016ProSiebenSat1 Media SE buyKepler Cheuvreux
09.02.2016ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
08.02.2016ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
04.02.2016ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
16:01 UhrProSiebenSat1 Media SE buyJefferies & Company Inc.
09.02.2016ProSiebenSat1 Media SE buyKepler Cheuvreux
09.02.2016ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
08.02.2016ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
04.02.2016ProSiebenSat1 Media SE buyCommerzbank AG
19.01.2016ProSiebenSat1 Media SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2016ProSiebenSat1 Media SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.11.2015ProSiebenSat1 Media SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2015ProSiebenSat1 Media SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
30.10.2015ProSiebenSat1 Media SE HoldWarburg Research
04.02.2016ProSiebenSat1 Media SE SellUBS AG
25.01.2016ProSiebenSat1 Media SE SellUBS AG
21.01.2016ProSiebenSat1 Media SE SellUBS AG
08.01.2016ProSiebenSat1 Media SE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.11.2015ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?