13.12.2012 15:30
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Google und belgische Zeitungsverlage schließen Frieden

DRUCKEN
    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Nach einem jahrelangen Urheberrechtsstreit haben Google und belgische Zeitungsverleger eine weitreichende Kooperation beschlossen. Google verpflichtete sich dabei, in Medien der Verlage, die in der Vereinigung Copiepresse zusammengeschlossen sind, für seine Dienste zu werben. Die Verleger wollen im Gegenzug Google-Werbedienste wie AdWords nutzen, um neue Leser zu gewinnen und ihre Reichweite zu steigern.

 

    Er hoffe, dass die Vereinbarung auch Verleger in anderen Ländern zur Zusammenarbeit ermutigen werde, sagte am Donnerstag der Chef von Google in Belgien, Thierry Geerts. In Deutschland wehrt sich Google gegen ein von der schwarz-gelben Bundesregierung geplantes Leistungsschutzrecht für Presseverleger, mit dem Textauszüge und Vorschaubilder lizenzpflichtig würden.

 

    Vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hieß es in einer ersten Reaktion: "Die Notwendigkeit des Leistungsschutzrechts für Presseverleger wird durch eine Vereinbarung zwischen belgischen Verlegern und Google nicht in Frage gestellt." Die Verleger benötigten ein Verfügungsrecht, um überhaupt eine Verhandlungsposition gegenüber Google und anderen Aggregatoren zu haben. "Ohne ein solches Recht kann Google die Verlagsinhalte auch gegen den Verlegerwillen vereinnahmen und verwerten."

 

    Der belgische Google-Manager betonte, Google zahle weder an die belgischen Verlage noch an die Autoren Geld, um ihre Inhalte in die Google-Dienste einzuschließen. Allerdings übernimmt Google die Kosten der Verleger, die in der rechtlichen Auseinandersetzung mit dem US-Konzern angefallen sind. Die Vereinbarung sei wohl erst der Anfang der Zusammenarbeit, sagte Geerts.

 

    Verleger-Vertreter François Le Hodey betonte, die Situation in Belgien sei nicht mit der in anderen Ländern vergleichbar gewesen, weil die Zeitungen gar nicht erst bei Google News vertreten waren. "Unsere Branche steht vor so großen Herausforderungen, dass wir alle wichtigen Spieler einbeziehen müssen, auch Technologieunternehmen und Regierungen", erklärte er die Einigung. Copiepresse vertritt die Interessen französischsprachiger Print-Medien in Belgien.

 

    Mit der Vereinbarung endet ein jahrelang erbittert geführter Streit zwischen den Tageszeitungen und Google um die Nutzung von Textausrissen und Vorschaubildern auf Angeboten wie Google News. Die Verleger hatten 2006 mit dem Vorwurf von Urheberechtsverletzungen durch Google News geklagt und gewonnen. Auch in einem Berufungsverfahren 2011 unterlag Google und entfernte daraufhin zeitweise alle Links auf die Zeitungsseiten aus seinem Index. Nachdem die Copiepresse-Verlage zugesichert hatten, keine Strafzahlungen wegen Urheberrechtsverletzungen mehr einzufordern, wurden die Medien wieder in den Suchindex aufgenommen.

 

    Im Rahmen der Vereinbarung will Google den Verlagen auch dabei helfen, zusätzliche Vertriebserlöse durch Abos oder Bezahlschranken ("Paywalls") zu erzielen. Mit Diensten wie die Videoplattform YouTube oder der Videokonferenz-Lösung Hangout werde Google die Verlage unterstützen, die Kontakte zu ihren Lesern zu intensivieren.

 

    "Wir haben nun eine Vereinbarung erzielt, die alle Rechtsstreitigkeiten beendet", erklärte Geerts. Die sei eine gute Nachricht für Google und die Zeitungen. "Wir glauben weiterhin, dass unsere Dienstleistungen bezüglich die Urheberrechte der Zeitungen respektieren."/chd/DP/zb

 

Nachrichten zu Alphabet A (ex Google)

  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Google zahlt 1.000 Euro, wenn man Tinder, Snapchat oder Dropbox hackt
Google hat ein Kopfgeld auf Bugs im Play Store ausgesetzt: Mit dem Google Play Security Reward Programm gibt es für Nutzer, die Sicherheitslücken in Apps wie Tinder, Snapchat, Alibaba oder Dropbox aufzeigen, bekommen eine Prämie von maximal 1.000 Euro.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet A (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.10.2017Alphabet A (ex Google) Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.10.2017Alphabet A (ex Google) OutperformWells Fargo & Co
29.09.2017Alphabet A (ex Google) overweightMorgan Stanley
08.08.2017Alphabet A (ex Google) BuyMizuho
25.07.2017Alphabet A (ex Google) overweightMorgan Stanley
20.10.2017Alphabet A (ex Google) Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
06.10.2017Alphabet A (ex Google) OutperformWells Fargo & Co
29.09.2017Alphabet A (ex Google) overweightMorgan Stanley
08.08.2017Alphabet A (ex Google) BuyMizuho
25.07.2017Alphabet A (ex Google) overweightMorgan Stanley
25.07.2017Alphabet A (ex Google) neutralJMP Securities LLC
28.04.2017Alphabet A (ex Google) HaltenIndependent Research GmbH
28.04.2017Alphabet A (ex Google) HoldPivotal Research Group
20.03.2017Alphabet A HoldPivotal Research Group
28.10.2016Alphabet A neutralJMP Securities LLC
24.11.2008Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.2008Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.2007Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.2006Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär
02.02.2006Google verkaufenFrankfurter Tagesdienst

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet A (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Rocket Internet-Aktie fällt: Daten zu HelloFresh-IPO enttäuschen -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba mit Gewinnwarnung -- BMW, Infineon, Alno, Linde im Fokus

Linde-Aktie im Plus: Mindestannahmequote für Praxair-Übernahmeangebot gesunken. London steht vor erstem großen russischen Börsengang seit 2014. JOST Werke-Aktien auf Rekordstand. Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Nordex AGA0D655