20.12.2012 17:16
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Fronten im Haushaltsstreit wieder verhärtet - Obama droht Veto an

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Weniger als zwei Wochen vor Ablauf einer entscheidenden Frist haben sich die Fronten im US-Haushaltsstreit wieder verhärtet. US-Präsident Barack Obama und der republikanische Verhandlungsführer John Boehner warfen sich gegenseitig Unnachgiebigkeit vor. Boehner nannte das Verhalten des Weißen Hauses "bizarr und irrational". Obama lastete der Opposition an, aus persönlichem Groll gegen ihn einen Kompromiss zu scheuen.

 

    Dabei tickt die Uhr immer lauter. Einigt sich der Kongress nicht bis zum Jahresende auf ein langfristiges Programm zur Verringerung des riesigen Defizits, droht den USA im neuen Jahr die sogenannte Fiskalklippe. Steueranhebungen würden automatisch wirksam und zugleich würden massive Ausgabenkürzungen beginnen. Experten warnen, dies könnte die US-Wirtschaft in eine neue Rezession treiben.

 

    Im Tauziehen um einen Kompromiss geht es um eine Kombination aus höheren Einnahmen und einer Verringerung der Ausgaben. Hauptstreitpunkt sind Steuererhöhungen für die Reichen. Obama hatte ursprünglich darauf beharrt, dass alle Bürger ab einem Jahreseinkommen von 250.000 Dollar (knapp 190.000 Euro) künftig mehr Steuern zahlen sollen. In einer jüngsten Offerte kam er dann den Republikanern entgegen und zog die Grenze bei 400.000 Dollar.

 

    Sein Vorschlag sei fair, sagte er am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten. Es sei aber anscheinend sehr schwer für die Republikaner, "ja zu mir zu sagen". Irgendwann müssten sie aber mal an den Punkt gelangen, persönliche Antipathien aus dem Spiel zu lassen.

 

    Der Republikaner konterte, Obamas jüngster Vorschlag sei immer noch unausgewogen. Obama solle bald mal ernst werden, sagte der Präsident des Abgeordnetenhauses. Er hatte zuletzt als Marke eine Million Dollar Jahreseinkommen vorgeschlagen, nachdem die Opposition vorher strikt jegliche Steueranhebung abgelehnt hatte. Für alle mit einem geringeren Einkommen sollen bestehende Steuererleichterungen beibehalten werden, die sonst zum Jahresende auslaufen würden.

 

    Boehner wollte noch an diesem Donnerstag über seinen Plan im republikanisch beherrschten Abgeordnetenhaus abstimmen lassen - für den Fall, dass es nicht zu einem Kompromiss kommt. Wenn die Vorlage gebilligt werde, müsse sich der Präsident entscheiden, sagte Boehner. Er könne den von den Demokraten beherrschten Senat aufrufen, ebenso zuzustimmen, "oder er kann für die höchsten Steueranhebungen in der amerikanischen Geschichte verantwortlich werden."

 

    Obama machte unterdessen klar, dass er den Plan auch bei einer etwaigen Zustimmung des Senats nicht akzeptieren würde: Er werde dann sein Veto einlegen, kündigte er an./ch/DP/jkr

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?