20.12.2012 17:16
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Fronten im Haushaltsstreit wieder verhärtet - Obama droht Veto an

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Weniger als zwei Wochen vor Ablauf einer entscheidenden Frist haben sich die Fronten im US-Haushaltsstreit wieder verhärtet. US-Präsident Barack Obama und der republikanische Verhandlungsführer John Boehner warfen sich gegenseitig Unnachgiebigkeit vor. Boehner nannte das Verhalten des Weißen Hauses "bizarr und irrational". Obama lastete der Opposition an, aus persönlichem Groll gegen ihn einen Kompromiss zu scheuen.

 

    Dabei tickt die Uhr immer lauter. Einigt sich der Kongress nicht bis zum Jahresende auf ein langfristiges Programm zur Verringerung des riesigen Defizits, droht den USA im neuen Jahr die sogenannte Fiskalklippe. Steueranhebungen würden automatisch wirksam und zugleich würden massive Ausgabenkürzungen beginnen. Experten warnen, dies könnte die US-Wirtschaft in eine neue Rezession treiben.

 

    Im Tauziehen um einen Kompromiss geht es um eine Kombination aus höheren Einnahmen und einer Verringerung der Ausgaben. Hauptstreitpunkt sind Steuererhöhungen für die Reichen. Obama hatte ursprünglich darauf beharrt, dass alle Bürger ab einem Jahreseinkommen von 250.000 Dollar (knapp 190.000 Euro) künftig mehr Steuern zahlen sollen. In einer jüngsten Offerte kam er dann den Republikanern entgegen und zog die Grenze bei 400.000 Dollar.

 

    Sein Vorschlag sei fair, sagte er am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten. Es sei aber anscheinend sehr schwer für die Republikaner, "ja zu mir zu sagen". Irgendwann müssten sie aber mal an den Punkt gelangen, persönliche Antipathien aus dem Spiel zu lassen.

 

    Der Republikaner konterte, Obamas jüngster Vorschlag sei immer noch unausgewogen. Obama solle bald mal ernst werden, sagte der Präsident des Abgeordnetenhauses. Er hatte zuletzt als Marke eine Million Dollar Jahreseinkommen vorgeschlagen, nachdem die Opposition vorher strikt jegliche Steueranhebung abgelehnt hatte. Für alle mit einem geringeren Einkommen sollen bestehende Steuererleichterungen beibehalten werden, die sonst zum Jahresende auslaufen würden.

 

    Boehner wollte noch an diesem Donnerstag über seinen Plan im republikanisch beherrschten Abgeordnetenhaus abstimmen lassen - für den Fall, dass es nicht zu einem Kompromiss kommt. Wenn die Vorlage gebilligt werde, müsse sich der Präsident entscheiden, sagte Boehner. Er könne den von den Demokraten beherrschten Senat aufrufen, ebenso zuzustimmen, "oder er kann für die höchsten Steueranhebungen in der amerikanischen Geschichte verantwortlich werden."

 

    Obama machte unterdessen klar, dass er den Plan auch bei einer etwaigen Zustimmung des Senats nicht akzeptieren würde: Er werde dann sein Veto einlegen, kündigte er an./ch/DP/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow stabil -- AURELIUS-Aktien brechen über 30 Prozent ein -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. Morgan Stanley: Teslas Model 3 wird zehnmal sicherer als der Durchschnitt. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet schon wieder ein neues Unternehmen - Mit überraschendem Geschäftsmodell. EnBW macht 1,8 Milliarden Verlust.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460