11.12.2012 09:53
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Frist für griechischen Schuldenrückkauf läuft aus

    ATHEN (dpa-AFX) - In Griechenland läuft an diesem Dienstag um 13.00 Uhr die verlängerte Frist für den Rückkauf griechischer Staatsanleihen ab. Wenige Stunden vor dem Fristende herrschte in Athen Optimismus. "Alles wird gut laufen", hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums am Dienstagmorgen. Griechenlands Regierung hatte am Vortag die Frist für den Rückkauf griechischer Staatsanleihen bis zum Dienstag um 13.00 Uhr verlängert.

 

    Wie es aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen weiter hieß, wollen die Finanzminister der Eurogruppe nach der Schließung des Buches für den Rückkauf per Videokonferenz tagen, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

 

    An diesem Donnerstag will die Eurogruppe dann bei einem Sondertreffen in Brüssel die bereits beschlossene Auszahlung von fast 44 Milliarden Euro an das Krisenland endgültig bestätigen. Der Schuldenrückkauf ist Voraussetzung für eine positive Entscheidung.

 

    Griechenland will mit zehn Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF etwa 30 Milliarden Euro an alten, im Wert stark gesunkenen Schulden aufkaufen und sie damit vom Markt nehmen. Mit dem Rückkauf soll der Schuldenberg auf einen Schlag um 20 Milliarden Euro gesenkt werden.

 

    Wie die Athener Zeitung "Kathimerini" am Montagabend berichtete, könne es sein, dass Griechenland etwas mehr als die von der Eurogruppe genehmigten 10,2 Milliarden Euro an EFSF-Geldern brauchen werde. Der Grund: Um die Halter griechischer Anleihen zu locken, habe Athen ihnen bessere Angebote gemacht hat, als erwartet wurde. Die Anleihen wurden im November im Durchschnitt um die 23 Euro-Cent gehandelt. Athen bot Rückkaufpreise in Höhe von 30,2 bis 40 Euro-Cent an.

 

    Bis zu dem Zielbetrag von 30 Milliarden Euro Rückkäufen soll es dem Vernehmen nach eine Lücke von vier bis fünf Milliarden Euro geben. Dieses soll nun Medienberichten zufolge von den griechischen Banken aufgefüllt werden. Auch andere Privatanleger konnten sich noch melden./tt/DP/hbr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

Brexit-Befürworter Johnson will nicht Premierminister werden. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?