Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

30.01.2013 15:22

Senden

ROUNDUP: Gericht verurteilt Shell zu Schadenersatz wegen Ölpest in

Royal Dutch Shell Grou a zu myNews hinzufügen Was ist das?


    AMSTERDAM (dpa-AFX) - Der Ölkonzern Shell ist wegen der Ölpest in Nigeria zu Schadenersatzzahlungen verurteilt worden. Ein Zivilgericht in Den Haag gab am Mittwoch in Den Haag der Klage eines Bauern aus dem Nigerdelta statt. Shell habe die Leitungen nicht ausreichend vor Sabotage geschützt, hieß es zur Begründung. Die Höhe des Betrages wird in einem anderen Verfahren festgelegt. Vier weitere Klagen von Bauern wies das Gericht aber ab. Das Urteil kann nach Ansicht von Rechtsexperten weitere internationale Klagen gegen Shell nach sich ziehen. Die Ölpest im Nigerdelta ist nach einem UN-Bericht eine der schlimmsten Umweltkatastrophen.

 

    Die Bauern aus Nigeria und eine niederländische Umweltorganisation hatten den britisch-niederländischen Konzern verklagt. Er habe die Pipelines in Nigeria mangelhaft gewartet, nicht geschützt und Umweltschäden nicht beseitigt.

 

    In vier Fällen sei das Unternehmen aber nicht haftbar, stellten die Richter fest. Die Schäden seien durch Sabotage entstanden. Nur in einem Dorf war nach Ansicht des Gerichts ein Brunnen nicht gut gesichert. Dadurch hätten Kriminelle beim illegalen Abzapfen die Leitungen beschädigt. Das herauslaufende Öl habe das Ackerland des Bauern verseucht.

 

    Shell begrüßte das Urteil. "Nur an einer Stelle hätten wir bessere Vorsichtsmaßnahmen treffen müssen. Inzwischen ist das geschehen und die Verschmutzung beseitigt", sagte der Umweltdirektor von Shell, Allard Castelein, der Nachrichtenagentur ANP.

 

    Die Umweltschutzorganisation "Milieudefensie" spricht dagegen von einer bahnbrechender Entscheidung. "Zum ersten Mal zwingt ein Gericht Shell, den Schaden zu kompensieren. Das ist in Nigeria noch nie gelungen", sagte der Sprecher der Organisation, Geert Ritsema. Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach von einem "Durchbruch für Gerechtigkeit", da die Haftbarkeit des Unternehmens festgestellt worden sei.

 

    Milieudefensie will gegen die vier übrigen Urteile Berufung einlegen. "Die Beweise von Shell waren sehr dünn", sagte Ritsema. In den Dörfern waren schlecht gewartete Leitungen die Ursache der Verseuchung, und nicht Sabotage.

 

    Seit 2005 strömten Millionen Barrel Öl aus und verseuchten Grundwasser und Boden. Bauern und Fischer im Nigerdelta verloren ihre Existenzgrundlage. Shell hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen und Saboteure für die Schäden verantwortlich gemacht. Es ist der erste Prozess in den Niederlanden gegen einen multinationalen Konzern für Umweltvergehen im Ausland./ab/DP/zb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Royal Dutch Shell Group plc (A)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
04.04.14Royal Dutch Shell Grou a NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.04.14Royal Dutch Shell Grou a HoldDeutsche Bank AG
18.03.14Royal Dutch Shell Grou a HoldDeutsche Bank AG
17.03.14Royal Dutch Shell Grou a OutperformCredit Suisse Group
17.03.14Royal Dutch Shell Grou a NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.03.14Royal Dutch Shell Grou a OutperformCredit Suisse Group
14.03.14Royal Dutch Shell Grou a buyGoldman Sachs Group Inc.
31.01.14Royal Dutch Shell Grou a kaufenGoldman Sachs Group Inc.
27.01.14Royal Dutch Shell Grou a kaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.01.14Royal Dutch Shell Grou a kaufenGoldman Sachs Group Inc.
04.04.14Royal Dutch Shell Grou a NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.04.14Royal Dutch Shell Grou a HoldDeutsche Bank AG
18.03.14Royal Dutch Shell Grou a HoldDeutsche Bank AG
17.03.14Royal Dutch Shell Grou a NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.03.14Royal Dutch Shell Grou a NeutralUBS AG
17.04.13Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.12Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.12Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.
29.04.10Royal Dutch Shell "underweight"Morgan Stanley
25.03.10Royal Dutch Shell neues KurszielNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Royal Dutch Shell Group plc (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen