10.04.2013 13:04
Bewerten
(0)

ROUNDUP/ Fitch: Schattenbanken gefährden Chinas Finanzsystem - Exporte schwach

DRUCKEN
    PEKING (dpa-AFX) - Die hohe Verschuldung und das Schattenbankensystem in China gefährden nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch das Finanzsystem der zweitgrößten Volkswirtschaft. Eine Krise auf dem undurchsichtigen grauen Finanzmarkt könne leicht das reguläre Bankensystem infizieren, warnen die Bonitätswächter. "Chinas Wirtschaft hat ein Schuldenproblem", sagte Fitch-Experte Andrew Colquhoun am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. In der bislang deutlichsten Warnung vor den Risiken hatte die kleinste der drei großen Ratingagenturen am Vortag eine wichtige Bewertung der chinesischen Kreditwürdigkeit heruntergesetzt.

    Auch im Außenhandel drohen China schwer berechenbare Schwankungen. Die schwache Nachfrage durch die Wirtschaftskrise in Europa und den USA ließ die chinesischen Exporte im März nur noch um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat steigen, wie die Zollverwaltung in Peking berichtete. Im Vormonat hatte das Wachstum noch bei 21,8 Prozent gelegen. Die Importe stiegen immerhin um 14,1 Prozent, was auf einen Anstieg der Binnennachfrage hindeutet.

    Mit der Kreditvergabe zur Ankurbelung der Konjunktur steigen aber die Gefahren. Fitch warnte, dass die gesamte Verschuldung Chinas einschließlich des grauen Finanzmarktes nach ihrer Schätzung schon 198 Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht habe. Vor vier Jahren seien es erst 125 Prozent gewesen. Die Bewertung der Bonität in Landeswährung wurde um eine Stufe von "AA-" auf "A+" herabgestuft. Das langfristige Rating Chinas für Staatspapiere in Fremdwährungen wurde wegen der hohen Devisenreserven allerdings unverändert bei "A+" gelassen. Der Ausblick für beide Noten sei stabil, teilte Fitch mit.

    In ersten Reaktionen beschrieben chinesische Finanzexperten die Verschuldung zwar als ernst, sahen durch die Herabstufung aber keine größeren Auswirkungen. "Es wird die chinesische Wirtschaft wenig beeinträchtigen", sagte die Finanzkommentatorin Ye Tan der Nachrichtenagentur dpa. Überhaupt könnte Fitch an einen wenig entwickelten Finanzmarkt wie in China nicht die gleichen Standards wie anderswo anlegen.

    Fitch zeichnete hingegen ein düsteres Bild. "Seit 2009 wächst die Kreditvergabe bedeutend schneller als die Wirtschaftsleistung", warnte Fitch-Expertin Charlene Chu. "Die Schuldenlage scheint sich nicht so bald zu stabilisieren." Der graue Finanzmarkt wachse rasant. Nur 55 Prozent der neuen Kreditvergabe in den zwölf Monaten bis Februar sei von Banken gekommen, während es 2009 noch 76 Prozent gewesen seien. Die Risiken stiegen. Die Schulden örtlicher Behörden seien auf 25 Prozent des Bruttoinlandsprodukts angewachsen, während die aller Regierungsstellen auf 49,2 Prozent angeschwollen seien.

    Der Mangel an Transparenz der Schulden örtlicher Stellen unterscheide China von anderen Ländern und sei riskant, sagte Experte Colquhoun. Auch seien strukturelle Reformen in der chinesischen Wirtschaft dringend nötig, um Ungleichgewichte zu beseitigen und mehr Nachhaltigkeit zu erreichen. Der Experte gab sich aber wenig optimistisch, diese Reformen in den nächsten Jahren zu sehen./lw/DP/jsl

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX legt deutlich zu -- So könnte sich der Bitcoin 2018 schlagen -- Thales gewinnt Rennen um Chipkarten-Hersteller Gemalto -- RWE und innogy auf Erholungskurs

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft auf kräftigem Wachstumskurs. Vonovia übernimmt österreichische Buwog in Milliardendeal. Kriselnde Ratiopharm-Mutter Teva will Preise anheben. Viele Rohstoffe deutlich teurer. ifo-Chef mahnt Aufseher zu Regulierung für Bitcoin. Japans Exportmotor läuft weiter rund.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
RWE AG St.703712
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11