30.10.2012 18:59
Bewerten
(1)

ROUNDUP: Frankreichs Premierminister stellt 35-Stunden-Woche infrage

DRUCKEN
    PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs sozialistischer Premierminister Jean-Marc Ayrault empört mit Äußerungen zu einer möglichen Abschaffung der 35-Stunden-Woche Parteifreunde und Gewerkschaften. Arbeitsminister Michel Sapin sprach sich am Dienstag umgehend gegen eine Erhöhung der gesetzlichen Arbeitszeit aus. Der Chef der Gewerkschaft CFDT, François Chérèque, kündigte für den Fall einer Reform Proteste an. Der Premier ruderte daraufhin umgehend zurück.

 

    Ayrault hatte sich in der Tageszeitung "Le Parisien" aufgeschlossen gegenüber einer Rückkehr zur 39-Stunden-Woche gezeigt. "Warum nicht. Es gibt kein Tabuthema", sagte er und nannte sich undogmatisch. Seine einzige Sorge sei, dass Frankreich nicht vorankomme. Am Nachmittag, nach heftigen Reaktionen, klang dies dann anders: Solange die Linke an der Macht sei, werde es bei der 35-Stunden-Woche bleiben, sagte Ayrault im Parlament. Zuvor hatte er bereite betont, die Regelung sei nicht Ursache der wirtschaftlichen Probleme des Landes.

 

    Das Gesetz zur 35-Stunde-Woche war im Jahr 2000 von der damaligen sozialistischen Regierung eingeführt worden. Es regelt unter anderem, dass Überstunden jenseits gesetzlicher Arbeitszeiten in der Regel zuschlagspflichtig sind. Das Gesetz sollte ursprünglich neue Jobs schaffen. Nach Auffassung der Arbeitgeber schadet es jedoch in großem Maße der Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft./aha/DP/jsl

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX freundlich -- BASF enttäuscht beim Ausblick -- Commerzbank-Aktie springt hoch: Goldman soll bei Abwehr von Übernahme beraten -- Covestro kündigt Aktienrückkauf an -- Tesla, Novartis im Fokus

Netflix will sich 1,6 Milliarden Dollar am Finanzmarkt holen. Axel Springer-Aktie nach Goldman-Kaufempfehlung auf Rekordhoch. Toshiba-Aktionäre winken Chipsparten-Verkauf durch - Chef erhält Vertrauensvotum. Pioneer-Verkauf treibt Gewinn von UniCredit im 3. Quartal.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
GAZPROM903276
BASFBASF11
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
Allianz840400
E.ON SEENAG99