30.10.2012 18:59
Bewerten
 (1)

ROUNDUP: Frankreichs Premierminister stellt 35-Stunden-Woche infrage

    PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs sozialistischer Premierminister Jean-Marc Ayrault empört mit Äußerungen zu einer möglichen Abschaffung der 35-Stunden-Woche Parteifreunde und Gewerkschaften. Arbeitsminister Michel Sapin sprach sich am Dienstag umgehend gegen eine Erhöhung der gesetzlichen Arbeitszeit aus. Der Chef der Gewerkschaft CFDT, François Chérèque, kündigte für den Fall einer Reform Proteste an. Der Premier ruderte daraufhin umgehend zurück.

 

    Ayrault hatte sich in der Tageszeitung "Le Parisien" aufgeschlossen gegenüber einer Rückkehr zur 39-Stunden-Woche gezeigt. "Warum nicht. Es gibt kein Tabuthema", sagte er und nannte sich undogmatisch. Seine einzige Sorge sei, dass Frankreich nicht vorankomme. Am Nachmittag, nach heftigen Reaktionen, klang dies dann anders: Solange die Linke an der Macht sei, werde es bei der 35-Stunden-Woche bleiben, sagte Ayrault im Parlament. Zuvor hatte er bereite betont, die Regelung sei nicht Ursache der wirtschaftlichen Probleme des Landes.

 

    Das Gesetz zur 35-Stunde-Woche war im Jahr 2000 von der damaligen sozialistischen Regierung eingeführt worden. Es regelt unter anderem, dass Überstunden jenseits gesetzlicher Arbeitszeiten in der Regel zuschlagspflichtig sind. Das Gesetz sollte ursprünglich neue Jobs schaffen. Nach Auffassung der Arbeitgeber schadet es jedoch in großem Maße der Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft./aha/DP/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?