09.09.2013 18:49
Bewerten
 (4)

ROUNDUP: Griechenland exportiert wieder mehr

    ATHEN (dpa-AFX) - Hoffnungsschimmer für Griechenland: Das Euro-Krisenland exportiert wieder mehr. Im Juli stiegen die Exporte um 6,7 Prozent verglichen mit dem entsprechenden Vorjahresmonat auf 2,37 Milliarden Euro. Im Vergleich des Zeitraumes August 2012 bis Juli 2013 mit August 2011 bis Juli 2012 seien die Exporte sogar um zwölf Prozent gewachsen, teilte das Statistische Amt (Elstat) am Montag mit. Wegen des dramatischen Rückgangs des heimischen Marktes versuchen immer mehr griechische Unternehmen, aktiver zu werden und ihre Produkte im Ausland zu platzieren.

    Das hoch verschuldete Land kämpft gegen die anhaltende Wirtschaftstalfahrt und steckt in der Deflation fest. Im August sind die Verbraucherpreise nach Angaben des Statistikamtes weiter um 1,3 Prozent gesunken. Im Juli hatte es einen Rückgang von 0,7 Prozent gegeben. Bei den Berechnungen hält sich das Amt dabei an die Standards der EU-Statistiker. Sinkende Verbraucherpreise über einen längeren Zeitraum werden als Deflation bezeichnet und gelten als Hemmnis für die konjunkturelle Entwicklung, da Konsumenten und Unternehmen Ausgaben hinauszögern. Sie könnten darauf spekulieren, dass die Preise weiter fallen. Im schlimmsten Fall kann dies eine Abwärtsspirale auslösen.

    Der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras warnte in Athen vor den Forderungen der Opposition, die Rückzahlung der griechischen Schulden auf Eis zu legen. Derartige Vorhaben seien "gefährlich und lächerlich". Falls Athen dies tun würde, werde Griechenland "in den nächsten zehn Sekunden isoliert sein", sagte Stournaras dem griechischen Nachrichtensender "Vima FM". Alexis Tsipras, Vorsitzender des Bündnisses der radikalen Linken (Syriza), hatte zuvor erklärt, er werde, sobald er regiere, einen Schuldenschnitt in Höhe von 50 Prozent fordern. Andernfalls werde Griechenland die Rückzahlung seiner Schulden auf Eis legen.

    Stournaras bezifferte den Fehlbetrag im derzeitigen griechischen Rettungsprogramm auf etwa 10,5 Milliarden Euro. "Uns fehlen 4,5 Milliarden Euro für 2014 und etwa 5,5 bis sechs Milliarden für 2015", sagte er im Radio. Neue Kürzungen von Gehältern oder Steuern schloss er aus./tt/DP/hbr

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?