17.06.2013 22:17
Bewerten
(111)

ROUNDUP: G8-Staaten wollen mit Strukturreformen mehr Wachstum und Jobs

    ENNISKILLEN (dpa-AFX) - Die führenden Industriestaaten und Russland (G8) sehen die Eurozone angesichts der Schuldenkrise auf dem Weg der Besserung. In der vorläufigen Abschlusserklärung zur Weltwirtschaft zeichnen sie ein positiveres Bild als noch im Vorjahr. Allerdings werden auf dem G8-Gipfel in Nordirland weitere Strukturreformen für mehr Wachstum und Jobs angemahnt. Die Staats- und Regierungschefs der G8 tagen im nordirischen Enniskillen am See Lough Erne.

    Die Perspektiven für die Konjunktur blieben zwar schwach. Aber die Risiken, dass es immer weiter abwärtsgeht, seien in den USA, der Eurozone und Japan nun kleiner, heißt es in dem Dokument, dass der dpa vorliegt. An den meisten Finanzmärkten habe es entsprechend zuletzt wieder deutliche Gewinne gegeben. Dieser Optimismus müsse nun in mehr Wirtschaftswachstum und mehr Beschäftigung umgemünzt werden.

    Die Eurozone wird in der Abschlusserklärung aufgefordert, die Wirtschafts- und Währungsunion weiter zu stärken - auch durch die Umsetzung der Bankenunion. Die USA sollen wie Japan vor allem ihre Haushaltslage dauerhaft verbessern. Diplomaten zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf der Verhandlungen: "Es gab viel Selbstkritik und viel Realismus", kommentierte sie.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, bei der Sitzung zur Weltwirtschaft sei deutlich geworden, dass "es sehr gemeinsame Positionen gibt, was die gemeinsamen Anstrengungen für Haushaltskonsolidierung und die Möglichkeiten des Wachstums anbelangt". Voraussetzung für mehr Wachstum seien Strukturreformen und gesunde Finanzen.

    In der vorläufigen Abschlusserklärung heißt es, die Ankurbelung der Nachfrage und Reformen müssten im Gleichgewicht stehen, dazu müsse es glaubwürdige Haushaltspläne geben. Mit der Geldpolitik solle der Aufschwung je nach Mandat der verschiedenen Zentralbanken unterstützt werden. Die expansive Geldpolitik Japans sei kein Streitpunkt gewesen, hieß es aus Delegationskreisen.

    Defizitsündern wie Frankreich wird unterdessen die Möglichkeit zugestanden, Sparziele wegen der Rezession in der Eurozone aufzuschieben. Entscheidend seien die nationalen wirtschaftliche Lage, heißt es in der Erklärung.

    Grundsätzlich sagte Merkel über die Lage der Wirtschaft: "Die ganz manifeste Krise des Vertrauens haben wir überwunden." Dennoch gebe es noch viel Arbeit zu tun./aha/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow Jones endet im Plus -- Cisco verdient deutlich weniger -- US-Notenbanker uneins über nächste Zinserhöhung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung. Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz. Trump lobt Nordkoreas Staatschef Kim. Neuer Druck auf K+S-Aktie durch Verkaufsempfehlungen. Chefwechsel bei US-Krankenversicherer UnitedHealth. Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
K+S AGKSAG88
Siemens AG723610
Amazon906866
TeslaA1CX3T