31.10.2012 11:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Fresenius peilt nach Gewinnsprung Rekordjahr an - FMC wird vorsichtig

    BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der breit aufgestellte Medizin- und Krankenhauskonzern Fresenius (Fresenius SECo) peilt nach einem Gewinnsprung in den ersten neun Monaten bei Umsatz und Gewinn weitere Rekorde an. "Wir haben im dritten Quartal unsere Wachstumsstärke und Ertragskraft erneut unter Beweis gestellt und die exzellenten Vorjahreswerte noch übertroffen", sagte Konzernchef Ulf Schneider am Mittwoch laut Mitteilung. Die zweimal angehobene Jahresprognose wurde ungeachtet der Herausforderungen bei der Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) bekräftigt.

 

    Lieferengpässe bei Wettbewerbern der Infusions- und Generikasparte Kabi sowie Zuwächse durch die jüngsten Übernahmen bei der Krankenhaustochter Helios hätten zum guten Abschneiden beigetragen. Kabi und Helios glänzten in den ersten neun Monaten mit prozentual zweistelligen Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn. Dagegen wies die größte Fresenius-Tochter, Fresenius Medical Care, im dritten Quartal wegen des schwachen Euro und höherer Zinsen weniger Gewinn aus.

 

FRESENIUS MEDICAL CARE ENTTÄUSCHT - Aktie IM MINUS

 

    An der Börse drehten Fresenius-Papiere nach anfänglichen Gewinnen im Sog von Fresenius Medical Care mit 0,63 Prozent auf 89,68 Euro ins Minus. Seit Jahresanfang hat sich die Aktie mit einem Plus von fast 30 Prozent besser als der Dax (DAX) geschlagen. FMC-Titel verloren zuletzt 2,96 Prozent auf 55,02 Euro und waren Schlusslicht im Dax.

 

    Der Überschuss des Dialysespezialisten fiel im dritten Quartal um drei Prozent auf 270 Millionen US-Dollar (rund 209 Mio. Euro), wie FMC mitteilte. Der Umsatz legte um sieben Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten sich jedoch mehr erhofft. Nach dem leichten Gewinnrückgang ist FMC für 2012 vorsichtiger geworden. Währungseffekte und höhere Zinsen machen dem Dax (DAX)-Konzern zu schaffen.

 

FRESENIUS-CHEF BEKRÄFTIGT JAHRESZIELE

 

    Fresenius-Chef Schneider sieht ungeachtet der Herausforderungen bei der Dialysetochter den Konzern auf gutem Weg. 2012 soll das Ergebnis währungsbereinigt um 14 bis 16 Prozent steigen (VJ: 770 Mio. Euro). Beim Umsatz rechnet der Arbeitgeber von rund 163.400 Mitarbeitern unter Ausklammerung von Währungseffekten mit einem Plus von 12 bis 14 Prozent (VJ: 16 Mrd. Euro).

 

    Das um Sondereinflüsse bereinigte Konzernergebnis legte in den ersten neun Monaten um mehr als ein Fünftel auf 682 Millionen Euro zu, wie Fresenius weiter mitteilte. Vorstandschef Schneider sprach mit Blick auf das dritte Quartal vom höchsten Ergebnis der 100-jährigen Unternehmensgeschichte.

 

    Auch operativ verbuchten die Hessen ein Plus: Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um fast ein Fünftel auf 2,2 Milliarden Euro. Damit traf Fresenius die durchschnittlichen Erwartungen der Branchenexperten. Zukäufe trugen acht Prozentpunkte zum Umsatz bei, der in den ersten drei Monaten um 18 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro zulegte.

 

KEINE AUSSAGEN ZU RHÖN

 

    Aussagen zum weiteren Vorgehen bei Rhön-Klinikum, an dem Fresenius einen Anteil von rund 5 Prozent hält, machte Schneider nicht. Fresenius wollte Rhön für 3,1 Milliarden Euro übernehmen und in Helios integrieren. Konkurrenten durchkreuzten die Pläne. Fresenius hat daraufhin im September angekündigt, den bisherigen Anteil in "begrenztem Umfang" ausbauen zu wollen. Durch die jüngsten Übernahmen stiegen die Nettoschulden von Fresenius auf 9,5 Milliarden Euro an.

 

    An FMC (Fresenius Medical Care) hält Fresenius rund 31 Prozent. Durch die Struktur der Kommanditgesellschaft wird der Umsatz von FMC zu 100 Prozent bei Fresenius konsolidiert. Der Gewinn fließt anteilig in das Nettoergebnis von Fresenius nach Steuern und Anteilen Dritter ein./ep/jha/fbr

 

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2017Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
10.03.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
08.03.2017Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.02.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
10.03.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
08.03.2017Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.02.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
23.02.2017Fresenius SECo kaufenIndependent Research GmbH
23.02.2017Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2017Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
23.02.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
23.02.2017Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
22.02.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400