16.01.2013 17:56
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Goldman Sachs auf dem Weg zu alter Stärke - Einigung im Pfändungsstreit

DRUCKEN
    NEW YORK (dpa-AFX) - Hohe Gewinne bei Beteiligungen, eine Erholung im Investmentbanking und strikte Kostenkontrolle: Nach einem mageren Jahr verdiente die weltgrößte Investmentbank Goldman Sachs 2012 wieder prächtig - vom Rekordgewinn aus dem Jahr 2009 ist die Bank allerdings noch ein gutes Stück entfernt. 2012 stieg der Überschuss um 191 Prozent auf 7,3 Milliarden US-Dollar (5,5 Mrd Euro), wie die Bank am Mittwoch in New York mitteilte. Goldman Sachs einigte sich zudem im Streit mit den Aufsichtsbehörden über Schlampereien bei Hauspfändungen und schloss damit eine juristische Baustelle.

 

    Bei dem starken Gewinnplus im vergangenen Jahr profitierte die Bank auch davon, dass sie nicht mehr wie in den Vorjahren einen großen Teil des Gewinns an Warren Buffett weitergeben musste. Der als Orakel von Omaha bekannte Investor hatte die Bank in der Finanzkrise mit einer Geldspritze von fünf Milliarden Dollar gestützt und ließ sich diese teuer bezahlen. Anfang 2011 war Buffett wieder ausgestiegen.

 

KOSTEN SOLLEN RUNTER

 

    Im vergangenen Jahr legten die Erträge um 19 Prozent auf 34 Milliarden Dollar zu. Anders als vor der Krise gab Goldman Sachs den Zuwachs nicht überwiegend an die Investmentbanker weiter. Die Löhne und Boni stiegen nur um sechs Prozent auf 13 Milliarden Dollar. Unternehmenschef Llyod C. Blankfein hatte der Bank nach einigen Misserfolgen und teils roten Zahlen eine Rosskur aufgedrückt.

 

    Der Manager will die Kosten um knapp zwei Milliarden Dollar drücken. 2012 gelang ihm das noch nicht, aber immerhin stagnierten die Kosten bei rund 23 Milliarden Dollar. Bei den einzelnen Sparten lief es fast überall besser als noch 2012. Im Kerngeschäft beim Handel mit Zinsprodukten, Rohstoffen und Währungen legte der Ertrag zweistellig auf zehn Milliarden Dollar zu.

 

EINE JURISTISCHE BAUSTELLE WURDE GESCHLOSSEN

 

    Dabei schnitt die Bank auch im Geschäft mit Hypothekenkrediten wieder besser ab und profitierte dabei wie die Konkurrenz von einer Erholung am US-Häusermarkt. Die Probleme dort hatten zuletzt das Ergebnis immer wieder belastet und auch zahlreiche Auseinandersetzung mit den Aufsichts- und Justizbehörden gebracht. Die Untersuchung der US-Notenbank Fed und der US-Bankenregulierer OCC im Zusammenhang mit schlampiger Arbeit bei Pfändungen einer früheren Tochter beendete Goldman Sachs am Mittwoch.

 

    Zusammen mit Morgan Stanley zahlt die Bank dafür insgesamt 557 Millionen Dollar. Die beiden Investmentbanken folgen damit zehn anderen Instituten - darunter JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) und Citigroup - die sich am 7. Januar mit den Aufsichtsbehörden auf eine Zahlung von 8,5 Milliarden Dollar geeinigt hatten. Am Markt kamen die Zahlen und die Einigung gut an - die Goldman-Aktie legte zuletzt um knapp drei Prozent zu./zb/stb/he

 

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.09.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2017Goldman Sachs HoldHSBC
24.07.2017Goldman Sachs NeutralUBS AG
26.06.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
26.06.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
23.05.2017Goldman Sachs overweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2017Goldman Sachs buyHSBC
27.03.2017Goldman Sachs buyHSBC
11.08.2017Goldman Sachs HoldHSBC
24.07.2017Goldman Sachs NeutralUBS AG
19.04.2017Goldman Sachs NeutralCitigroup Corp.
19.04.2017Goldman Sachs Sector PerformRBC Capital Markets
18.04.2017Goldman Sachs Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.10.2017Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.02.2017Goldman Sachs SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Goldman Sachs SellCitigroup Corp.
06.05.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)
01.03.2016Goldman Sachs SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000er-Marke -- Dow Jones endet leichter -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Rocket Internet: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866