17.06.2013 22:17
Bewerten
(111)

ROUNDUP: G8-Staaten wollen mit Strukturreformen mehr Wachstum und Jobs

DRUCKEN
    ENNISKILLEN (dpa-AFX) - Die führenden Industriestaaten und Russland (G8) sehen die Eurozone angesichts der Schuldenkrise auf dem Weg der Besserung. In der vorläufigen Abschlusserklärung zur Weltwirtschaft zeichnen sie ein positiveres Bild als noch im Vorjahr. Allerdings werden auf dem G8-Gipfel in Nordirland weitere Strukturreformen für mehr Wachstum und Jobs angemahnt. Die Staats- und Regierungschefs der G8 tagen im nordirischen Enniskillen am See Lough Erne.

    Die Perspektiven für die Konjunktur blieben zwar schwach. Aber die Risiken, dass es immer weiter abwärtsgeht, seien in den USA, der Eurozone und Japan nun kleiner, heißt es in dem Dokument, dass der dpa vorliegt. An den meisten Finanzmärkten habe es entsprechend zuletzt wieder deutliche Gewinne gegeben. Dieser Optimismus müsse nun in mehr Wirtschaftswachstum und mehr Beschäftigung umgemünzt werden.

    Die Eurozone wird in der Abschlusserklärung aufgefordert, die Wirtschafts- und Währungsunion weiter zu stärken - auch durch die Umsetzung der Bankenunion. Die USA sollen wie Japan vor allem ihre Haushaltslage dauerhaft verbessern. Diplomaten zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der Verhandlungen: "Es gab viel Selbstkritik und viel Realismus", kommentierte sie.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, bei der Sitzung zur Weltwirtschaft sei deutlich geworden, dass "es sehr gemeinsame Positionen gibt, was die gemeinsamen Anstrengungen für Haushaltskonsolidierung und die Möglichkeiten des Wachstums anbelangt". Voraussetzung für mehr Wachstum seien Strukturreformen und gesunde Finanzen.

    In der vorläufigen Abschlusserklärung heißt es, die Ankurbelung der Nachfrage und Reformen müssten im Gleichgewicht stehen, dazu müsse es glaubwürdige Haushaltspläne geben. Mit der Geldpolitik solle der Aufschwung je nach Mandat der verschiedenen Zentralbanken unterstützt werden. Die expansive Geldpolitik Japans sei kein Streitpunkt gewesen, hieß es aus Delegationskreisen.

    Defizitsündern wie Frankreich wird unterdessen die Möglichkeit zugestanden, Sparziele wegen der Rezession in der Eurozone aufzuschieben. Entscheidend seien die nationalen wirtschaftliche Lage, heißt es in der Erklärung.

    Grundsätzlich sagte Merkel über die Lage der Wirtschaft: "Die ganz manifeste Krise des Vertrauens haben wir überwunden." Dennoch gebe es noch viel Arbeit zu tun./aha/DP/he

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle meldet Gewinn- und Umsatzplus -- Ist Litecoin der bessere Bitcoin?

Rezeptfreie Arzneien könnten Merck KGaA offenbar mehr als 4 Milliarden bringen. Übernahmephantasien und Umbau: Wie geht es für die Commerzbank 2018 weiter? Studie: VW unterstützte Diktatur in Brasilien. Stimmung in Japans Industrie hellt weiter auf

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212